Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Eving

Jung wie die Feuerwehr

11.11.2012 | 16:15 Uhr
Jung wie die Feuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr lud zur Übergabe des neuen Feuerwehrhauses und zur Gründung der Jugendfeuerwehr Eving ein.Foto: Klaus Pollkläsener

Eving.   Retten, löschen, bergen, schützen, das sind die Leitmotive der Feuerwehr. Das lernen die Kinder und Jugendlichen der 17. Jugendfeuerwehr Dortmund, die jetzt offiziell begrüßt worden ist.

Retten, löschen, bergen, schützen, das sind die Leitmotive der Feuerwehr. Ohne eine starke Mannschaft im Rücken funktioniert der riskante Arbeitseinsatz nicht. Teamarbeit ist das A und O. Das lernen die Kinder und Jugendlichen der 17. Jugendfeuerwehr Dortmund, die am Samstagnachmittag offiziell begrüßt worden ist – für den Löschzug der freiwilligen Feuerwehr Eving-Brechten Anlass zur doppelten Freude. Mit der Übergabe des neuen Feuerwehrhauses in Eving kann der Löschzug 25 nun tatkräftig die Anzahl der Jugendfeuerwehren auszubauen. Die Jugendarbeit soll vor allem eines: Spaß machen!

Die Wissbegierde ist groß

„Ich freue mich, dass wir so viele wissbegierige Jugendliche haben“, sagt Bezirksbürgermeister Oliver Stens. Rund 280 Kids engagieren sich derzeit in den Dortmunder Jugendfeuerwehren, darunter knapp 60 Mädchen.

15 neue Gesichter

Der Löschzug Eving-Brechten freut sich über 15 neue und vor allem junge Gesichter. Nachdem die Evinger Mannschaft in ein modernes Funktionsgebäude an der Lütge Heidestraße umgezogen ist, will man hier nun junge Feuerwehrbegeisterte fördern. „Jetzt kann es losgehen“, meint Löschzugführer Manfred Schlüter nach der offiziellen Schlüsselübergabe.

„Die Jugendfeuerwehr ist ein Nachwuchsgarant“, erklärt Ralf Hellmann. Der Stadtjugendfeuerwehrwart weiß, worauf es ankommt: „Wir führen die jungen Leute spielerisch an die Feuerwehrarbeit heran.“ Neben Zeltlagern, Besichtigungen und Wettkämpfen gehört dazu auch das Training mit den Fahrzeugen und Gerätschaften der Feuerwehr. Übung macht eben den Meister. „In so einem Feuerwehrauto steckt viel mehr als man denkt. Das ist spannend“, findet der 16-jährige Andreas Schulz.

Am liebsten im Wassereinsatz

Spiel, Sport und Freizeit, das gefällt den Viertklässlern Maurice Keip und Nico Nauthe, die ebenfalls zur 17. Jugendfeuerwehr Dortmund gehören. „Wenn ich groß bin, möchte ich Menschenleben retten“, sagt Maurice – und das am liebsten als Feuerwehrmann im Wassereinsatz. Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner, der seine Karriere einst selbst in der Jugendfeuerwehr begonnen hat, gibt den Jugendlichen persönliche Worte mit auf den Weg: „Jugendfeuerwehr bedeutet, Gemeinschaft, Abenteuer und Technik zu erleben. Dabei wünsche ich Euch viel Spaß.“

Hannah Biermann


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke