Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Tierschutz

Igel leben auf dem Friedhof – man sieht sie nur nicht

29.07.2012 | 06:00 Uhr
Igel leben auf dem Friedhof – man sieht sie nur nicht

Wambel.   Dortmunds oberste Igelschützerin widerspricht Zweiflern, dass Igel nicht auf dem Hauptfriedhof in Wambel zu sehen sind: Sie erscheinen normal erst sehr spät bei Dunkelheit. Und verletzte Tiere kommen hauptsächlich aus privaten Gärten.

Keine Igel auf dem Dortmunder Hauptfriedhof? „Diese Aussage von Pfarrer Dick aus Asseln stimmt ganz und gar nicht“, kontert Rosemarie Adam von der Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund. Hintergrund sind entsprechende Zweifel, die ein Pfarrer geäußert hat. Die Tierschützer hatten zuvor – wie berichtet – eine Infotafel sowie Behausungen für die Tiere aufgebaut.

Dass Igel nicht zu sehen sind, liege vielmehr an ihrer Lebensweise. „Sie sind nachtaktiv und Deckungstiere. Heißt: Sie kommen normal erst sehr spät bei Dunkelheit aus ihren Nestern und überqueren nicht freiwillig eine freiliegende Fläche“, weiß Rosemarie Adam. Somit seien sie für die meisten Besucher des Friedhofes schlicht unsichtbar. Zudem hänge der Verein seine Arbeit „nicht an die große Glocke“. Denn neugierige Spaziergänger sollen gar nicht wissen, wo die Tiere genau leben und diese stören.

Tiere leben gut Am Gottesacker

Dennoch: „Des öfteren erhalten wir Anrufe, dass man auf dem Friedhof eine Nest mit Jungen gefunden hat.“ Daraus schließen Rosemarie Adam und ihre Mitstreiter, „dass es Igel gibt, die dort gut leben und sich verpaaren. Große Igel, die uns schon mal vorgestellt werden, sind meist gut in Futter“.

Stichwort Laubbläser & Co.: „Wir bekommen kaum verletzte Tiere von Friedhöfe“, sagen die Tierschützer. Solche kommen vielmehr aus hauseigenen Gärten. Dazu liefert Adam folgende Zahlen: „Im Jahr 2010 kamen 213 schwerverletzte Igel zu uns, davon sind 105 verstorben oder mussten eingeschläfert werden. 2011 waren es 129 Tiere, wovon es 75 Tiere nicht schaffen konnten.“ Primäres Ziel sei es, Menschen zu sensibilisieren. „Die Schautafel auf dem Hauptfriedhof kann zumindest aufmerksam machen für das Thema Igel.“

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Französische Springreiterinnen üben auf Hof in Brechten
Nationalmannschaft
Sie kommen aus Frankreich, sind zwischen 14 und 16 Jahren alt und reiten für eine französische Nationalmannschaft. Vier Mädchen aus Paris sind zur...
Kleiderständer geht in Flammen auf
Evinger Straße
Die Feuerwehr musste am frühen Freitagmorgen an die Evinger Straße ausrücken. Dort war in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein Kleiderständer in...
Anwohner fordern Verbesserung der Verkehrssituation
Nach tödlichem Unfall
Nach dem Tod eines zehnjährigen Mädchens auf der Brambauerstraße fordern die Anwohner eine Entschärfung der komplizierten Verkehrssituation und eine...
Lange Liste von Verkehrsproblemen in Lanstrop
Runder Tisch
Es sind viele Baustellen, die beim Verkehrstag in Lanstrop auf den Tisch kommen. Vertreter der Stadt und aus der Politik diskutierten mit dem...
Vom Auto erfasstes Mädchen (10) stirbt an Verletzungen
Schwerer Unfall in...
Schreckliche Nachricht aus dem Krankenhaus: Nach einem schweren Unfall ist das zehnjährige Mädchen an seinen Verletzungen gestorben. Es war am...
Fotos und Videos
Lanstroper Pfadfinder  organisieren Mai-Feier
Bildgalerie
Fotostrecke
Brackeler feiern zünftiges Maibaumfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Verkehrsunfall an der Brambauerstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Springreiten mit französischer Nationalmannschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6923773
Igel leben auf dem Friedhof – man sieht sie nur nicht
Igel leben auf dem Friedhof – man sieht sie nur nicht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-ost/igel-leben-auf-dem-friedhof-man-sieht-sie-nur-nicht-id6923773.html
2012-07-29 06:00
Nord-Ost