Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Feuerwehr

Helfer aus der zweiten Reihe

04.06.2012 | 17:35 Uhr
Helfer aus der zweiten Reihe
Die Feuerwehr in Lanstrop demonstrierte ihr Können. Foto: Helmut Matzanke

Lanstrop.  Mit einer Rückschau auf 25 ereignisreiche Jahre läutete die Freiwillige Feuerwehr Lanstrop ihr Jubiläum ein.

Mit einer Rückschau auf 25 ereignisreiche Jahre läutete die Freiwillige Feuerwehr Lanstrop ihr Jubiläum ein. Im Rahmen eines Festaktes am Gründungsort, in der Aula der Brukterer-Grundschule, erinnerten Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der Leiter der Feuerwehr Dortmund, Dirk Aschenbrenner, sowie der ehemalige Leiter der Berufsfeuerwehr, Walter Ortmann, an die Gründerzeit und die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr in Lanstrop.

Unter den Gästen waren auch Abordnungen befreundeter Feuerwehren aus Lünen und Kamen sowie Vertreter der Politik, um die Jubilare zu feiern. Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr im nordöstlichen Stadtteil reicht sogar noch weiter zurück: So gab es im Jahre 1924 schon einen Löschzug in Lanstrop. Zeitgenössische Fotoaufnahmen zeigen, dass an der Merkurstraße eine Feuerlöschspritze auf einem Pferdeanhänger stationiert war. Da in den Kriegszeiten der Brandschutz anders organisiert war, wurde erst im Jahre 1964 in der jetzigen Feuerwache ein Stützpunkt der Berufsfeuerwehr eingerichtet.

Erst 1987 durch externe Gutachten bescheinigt, wurde die Notwendigkeit einer Freiwilligen Feuerwehr zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr für den Dortmunder Nordosten in die Tat umgesetzt. Hauptinitiator, damals wie heute, war und ist Löschzugführer Dietmar Poth, der alle seine Kräfte zur Weiterentwicklung einsetzte.

So wurde Dietmar Poth am Jubiläumsabend überraschender Weise auch eine besondere Ehrung zuteil. Mit stehenden Ovationen der zahlreichen Gäste nahm Poth den Verdienstorden, „Deutsches Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber“ in Würdigung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens entgegen.

Auch die Gründungsmitglieder Dirk Motzkus, Jörg Joswig, Gerhard Kissel, Wolfgang Neubert, Wilhelm Wortberg, sowie Markus und Heinrich Folle, konnten sich einer Ehrung erfreuen. Nach den Aufbaujahren zählt der Löschzug Lanstrop heute 30 aktive Mitglieder, darunter eine Feuerwehrfrau und 16 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, darunter ein Mädchen.

Erster Einsatz im Jahre 1988

Ihren ersten Einsatz absolvierten die Lanstroper Wehrmänner nach abgeschlossener Grundausbildung am 8. Mai 1988 in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr. Damals musste in der Scharnhorster Bücherstraße ein Containerbrand gelöscht werden. Im Laufe der Jahre erhöhten sich die Einsätze drastisch. 90 waren es im vergangenen Jahr. Das bunte unterhaltsame Programm am Jubiläumstag beinhaltete unter anderem Kinderattraktionen, Feuerlöschen sowie Übungen der Jugendfeuerwehr.

Helmut Matzanke


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke