Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Tierschutz

Igel finden Zuhause auf dem Hauptfriedhof Dortmund

24.07.2012 | 06:00 Uhr
Igel finden Zuhause auf dem Hauptfriedhof Dortmund
Hier fühlt sich nicht nur der Igel wohl: Julia und Doris Steinke, Sigrid Müller und Rosemarie Adam (v. li.) stellen die neuen Behausungen auf dem Hauptfriedhof vor. Foto: Franz Luthe

Wambel.   Die Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund hat neue Tafeln zum Thema Igelschutz aufgestellt: Damit sollen die bedrohten Tiere ein Zuhause auf dem Hauptfriedhof finden. In neuen Behausungen sollen sich die Stachler wohl fühlen, was auch die Friedhofsleitung unterstützt.

Rosemarie Adam bückt sich tief, greift mit ihrem Arm in ein Loch. „Igel lieben Wurzeln. Da gibt es solche natürlichen Hohlräume“, erklärt die Expertin vom Verein Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund. Über der Wurzel haben die Tierschützer Äste und Tannenzapfen aufgetürmt, rechts daneben wartet ein unscheinbarer Blätterhaufen auf seine stacheligen Bewohner – Reihenhaus und Villa für Familie Igel.

Dass diese Behausungen mitten auf einem Friedhof liegen – es stört niemanden. Sigrid Müller, Betriebsleiterin Friedhöfe bei der Stadt Dortmund, schon gar nicht. „Wir fühlen uns dem Naturschutz verbunden. Es gibt ja auch einen Naturlehrpfad hier“, erklärt Müller.

Etwas abseits von den Gräberreihen mit Blick auf die Talwiese gibt es jetzt nicht nur die Igelwohnungen. Mit einer Tafel wollen die Tierschützer auch informieren, denn: „Die Tiere sind gefährdet“, betont Rosemarie Adam. „In England gibt es eine Studie mit dem Ergebnis, dass es in 15 Jahren keine Igel mehr gibt.“ Eine alarmierende Prognose, die Tierschützer wollen deshalb für die Lebensweise ihrer Schützlinge sensibilisieren. Und zwar dort, wo viele Menschen in der Natur unterwegs sind. Nach dem Rombergpark ist dies nun der Hauptfriedhof Am Gottesacker, eine Tafel im Westfalenpark soll ebenfalls kommen.

Großer Appetit auf Schnecken

Zwar hat sich das Image der Einzelgänger inzwischen verbessert. „Früher wurden sie gejagt weil sie angeblich an die Euter der Kühe gehen und Hühnereier fressen“, weiß Adam. Doch „das sind Ammenmärchen“. Alleine schon wegen ihrer Anatomie seien die Tiere zu so etwas gar nicht in der Lage. Heute schätzen vor allem Kleingärtner die Tiere als natürliche Schneckenfeinde. „Wir vermitteln allerdings keine Igel, da es in Schrebergärten Zäune gibt. Igel klettern nicht gerne.“

Zurück zum Gottesacker. Hier finden die stacheligen Gesellen alles, was sie brauchen. Die neu angelegten Höhlen sind so konzipiert, dass sie sofort angenommen werden. „Sie dürfen nicht zu hoch sein, da Igel sonst zu viel Wärme abgeben“, weiß die Expertin. Altbau mit hohen Decken – für die Tiere ein Graus. Was noch zu beachten ist, kann man auf der Infotafel nachlesen. Trocken sollte der Platz sein, Laub und alte Äste reichen als Schutz völlig aus. „Die Tiere bauen sie selbst aus.“ Wichtig: Der Eingang sollte weg von der Wetterseite zeigen.

Zu sehen bekommen Friedhofsbesucher die Tiere übrigens nicht, sie sind nachtaktiv und scheu. Und die Mitglieder der Arbeitsgruppe warnen ausdrücklich davor, die Behausungen nach Tieren zu durchwühlen. „Sie sind das ganze Jahr über gesetzlich geschützt und brauchen Ruhe.“

Von Wolfgang Maas


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke