Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
In Lindenhorst

Für junges Paar wird ein Lebenstraum wahr

31.08.2012 | 18:11 Uhr
Für junges Paar wird ein Lebenstraum wahr
Blick ins Maschinenhaus - hier entsteht ein Büro.Foto: Foto: Jochen Linz

Lindenhorst. Es war Liebe auf den ersten Blick. Vor einem Jahr schlenderten Tanja De Pascalis und Philipp Himmelmann-Ungerer beim Tag der Offenen Tür durch den Malakoffturm der Zeche Hardenberg. Oben im Turm fragte sich das Paar: „Ob man das hier wohl kaufen kann?“ Die Antwort lautete: Ja. Ihr Traum von den etwas anderen vier Wänden wurde wahr: Am Freitag (31. August) ging das Gebäudeensemble in den Besitz der beiden Dortmunder Privatleute über.

„Eine Erfolgsgeschichte“ nannte Ursula Mehrfeld ihren Rückblick auf die jüngste Vergangenheit des Industriedenkmals. Die Geschäftsführerin der „Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur“ erinnerte daran, dass es sich gelohnt habe, Turm und Maschinenhaus 1997 vor dem drohenden Abriss durch die RAG zu retten. 2006 und 2007 habe man die Gebäude an Dach und Fach saniert. Gut eine Million Euro seien investiert worden, um die Substanz vor nachhaltigen Schäden zu bewahren. Doch einen Käufer für das Ensemble zu finden - das erwies sich als schwierig. Bis Tanja De Pascalis und ihr Lebensgefährte Philipp Himmelmann-Ungerer 2011 zum 1. Tag der Offenen Tür kamen.

Der Besuch der beiden Ruhrgebietsfans entpuppte sich als Glücksfall für beide Seiten. Gestern unterschrieben Stiftung und Privatleute den Kaufvertrag. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Nach und nach wollen sie das Ensemble behutsam herrichten und mit modernem Leben erfüllen. Diese Summe dürfte wohl die zweite Hälfte ausmachen, schätzten die beiden neuen Eigentümer.

Arbeiten und vielleicht wohnen

Das Nutzungskonzept für das Ensemble beschrieb das Paar gestern so: In einem ersten Schritt wollen sie das Maschinenhaus als Büro herrichten. Denn Tanja De Pascalis ist Architektin und Wirtschaftsingenieurin von Beruf. Als öffentlich bestelle Sachverständige der Architektenkammer NRW müsse sie sich durch Aktenberge kämpfen; die knapp 200 Quadratmeter könne sie deshalb gut gebrauchen. Vielleicht schon Mitte nächsten Jahres möchte sie ihr neues Domizil beziehen.

Philipp Himmelmann-Ungerer wuchs in der Nachbarschaft der Zeche auf, ist Jurist von Beruf und wünscht sich, eines Tages mit seiner Lebensgefährtin in dem Anbau des Malakoffturms wohnen zu können - die erforderlichen Genehmigungen vorausgesetzt. Dort stünden 60 bis 70 Quadratmeter zur Verfügung. Über dem Turm selbst schwebt noch ein kleines Fragezeichen. Das Paar möchte ihn behutsam renovieren, mit wechselnden Objekten (der Industriekultur) bestücken und ihn so als Ausstellungsort etablieren. Der Jurist versprach: „Wir werden uns in Zukunft am Tag der Offenen Tür beteiligen.“ Hin und wieder könne die interessierte Öffentlichkeit also einen Blick den Turm werfen. Außerdem wolle man den Draht zur Stiftung halten, um Ideen oder Erfahrungen auszutauschen.

Vielleicht gerade weil die neuen Besitzer vom Fach sind, stürzten sie sich nicht Hals über Kopf in ihren Lebenstraum. „Es gab eine Phase der Aufs und Abs“, sagte Philipp Himmelmann-Ungerer gestern im Gespräch mit der Redaktion.

Entscheidung reifte über Monate

Immer wieder habe man vor der Frage gestanden, welche Ergebnisse die eine oder andere Untersuchung zur Gebäudesubstanz wohl zu Tage fördern würde. Auf der langen Liste stand beispielsweise, wie der Feuerschutz auszusehen habe, welche Heizung installiert werden könne und ob das ehemalige Bergbaugelände tatsächlich problemlos, also giftfrei sei. Erst vor zwei oder drei Monaten reifte dann der Entschluss, das Ensemble tatsächlich zu kaufen.

Das junge Paar hat ein Faible für die Region mit seiner industrielle Kulturlandschaft. „Die Zeche bezahlen“ - das solle ein Lebenswerk werden. „Andere fliegen auf die Malediven - wir investieren unser Geld in dieses Projekt“, so der Jurist.

Nach dem Pressetermin gab’s Graupensuppe, Frikadelle und Mettwurst für die Geschäftspartner- wie zu Bergbauzeiten.

Stilecht soll’s eben sein.

Von Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Husener Grill nach 38 Jahren umgezogen
Fachwerkhaus bald leer
Zum Ende des Jahres hat Besitzer Joachim Herrmann das Fachwerkhaus an der Husener Straße 54, in der zuletzt der Husener Grill war, verkauft. Dieser ist jetzt wenige Meter weiter an der Husener Straße 51. Was aus dem denkmalgeschützten Fachwerkhaus wird, kann nur vermutet werden.
Dortmunder Lehrer stoppen Vertretungsplan-App fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht. Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben.
App-Ärger: Lehrer stoppen Vertretungsplan fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht: Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben. Daraufhin...
Beliebtes "Café Blümchen" schließt
Am Hauptfriedhof
Leckerer selbstgemachter Kuchen, nette Gespräche und ein gemütliches Ambiente das ist das Erfolgsrezept des Blümchen-Cafés am Eingang des Hauptfriedhofs. Das beliebte Café mit Wohnzimmer-Charakter schließt allerdings Anfang Dezember, da die Stadt das in die Jahre gekommene Gebäude aus Kostengründen...
SPD beklagt fehlende oder falsche Markierungen
Osterfeldstraße
Das Tiefbauamt hat vor kurzem den neuen Überweg auf der Osterfeldstraße fertiggestellt. Allerdings beklagt die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Eving das Fehlen der dringend notwendigen Markierungen an der Einmündung Oberevinger Straße / Osterfeldstraße.
Fotos und Videos
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Streetbeat-Contest
Bildgalerie
Fotostrecke
Lichterglanz beim Martinsmarkt in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunstausstellung im Evinger Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke