Erstes Flüchtlingscaf war emotional und informativ

Beim ersten internationalen Caf in der Hauptschule sind am Donnerstag Flüchtlinge und zahlreiche Vertreter von Evinger Organisationen zusammengekommen. Es wurden Gespräche geführt und Reden gehalten - und die wohl bewegendste Ansprache kam von dem 38-jährigen Syrer Maher Karkour.

Eving.. Mit Hilfe eines Dolmetschers bedankte er sich bei der Bundesrepublik Deutschland, hier Aufnahme gefunden zu haben. Er habe erst hier wirklich erfahren, was Demokratie bedeute.

Wer wissen wolle, was er in Syrien zu ertragen gehabt habe, möge sich einmal das Gesicht seines Kindes ansehen, das vor ihm stand. Es war durch Brandwunden und -narben entstellt.

Zwillings-Kinderwagen

Auch die Familie Marku, die wie berichtet von Evinger Spendengeldern einen Zwillings-Kinderwagen für ihre fünfmonatigen Kinder Fabio und Kristiano geschenkt bekommen hatte, bedankte sich noch einmal bei den Evingern.

Eriola und Ndrek Marku hatten ein großes Plakat mit den Namen der Kinder und den Worten "Danke schön" vor den Kinderwagen geklebt.

Fußball mit Flüchtlingen

Bei Kaffee, Tee und reichlich mitgebrachtem Kuchen nutzten die Vertreter zahlreicher Evinger Organisationen die Gelegenheit, sich bei den Flüchtlingen vorzustellen und ihnen ihre Hilfe anzubieten.

Hilfsangebote machten außerdem die Organisation "Stern im Norden", ein Zentrum für Kinder, Jugend und Familie am Borsigplatz, die Evangelische Freikirchliche Gemeinde, die Evangelische Segenskirchengemeine und die Alevitische Gemeinde.

Positives Fazit

Johanniter-Sprecher Martin Vollmer zog am Ende ein positives Fazit dieses ersten internationalen Cafs. Viele Flüchtlinge hätten sich danach für dieses Angebot bedankt und es sehr positiv aufgenommen.