Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Blick ins Flüchtlingslager

Fotoausstellung in Brackel zeigt Schicksale aus Bosnien-Herzegowina

24.02.2013 | 15:15 Uhr
Viele Besucher vertieften sich am Freitag in die Lektüre zur Ausstellung "Die Mädchen von Jezevac"
Viele Besucher vertieften sich am Freitag in die Lektüre zur Ausstellung "Die Mädchen von Jezevac"Foto: Schaper

Brackel.  Obwohl der Bosnien-Krieg seit 1995 als offiziell beendet gilt, haben viele Menschen noch mit seelischen Folgen zu kämpfen. Die Fotografin Cornelia Suhan fotografierte Flüchtlinge und eröffnete in der evangelischen Kirche die Fotoausstellung "Die Mädchen von Jezevac". Gezeigt werden sieben Schicksale.

Diese Ausstellung öffnet ein Fenster in ein bosnisches Flüchtlingslager. In ein Provisorium für die Menschen, die übrig geblieben und traumatisiert sind. Viele können nicht in ihre Heimat zurück. Andere wollen es auch nicht. Cornelia Suhan fliegt bereits seit Jahren nach Bosnien Herzegowina und fotografiert die Menschen, die ihr begegnen.

Kontinuität ist wichtig

Seit Freitag können nun auch die Gemeindemitglieder und Besucher der evangelischen Kirche die Geschichten der Flüchtlinge lesen und betrachten. Mit ihrer Freundin Mechthild Müser eröffnete Cornelia Suhan ihre Fotoausstellung und lud Menschen ein, um sie über die Zustände in Jezevac aufzuklären. "Kontinuität ist eben wichtig bei diesem Thema. Anders gerät es schnell in Vergessenheit", sagte die 56-Jährige und sah sich noch einmal in der Kirche um.

Insgesamt werden auf verschiedenen Bildern sieben Mädchen aus dem Flüchtlingsort Jezevac vorgestellt. Perspektivlosigkeit und Ängste prägen ihre Leben. Selbst Jahre nach der offiziellen Beendigung des Bosnien-Krieges sind sie von sexuellen Überfällen und Misshandlungen nicht sicher. Cornelia Suhan war sogar in der bosnischen Stadt Tusla unterwegs, als der Krieg noch wütete.

Sie wollte sich selbst ein Bild der Situation machen. "Man zerredet es nicht, man tut es einfach.", betonte sie. "Ich war im Notruf für vergewaltige Frauen tätig, dennoch habe ich mich nicht dazu bereit gefühlt, in solch ein Krisengebiet zu ziehen. Doch ich habe es getan. Seitdem fahre ich zwei Mal im Jahr dorthin. Es ist wie eine zweite Heimat."

Augen nicht verschließen

Unterstützung erhält Cornelia Suhan vom Verein "Vive Zene", der sich für vergewaltigte Frauen einsetzt. Auch die evangelische Kirche unterstützt die Arbeit von "Vive Zene" und trug somit zu den Erfolgen mit bei. Trotzdem wird immer noch um Hilfe gebeten. "Wir dürfen nicht die Augen verschließen. Daher ist jeder zu dieser Ausstellung willkommen."

Von Clara Meier

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Pastoralverbundsfest in Husen
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest in der Kirdorf-Siedlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest auf dem Sportplatz am Holzgraben
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Polizei Dortmund fahndet mit Hubschrauber nach Bankräubern
Nach Banküberfall
Über Dortmund-Scharnhorst kreist ein Hubschrauber: Nach einem Banküberfall in der Gleiwitzstraße am Montagmorgen fahndet die Polizei nach zwei Tatverdächtigen. Die beiden maskierten Männer sind mit ihrer Beute in Richtung Rybnikstraße geflüchtet. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
Polizei fahndet mit Hubschrauber nach Räubern
Nach Banküberfall
Über Scharnhorst kreist ein Hubschrauber: Nach einem Banküberfall am Montagmorgen in der Gleiwitzstraße fahndet die Polizei nach zwei Tatverdächtigen. Die beiden maskierten Männer sind mit ihrer Beute in Richtung Rybnikstraße geflüchtet. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
Hilfe für Angehörige im Pflegestress
Aktionstag
Über 7100 Pflegebedürftige in Dortmund werden zu Hause versorgt, oft von Angehörigen. Diese sind oft mit ihren Kräften am Ende und brauchen dringend Entlastung. Hilfen bietet ihnen ein Aktionstag, zu dem die Mitglieder des Runden Tisches im Stadtbezirk Brackel und das Seniorenbüro einladen.
Feuerwehr nach Katzenrettung für Preis nominiert
Sauerstoff für Samtpfote
Weil die Feuerwehr bei einem Brand im Mai 2013 drei Katzen rettete, hat eine Tierschutzorganisation die Dortmunder Einsatzkräfte für einen Tierschutzpreis nominiert. Denn einer Samtpfote ging es nach dem Feuer besonders schlecht, ohne die Retter würde sie vielleicht nicht mehr leben,
Zufrieden mit Stadtteilfest "Wir in Eving
Interessengemeinschaft...
Der geplante Bau eines Mehrgenerationenhauses der Alevitischen Gemeinde, ein Rückblick auf das Fest Wir in Eving und ein Ausflug waren am Mittwochabend Thema einer Versammlung der Interessengeminschaft Evinger Vereine (IEV)