Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Skimming

EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise

30.10.2012 | 09:00 Uhr
EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise
Laut Polizei gibt es nun auch in Dortmund den ersten großen Betrugsfall mit manipulierten EC-Kartenlesegräten. Doch das „Skimming“ in Eving hat nicht das gleiche Ausmaß wie jenes vor einem halben Jahr beim Gartencenter Augsburg.Foto: Ingo Otto

Eving.  Nach den spektakulären EC-Kartenbetrugsfällen in den Augsburg-Gartencentern in Bochum und Schwerte im Mai 2012 meldet nun erstmals auch Dortmunds Polizei sogenanntes „Skimming“ im größeren Stil. Im Real-Supermarkt in Eving gab es mindestens 140 Fälle.

Dortmund hat seinen ersten großen EC-Kartenbetrugsfall. Mittlerweile haben sich 140 Kunden bei der Polizei gemeldet und unnatürliche Kontobewegungen angezeigt. Sie hatten im Real-Supermarkt in Eving per EC-Karte bezahlt, daraufhin fanden sie Kontoabbuchungen aus den USA und der Dominikanischen Republik vor.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Polizei geben aber keine Auskunft darüber, wie der EC-Kartenbetrug an den Real-Kassen konkret vor sich ging. „Das wäre Täterwissen, außerdem wollen wir keine Nachahmer motivieren“, so Polizeisprecher Manfred Radecke, der auch nicht sagen wollte oder konnte, wie die Betrüger in den Supermarkt gelangten und dort Hand anlegten. Nur so viel: „Das kann nicht während der laufenden Geschäftszeiten erfolgt sein. Somit scheinen die geschickt agierenden Täter risikobereit gewesen zu sein.“

600 Kunden vorsorglich informiert

Real-Sprecher Markus Jablonski teilte mit, dass die Supermarktkette erstmals derart betrogen worden sei und er weiterhin davon ausgeht, dass kriminelle Profis am Werk waren. „Wir kontrollieren die EC-Kartengeräte der Kassen regelmäßig, haben dies nun in allen 316 Filialen in Deutschland verstärkt, nachdem wir in Eving alle ausgetauscht hatten.“ Nur wenn man ein manipuliertes Gerät neben ein Original stelle, könnten täglich damit Arbeitende den Unterschied sehen.

Info
Weniger „Skimming“ an Geldautomaten in Banken

Für Dortmunds Polizei ist diese Betrugsmasche im Einzelhandel nach dem verstärkten Aufkommen vor zwei Jahren an Geldautomaten in Banken (sogenanntes „Cash trapping“) neu.

Laut LKA war dies durch aufgesetzte Schablonen oder Kameras besser erkennbar.

Auch die Sparkasse Dortmund bestätigt, dass es weniger solcher „Skimming“-Fälle gebe.

Sprecherin Schütte sagte aber, dass die Sparkasse Kunden nicht empfehle, ihre Karte vorsorglich für Auslandsbewegungen zu sperren, da viele dies vor ihrem Urlaubsantritt vergessen hätten.

Die meisten Evinger Geschädigten sind Kunden der Sparkasse Dortmund. Seit Mitte Oktober haben sich knapp über 100 Betroffene gemeldet, daraufhin habe die Bank Schadensmeldungen aufgenommen und sich bemüht, den Betrag in zwei bis drei Tagen zurückzuerstatten. Die Sparkasse habe zudem vorsorglich 600 weitere Kunden angeschrieben, von denen einige ihre Karte bzw. ihr Konto sicherheitshalber sperren ließen.

Regelmäßige Kontoauszug-Kontrolle

Diese Art des sogenannten „Skimming“ tauchte bei der Sparkasse nun zum zweiten Mal nach den gravierenderen Betrugsfällen in den Augsburg-Gartencentern in Bochum und Schwerte im Mai 2012 auf, so Sprecherin Katja Schütte. „In Eving ist das aber alles viel schneller aufgefallen als vor einem halben Jahr.“

Wegen der örtlichen Nähe könne man aber keinen Rückschluss auf den Aktionsraum der Täter ziehen, so Frank Scheulen. Laut Sprecher des NRW-Landeskriminalamts sind die „Skimming“-Fälle an Geldautomaten der Banken in den letzten Jahren rückläufig, dagegen würden die Betrugsfälle im Einzelhandel an sogenannten POS-Terminals ansteigen. Er empfiehlt zur regelmäßigen Kontoauszug-Kontrolle, die EC-Karte für Auslandsabbuchungen zu sperren. „Auch so kann man sich schützen, muss aber daran denken, dies vor dem Urlaub wieder aufheben zu lassen.“

Steffen Gerber


Kommentare
30.10.2012
15:20
EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise
von klauro | #2

Irgendwie zum Teil auch selber Schuld. Die Leute müssen ja auch jeden kleinen Sch.... mit Karte bezahlen.(is ja cool) z.B. bei Aldi für 4,95€. Ich zahle nur bar-sogar Autos. Und mein Konto ist für das Ausland gesperrt.

1 Antwort
EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise
von MitDerBahn | #2-1

Ja nee, ist klar:

Die Leute, die auf der Straße überfahren werden, sind auch irgendwie selbst Schuld. Was laufen die auch draußen rum? Wie gut, dass mit so etwas nicht passieren kann. Ich gehe nie aus dem Haus.

30.10.2012
10:39
EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise
von kasimir28 | #1

Nur Bares ist wahres...

1 Antwort
EC-Kartenbetrug in Dortmund-Eving zieht weiter Kreise
von Noergelpitter | #1-1

Stimmt, Bargeld ist noch nie jemandem gestohlen worden.

Aus dem Ressort
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Defekter Aufzug hält Mieterin im siebten Stock gefangen
Im Defdahl
Ärger über einen defekten Aufzug: Petra Richter wohnt im siebten Stock. Die gehbehinderte Mieterin des Meravis-Gebäude Im Defdahl 106 muss alle Stockwerke zu Fuß laufen. Denn der Aufzug streikt seit April immer wieder.
Mieterin war bei Wohnungseinbruch zu Hause
Beute im fünfstelligen...
Bei einem Wohnungseinbruch haben zwei Unbekannte der 73-jährigen Mieterin Schmuck im Wert von mehr als 10.000 Euro entwendet. Während des Einbruchs war die Mieterin zu Hause im Wohnzimmer. Die Polizei sucht bisher noch nach Hinweisen.
Wasserrohrbruch legt Straße in Körne eine Woche lahm
Am Zehnthof
Ein Wasserrohrbruch bringt derzeit den Fahrplan der Buslinie 452 durcheinander. Weil die Straße "Am Zehnthof" wegen Reparaturarbeiten nach einem Rohrschaden noch bis Freitag gesperrt ist, müssen die Busse Umleitungen fahren. Zwei Haltestellen fallen weg.
Evinger bekommt Briefe mit Haftandrohungen
Bürokratischer Fehler
Plötzlich hielt er ein Schreiben zur Erzwingungshaft in den Händen: Marco Zarth bekam ein Knöllchen wegen Fahrens ohne Sicherheitsgurt. Im selben Umschlag erhielt er aber noch zwei Schreiben - die an Fremde adressiert waren, und denen wurden bereits Haftstrafen angedroht, weil sie ihre Bußgelder...
Fotos und Videos
20 Kinder erkunden Dortmunder Flughafen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke