Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Blick ins Flüchtlingslager

Fotoausstellung in Brackel zeigt Schicksale aus Bosnien-Herzegowina

24.02.2013 | 15:15 Uhr
Viele Besucher vertieften sich am Freitag in die Lektüre zur Ausstellung "Die Mädchen von Jezevac"
Viele Besucher vertieften sich am Freitag in die Lektüre zur Ausstellung "Die Mädchen von Jezevac"Foto: Schaper

Brackel.  Obwohl der Bosnien-Krieg seit 1995 als offiziell beendet gilt, haben viele Menschen noch mit seelischen Folgen zu kämpfen. Die Fotografin Cornelia Suhan fotografierte Flüchtlinge und eröffnete in der evangelischen Kirche die Fotoausstellung "Die Mädchen von Jezevac". Gezeigt werden sieben Schicksale.

Diese Ausstellung öffnet ein Fenster in ein bosnisches Flüchtlingslager. In ein Provisorium für die Menschen, die übrig geblieben und traumatisiert sind. Viele können nicht in ihre Heimat zurück. Andere wollen es auch nicht. Cornelia Suhan fliegt bereits seit Jahren nach Bosnien Herzegowina und fotografiert die Menschen, die ihr begegnen.

Kontinuität ist wichtig

Seit Freitag können nun auch die Gemeindemitglieder und Besucher der evangelischen Kirche die Geschichten der Flüchtlinge lesen und betrachten. Mit ihrer Freundin Mechthild Müser eröffnete Cornelia Suhan ihre Fotoausstellung und lud Menschen ein, um sie über die Zustände in Jezevac aufzuklären. "Kontinuität ist eben wichtig bei diesem Thema. Anders gerät es schnell in Vergessenheit", sagte die 56-Jährige und sah sich noch einmal in der Kirche um.

Insgesamt werden auf verschiedenen Bildern sieben Mädchen aus dem Flüchtlingsort Jezevac vorgestellt. Perspektivlosigkeit und Ängste prägen ihre Leben. Selbst Jahre nach der offiziellen Beendigung des Bosnien-Krieges sind sie von sexuellen Überfällen und Misshandlungen nicht sicher. Cornelia Suhan war sogar in der bosnischen Stadt Tusla unterwegs, als der Krieg noch wütete.

Sie wollte sich selbst ein Bild der Situation machen. "Man zerredet es nicht, man tut es einfach.", betonte sie. "Ich war im Notruf für vergewaltige Frauen tätig, dennoch habe ich mich nicht dazu bereit gefühlt, in solch ein Krisengebiet zu ziehen. Doch ich habe es getan. Seitdem fahre ich zwei Mal im Jahr dorthin. Es ist wie eine zweite Heimat."

Augen nicht verschließen

Unterstützung erhält Cornelia Suhan vom Verein "Vive Zene", der sich für vergewaltigte Frauen einsetzt. Auch die evangelische Kirche unterstützt die Arbeit von "Vive Zene" und trug somit zu den Erfolgen mit bei. Trotzdem wird immer noch um Hilfe gebeten. "Wir dürfen nicht die Augen verschließen. Daher ist jeder zu dieser Ausstellung willkommen."

Von Clara Meier

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Defekter Aufzug hält Mieterin im siebten Stock gefangen
Im Defdahl
Ärger über einen defekten Aufzug: Petra Richter wohnt im siebten Stock. Die gehbehinderte Mieterin des Meravis-Gebäude Im Defdahl 106 muss alle Stockwerke zu Fuß laufen. Denn der Aufzug streikt seit April immer wieder.
Mieterin war bei Wohnungseinbruch zu Hause
Beute im fünfstelligen...
Bei einem Wohnungseinbruch haben zwei Unbekannte der 73-jährigen Mieterin Schmuck im Wert von mehr als 10.000 Euro entwendet. Während des Einbruchs war die Mieterin zu Hause im Wohnzimmer. Die Polizei sucht bisher noch nach Hinweisen.
Wasserrohrbruch legt Straße in Körne eine Woche lahm
Am Zehnthof
Ein Wasserrohrbruch bringt derzeit den Fahrplan der Buslinie 452 durcheinander. Weil die Straße "Am Zehnthof" wegen Reparaturarbeiten nach einem Rohrschaden noch bis Freitag gesperrt ist, müssen die Busse Umleitungen fahren. Zwei Haltestellen fallen weg.
Evinger bekommt Briefe mit Haftandrohungen
Bürokratischer Fehler
Plötzlich hielt er ein Schreiben zur Erzwingungshaft in den Händen: Marco Zarth bekam ein Knöllchen wegen Fahrens ohne Sicherheitsgurt. Im selben Umschlag erhielt er aber noch zwei Schreiben - die an Fremde adressiert waren, und denen wurden bereits Haftstrafen angedroht, weil sie ihre Bußgelder...