Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Schule

Europaschule und Kaufland arbeiten zusammen

16.01.2013 | 17:37 Uhr
Europaschule und Kaufland arbeiten zusammen
Schulleiter Jörg Girrulat, die Abteilungsleiterin der Stufen 8-10 Elke Schlichtenberg, Kaufland Körne Hausleiter Michael Schilling, StuBO-Koordinator Carsten Scheer und Institusleiter Dr. Christoph Merschhemke bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages.Foto: Michael Printz

Wambel.   Die Europaschule in Wambel und das Handelunternehmen Kaufland haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Der Handel wird auch Unterrichtsthema.

Vorurteile gegenüber dem Einzelhandel gibt es viele – lange Arbeitszeiten, schlechte Aufstiegsmöglichkeiten, monotone Tätigkeiten. Das macht es Unternehmen wie Kaufland schwer, geeigneten Nachwuchs zu finden. Eine neue Kooperation der Europaschule mit dem Handelsunternehmen soll das jetzt ändern. Unterstützt wurde das Ganze vom Institut „Unternehmen & Schule“ mit Sitz in Bonn, das bundesweit aktiv ist.

Für Institutsleiter Dr. Christoph Merschhemke soll der Vertrag nach der Unterschrift „mehr als nur Papier“ sein. Bereits Ende August hat er mit Schulleiter Jörg Girrulat, den Lehrern Elke Schlichtenberg und Carsten Scheer sowie Michael Schilling, Hausleiter bei Kaufland in Körne, zusammengesessen. Zum Start der Kooperation wurde vereinbart, dass Schilling mit einem Auszubildenden eine Unterrichtsstunde besucht. Dann geht es an den Körner Hellweg. „Die Schülerinnen und Schüler schauen hinter die Kulissen“, sagt Dr. Merschhemke. Und dabei dürfen sie alle Fragen stellen, die ihnen wichtig sind. „Dann können die Jugendliche ganz bewusst sagen: ‘Ich will mein Praktikum im Handel machen – oder nicht.“

Dabei sei eine Karriere nach der Ausbildung durchaus möglich, betont Michael Schilling. „Mein Stellvertreter hat vor zwei Jahren ausgelernt.“ Und es soll auch einen Abteilungsleiter geben, der als Einkaufswagenschieber angefangen hat.

Für Schulleiter Jörg Girrulat passt die Zusammenarbeit auch aus einem anderen Grund. „Wir werden als erste Schule in Dortmund ‘fair-trade-school.“ Diese Auszeichnung kommt vom Land NRW. Und mit Michael Schilling als Partner habe man einen Experten für fairen Handel oder Transportwege, der im Unterricht informieren könne. Zudem sei ein solcher Vertrag kein Neuland für die Schule Am Gottesacker. Mit der Telekom und der Dortmunder Volksbank gebe es bereits Zusammenarbeiten.

Diskussion über Arbeitszeiten

Diskutiert wurde auch schon, als die Unterschriften gerade trocken waren. „Muss man denn bis 22 Uhr einkaufen?“, fragte Carsten Scheer, der an der Europaschule Koordinator für die Studien- und Berufswahl ist. „Dafür arbeiten alle Mitarbeiter 37,5 Stunden und nicht jeden Tag so lange“, konterte Dr. Merschhemke. Für Diskussionsstoff im Unterricht ist also gesorgt.

Von Wolfgang Maas


Kommentare
Aus dem Ressort
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Defekter Aufzug hält Mieterin im siebten Stock gefangen
Im Defdahl
Ärger über einen defekten Aufzug: Petra Richter wohnt im siebten Stock. Die gehbehinderte Mieterin des Meravis-Gebäude Im Defdahl 106 muss alle Stockwerke zu Fuß laufen. Denn der Aufzug streikt seit April immer wieder.
Mieterin war bei Wohnungseinbruch zu Hause
Beute im fünfstelligen...
Bei einem Wohnungseinbruch haben zwei Unbekannte der 73-jährigen Mieterin Schmuck im Wert von mehr als 10.000 Euro entwendet. Während des Einbruchs war die Mieterin zu Hause im Wohnzimmer. Die Polizei sucht bisher noch nach Hinweisen.
Wasserrohrbruch legt Straße in Körne eine Woche lahm
Am Zehnthof
Ein Wasserrohrbruch bringt derzeit den Fahrplan der Buslinie 452 durcheinander. Weil die Straße "Am Zehnthof" wegen Reparaturarbeiten nach einem Rohrschaden noch bis Freitag gesperrt ist, müssen die Busse Umleitungen fahren. Zwei Haltestellen fallen weg.
Evinger bekommt Briefe mit Haftandrohungen
Bürokratischer Fehler
Plötzlich hielt er ein Schreiben zur Erzwingungshaft in den Händen: Marco Zarth bekam ein Knöllchen wegen Fahrens ohne Sicherheitsgurt. Im selben Umschlag erhielt er aber noch zwei Schreiben - die an Fremde adressiert waren, und denen wurden bereits Haftstrafen angedroht, weil sie ihre Bußgelder...
Fotos und Videos
20 Kinder erkunden Dortmunder Flughafen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke