Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Römerfreunde

Historisches Spiel für junge Abenteurer

23.07.2012 | 20:00 Uhr
Historisches Spiel für junge Abenteurer
Historisches Spiel an der Ököstation in Heil: Sören, Fabian, Keno und Fabian gefallen sich als Ritter.

Scharnhorst.   Dortmunder Kinder werden nicht schlecht staunen, wenn vom 8. bis 12.Oktober das historische Spiel „Divus Augustus“ auf dem Abenteuerspielplatz in Scharnhorst steigt. Ganz im Zeichen der Römer steht dann alles für die Sechs- bis Zwölfjährigen. Unterstützung kommt aus Bergkamen.

Zum vierten Mal veranstaltet der Abenteuerspielplatz in Scharnhorst ein Historisches Spiel für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren in der Zeit vom 8. bis 12.Oktober.

In diesem Jahr gibt es laut Jugendamt der Stadt Dortmund eine Besonderheit, denn die Scharnhorster Akteure kooperieren mit dem Stadtmuseum in Bergkamen. In verschiedenen Workshops und in Rundgängen durchs Museum erfahren sie professionelle Hilfe von Barbara Strobel und ihrem Team. Die Römerfreunde unterstützen die Pädagogen zusätzlich mit ihrem fundierten Wissen.

Eintauchen in das 9. Jahrhundert

Und das erwartet die Kinder im Oktober bei dieser Geschichts-Aktion: Die Handlung des Spiels ist im Jahre 9 nach Christus angesiedelt. Die römische Armee ist auf ihrem Vormarsch nach Osten und hat ein Legionslager in Dortmund errichtet. Denn auch Dortmund soll römische Provinz werden. Da jedoch seit längerer Zeit keine Übergriffe der Germanen mehr verzeichnet wurden, hat sich bei den Soldaten ein wenig Langeweile, Faulheit und Trägheit eingeschlichen.

Da kündigt sich hoher Besuch aus Rom an: Der Heerführer, ein sogenannter „Centurius“, ist gewarnt und muss in kürzester Zeit das Lager und seine Legion in Schuss bringen, denn vor dem Kaiser Augustus muss man glänzen.

Wie die Legionäre

Die beteiligten Kinder werden in der Rolle der Legionäre ein spannendes Spiel erleben, das sie selbst aktiv mit gestalten können. So können sie das Leben als römischer Soldat mit allen Pflichten des Alltags hautnah erleben. Sie werden sich in der Ausbildung zum Legionär beweisen können, aber auch in unterschiedlichen Handwerksbereichen und der römischen Kochkunst.

In diesem Erlebnispädagogischen Projekt erfahren die Kinder fundiertes historisches und naturwissenschaftliches Wissen auf spielerische Art und Weise. Handwerkliche Kenntnisse und Fähigkeiten ermöglichen den Kindern eine Einführung in längst vergangene Techniken und ein Eintauchen in das frühere Alltagsleben.

Durch die Kooperation unterschiedlicher Gruppen erleben die Kinder konkrete Vernetzungsprozesse.

Viele beteilgte Partner

Beteiligt sind an dem Projekt auch die Offene Ganztagsschule aus dem Stadtbezirk Scharnhorst, die Jugendfreizeitstätte in Aplerbeck, die evangelische Kirchengemeinde in Alt-Scharnhorst, die AWO-Jugendfreizeitstätte aus Derne, Mitglieder aus dem Scharnhorster Geschichtskreis und ehrenamtliche Senioren aus Scharnhorst.

Das Projekt wird vom StadtbezirksMarketing Dortmund finanziert.


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke