Einbrecher unterwegs? Verdächtiges Verhalten in Kurl

Über einen verdächtigen Vorfall berichtet ein Anwohner der Straße Kauhkamp, der namentlich nicht genannt werden will, im sozialen Netzwerk Facebook.

Kurl.. Zwei Männer hätten an seiner Tür geklingelt und gefragt, ob eine gewisse Person (der Name sei nicht zu verstehen gewesen) bei ihm wohnen würde. Dabei schauten sie auffällig in den Flur, heißt es. Später seien dem Anwohner Zeichen aufgefallen, die mit Kreide an die Hauswand gemalt gewesen seien.

Der Anwohner hat daraufhin die Polizei informiert, die darum bittet, bei jeder Auffälligkeit direkt angerufen zu werden.

"Riegel vor!"

Die Polizei hat außerdem die Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicher" ins Leben gerufen. Kern der Kampagne der NRW-Polizei ist der dreifache Riegel gegen Einbrecher: Wohnung sichern, aufmerksam sein, Polizei via 110 rufen.

Auf der Website der Polizei heißt es dazu: "Gute Riegel vor Fenstern und Türen führen häufig dazu, dass Täter ihre Einbrüche schon frühzeitig abbrechen. Einbrecher wollen schnell ins Haus einsteigen. Eine gute Sicherung bedeutet Verzögerung und damit ein erhöhtes Risiko für die Täter.

Beratung

Die Polizei berät gerne, welche Sicherungsmethoden individuell am besten passen.

Jeder Bürger kann zusätzlich auch einen aktiven Beitrag zur Verhinderung von Einbrüchen leisten. Dabei gilt immer: aufmerksam sein! Eine Kultur des Hinsehens und Handelns macht es den Dieben schwer.

Wer seine Umgebung und Nachbarschaft im Auge behält, verdächtige Personen oder Geschehnisse wahrnimmt, sollte dies sofort der Polizei via 110 mitteilen. Dieses Verhalten hilft sehr effektiv, den Tätern noch vor der Tat das Spiel zu verderben."