Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Geburtstag

Humorvolle Feier zum 10-Jährigen der LWL-Tagesklinik

28.10.2012 | 16:44 Uhr
Humorvolle Feier zum 10-Jährigen der LWL-Tagesklinik
Feier zum 10-Jährigen der LWL-Tagesklinik in Brackel: (von links) Barbara Reiter (Leiterin Tagesklinik), Thomas Profazi (LWL Münster), die Krankenschwestern Ina Karsten und Angelika Danziger, Referent Prof. Rolf D. Hirsch, Stefanie Wichmann (Sozialpädagogin), Heike Bange-Sabacinski (Pflegeleitung) und Dr. Petra Dlugosch (Chefärztin Gerontopsychiatrie).Foto: Michael Printz

  Feier zum 10-jährigen Bestehen: Festredner Prof. Rolf D. Hirsch hielt einen launigen Vortrag beim Geburstagsfest der Brackeler LWL-Tagesklinik.Auch wenn nicht alles rund lief, so konnten sich die 200 Gäste doch immer wieder amüsieren.

Nicht alles lief rund beim runden Geburtstag der Gerontopsyschen LWL-Tagesklinik in Brackel. Doch die Besucher nahmen es mit Humor.

Über 200 Angehörige und Freunde waren gekommen, um mit dem Pflegepersonal, den Ärzten und vor allem den Patienten das Zehnjährige der Einrichtung an der Schimmelstraße zu feiern. Die Klinikleitung hatte nur mit 80 Gästen gerechnet. Schon vorher herrschte daher große Aufregung und Betriebsamkeit hinter den Kulissen. Im bis auf den letzten Platz besetzten Saal in der Brackeler Kommende, wo die Feierlichkeiten stattfanden, war aber von Stress nicht viel zu spüren. Auch wenn das Klavier bei den Darbietungen der Musikschule „Kammerton“ manchmal nicht so klang, wie es sollte und die Patienten-Theatergruppe „Silberstreif“ aus Krankheitsgründen nicht auftreten konnten, tat das der Veranstaltung keinen Abbruch.

Im Gegenteil: Prof. Dr. Dr. Rolf D. Hirsch, früher Chefarzt der Gerontopsychiatrie der Landeskliniken Bonn, schaffte es, mit seinen launigen Vortrag „Alterslust – Lebenslust“, fast in jeder Sitzreihe ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer zu zaubern. Humor kann helfen, depressive Phasen im Leben zu meistern, sagt der Professor und räumte auf mit den Vorurteilen, die das Altern immer nur mit Krankheiten, Vergesslichkeit und Hinfälligkeit verbinden. Dem Alter sei dagegen mehr Positives als Negatives abzugewinnen: „Jede kleine Runzel ist eine Anekdote“, erklärt Hirsch, selbst schon lange im Pensionsalter. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Entdecker der Humor-Behandlung weiß, dass auch die Jungen mal als Senioren enden. „Heute ist die gute alte Zeit von morgen“, ruft Hirsch ins Publikum und warnt: „Alte Leute sind gefährlich, sie haben keine Angst vor der Zukunft.“

Wer über sich selbst lachen kann, hat mehr vom Leben, glaubt Hirsch. „Was machen Sie, wenn Ihnen ihr Gebiss im Lokal in die Suppe fällt?“, will er von seinen Zuhörern wissen und gibt die Antwort dann selbst: „Ich wollte nur wissen, ob die Suppe warm oder kalt ist, daher habe ich meine Zähne zum Testen schon mal vorgeschickt“. Der Professor hat mit diesem Witz die Lacher auf seiner Seite. Nach seinem Vortrag und einem kurzfristig ins Programm genommenen Beitrag der Theaterpädgogin Caroline Kühnl über „Silberstreif“ gibt es fröhlichen Beifall, bevor sich die Gäste zur Tagesklinik aufmachen, um dort das Kuchenbufett zu plündern. Und sich die Ausstellung „Horizonte“ der Dortmunder Künstlerin Hilde Hoffmann-Schulte anzuschauern.

Susanne Meyer


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke