Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Eving

Jung wie die Feuerwehr

11.11.2012 | 16:15 Uhr
Jung wie die Feuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr lud zur Übergabe des neuen Feuerwehrhauses und zur Gründung der Jugendfeuerwehr Eving ein.Foto: Klaus Pollkläsener

Eving.   Retten, löschen, bergen, schützen, das sind die Leitmotive der Feuerwehr. Das lernen die Kinder und Jugendlichen der 17. Jugendfeuerwehr Dortmund, die jetzt offiziell begrüßt worden ist.

Retten, löschen, bergen, schützen, das sind die Leitmotive der Feuerwehr. Ohne eine starke Mannschaft im Rücken funktioniert der riskante Arbeitseinsatz nicht. Teamarbeit ist das A und O. Das lernen die Kinder und Jugendlichen der 17. Jugendfeuerwehr Dortmund, die am Samstagnachmittag offiziell begrüßt worden ist – für den Löschzug der freiwilligen Feuerwehr Eving-Brechten Anlass zur doppelten Freude. Mit der Übergabe des neuen Feuerwehrhauses in Eving kann der Löschzug 25 nun tatkräftig die Anzahl der Jugendfeuerwehren auszubauen. Die Jugendarbeit soll vor allem eines: Spaß machen!

Die Wissbegierde ist groß

„Ich freue mich, dass wir so viele wissbegierige Jugendliche haben“, sagt Bezirksbürgermeister Oliver Stens. Rund 280 Kids engagieren sich derzeit in den Dortmunder Jugendfeuerwehren, darunter knapp 60 Mädchen.

15 neue Gesichter

Der Löschzug Eving-Brechten freut sich über 15 neue und vor allem junge Gesichter. Nachdem die Evinger Mannschaft in ein modernes Funktionsgebäude an der Lütge Heidestraße umgezogen ist, will man hier nun junge Feuerwehrbegeisterte fördern. „Jetzt kann es losgehen“, meint Löschzugführer Manfred Schlüter nach der offiziellen Schlüsselübergabe.

„Die Jugendfeuerwehr ist ein Nachwuchsgarant“, erklärt Ralf Hellmann. Der Stadtjugendfeuerwehrwart weiß, worauf es ankommt: „Wir führen die jungen Leute spielerisch an die Feuerwehrarbeit heran.“ Neben Zeltlagern, Besichtigungen und Wettkämpfen gehört dazu auch das Training mit den Fahrzeugen und Gerätschaften der Feuerwehr. Übung macht eben den Meister. „In so einem Feuerwehrauto steckt viel mehr als man denkt. Das ist spannend“, findet der 16-jährige Andreas Schulz.

Am liebsten im Wassereinsatz

Spiel, Sport und Freizeit, das gefällt den Viertklässlern Maurice Keip und Nico Nauthe, die ebenfalls zur 17. Jugendfeuerwehr Dortmund gehören. „Wenn ich groß bin, möchte ich Menschenleben retten“, sagt Maurice – und das am liebsten als Feuerwehrmann im Wassereinsatz. Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner, der seine Karriere einst selbst in der Jugendfeuerwehr begonnen hat, gibt den Jugendlichen persönliche Worte mit auf den Weg: „Jugendfeuerwehr bedeutet, Gemeinschaft, Abenteuer und Technik zu erleben. Dabei wünsche ich Euch viel Spaß.“

Hannah Biermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke