Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Spende

Hannelore Lamché fährt wieder nach Novi Sad

21.09.2012 | 17:19 Uhr
Hannelore Lamché fährt wieder nach Novi Sad
Hannelore Lamché fährt wieder nach Novi Sad. Foto: Anja CordFoto: Anja Cord

Scharnhorst.   Die Sachen müssen einfach zu den Kindern.“ Hannelore Lamché kämpft weiter für behinderte Mädchen und Jungen im Heim Dom Veternik in Dortmunds Partnerstadt Novi Sad. Mitte Oktober startet sie wieder Richtung Serbien. Doch eigentlich sollte Schluss sein.

„Die Sachen müssen einfach zu den Kindern.“ Hannelore Lamché (Tel.: 0231/98 53 43 98) kämpft weiter für behinderte Mädchen und Jungen im Heim Dom Veternik in Dortmunds Partnerstadt Novi Sad. Mitte Oktober startet sie wieder Richtung Serbien. Doch eigentlich sollte Schluss sein. Das hatte die 70-Jähriger noch Anfang des Jahres gesagt. Eigentlich. Aber: „Ich kann es nicht lassen“, sagt Hannelore Lamché. Dann muss sie das Gespräch kurz unterbrechen, die Türklingel ertönt. Wieder gibt eine Frau Sachen ab, die dringend gebraucht werden.

Nahrungsmittel, Süßigkeiten, Kleidung, Spielsachen – es fehlt in Novi Sad an allem. „Bei 600 Kindern können Sie sich vorstellen, dass ständig etwas kaputtgeht“ Kinder eben. Wenn die Scharnhorsterin von ihnen spricht, wird ihre Stimme warm und sanft. „Ich liebe jedes der 600 Kinder wie mein eigenes.“ Und deshalb macht sie weiter. „Am liebsten, so lange es noch geht.“

Seit 1991 ist die Scharnhorsterin bereits aktiv. „Durch einen Chor bin ich drauf gekommen.“ Das war im Rahmen der Auslandskulturtage. Zunächst engagierte sie sich für Bosnien. Durch eine spezielle Genehmigung der Vereinten Nationen (UN) war es möglich, das durch den damaligen Krieg bedingte Embargo zu umgehen. Und seit 17 Jahren ist Novi Sad ihr Ziel.

Am liebsten kistenweise will Hannelore Lamché trotz ihrer angeschlagenen Gesundheit helfen. Wer sie unterstützen will, kann noch bis zum 3. Oktober Sachen bei ihr abgeben (Kontakt siehe Box). Mitte Oktober fliegt die Scharnhorsterin selbst nach Novi Sad, „wenn ich einen günstigen Flug bekomme“. Auch hier achtet sie auf die Kosten, möglichst viel Geld soll den Kindern im Heim zugute kommen.

Wieder klingelt es an der Haustür. Diesmal geht es aber nicht um den Nachwuchs. Eine Frau gibt Kleidung für Ältere ab. Auch die ist mehr als willkommen. „Gleich nebenan in Novi Sad ist ein Armen-Altenheim“, weiß Lamché. Hier leben Senioren, die ganz wenig haben – und sich über Hilfe sehr freuen.

Von Wolfgang Maas

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Neues Backhaus geplant - Bereicherung oder Bedrohung?
Ärger um Pläne
Der Marktplatz - zwischen Oberdorfstraße und Hellweg gelegen - hat eine große Bedeutung für die Brackeler. Der Plan, dort ein Backhaus zu bauen, stößt...
Im Repair-Caf werden alte Geräte wieder flottgemacht
Tüfteln statt Wegwerfen
In Wambel soll es nach den Sommerferien ein Repair-Caf geben. Handwerklich und technisch versierte Tüftler setzen hier ehrenamtlich ihr Fachwissen,...
Neuer Bezirksbeamter zeigt mit dem Fahrrad Präsenz in Wambel
Ingo Bink
Wambel hat einen neuen "Dorfsheriff": Ingo Bink tritt die Nachfolge von Polizeihauptkommissar Klemens Splittgerber an. Wir stellen den 54-jährigen...
Eine neue Welt für die kleinen Gäste
Flüchtlinge besuchen...
Eine Abwechslung vom Alltag in der Flüchtlingsunterkunft an der Osterfeldstraße bekamen die Bewohner der Einrichtung beim Besuch auf der Osterkirmes....
Unfall auf dem Wambler Hellweg - U43-Strecke war gesperrt
Radfahrerin verletzt
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmittag bei einem Unfall auf dem Hellweg in Wambel verletzt worden. Nach ersten Informationen der Polizei kam es...
Fotos und Videos
Feuerwehreinsatz in Hostedde
Bildgalerie
Fotostrecke
"Skate ma anders"-Workshop
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7120711
Hannelore Lamché fährt wieder nach Novi Sad
Hannelore Lamché fährt wieder nach Novi Sad
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-ost/hannelore-lamche-faehrt-wieder-nach-novi-sad-id7120711.html
2012-09-21 17:19
Nord-Ost