Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Jubiläum

Dortmunds älteste Jugendfeuerwehr feiert

14.08.2012 | 17:45 Uhr
Dortmunds älteste Jugendfeuerwehr feiert

Asseln.   Anlässlich des 35-jährigen Bestehens lädt die Jugendfeuerwehr Asseln am Samstag zum Tag der offenen Tür auf das Gelände an der Donnerstraße. Dann stehen Vorführungen und Ehrungen auf dem Programm, natürlich will der Nachwuchs sein Können zeigen.

Reges Leben wird am 18. August auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Asseln (Löschzug 24) an der Donnerstraße 28 herrschen. Denn an diesem Tag kann der Nachwuchs der „Freiwilligen“ auf ein 35-jähriges Bestehen der Jugendfeuerwehr zurückblicken, das mit einem Tag der offenen Tür ab 11 Uhr gefeiert werden soll.

Geboten werden nach dem Grußwort von Löschzugführer Kai Nicola unter anderem eine Fahrzeugschau, diverse Vorführungen und Übungen, zum Beispiel mit Fett-Explosionen, Feuerlöschern und Rauchmeldern. Für Unterhaltung sorgt auch Blasmusik. Gegen 13 Uhr startet dann der formelle Teil mit Festreden und Beförderungen.

Von 14 und 17 Uhr zeigt die Jugendfeuerwehr im Rahmen kleinerer Übungen ihr Können. Mit Vorführungen werden die Besucher über den Wissensstand der Jugendfeuerwehr unterrichtet. Kaffee und Kuchen stehen durchgehend zur Verfügung. Ab 19 Uhr ist Party mit Musik und Unterhaltung im Gerätehaus angesagt.

Im Jahr 1977 gegründet, ist die Jugendfeuerwehr Asseln die älteste auf Dortmunder Gebiet. Vier Mädchen und 18 Jungen sind es derzeit, die sich aktiv in das Geschehen „rund um den roten Hahn“ einbinden lassen und erste Grundkenntnisse über Brandbekämpfung erhalten. Die Kinder und Jugendlichen lernen den sicheren Umgang mit feuerwehrtechnischem Gerät, auch die physikalischen Grundlagen und Grundtätigkeiten der Feuerwehr kennen, üben auch praxisnah die Anforderungen der Feuerwehr-Dienstvorschriften und werden in „Erster Hilfe“ ausgebildet.

Wie Jugendfeuerwehr-Leiter Lars Mothes dazu erklärte, wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Asseln 60 Prozent allgemeine Jugendarbeit praktiziert. Dazu zählen unter anderem auch Ferienfreizeiten sowie Sport, Spiele und Bastelarbeiten. Und beim Schwimmen konnten schon einige Mitglieder mit einem Abzeichen ausgezeichnet werden.

Auch das Thema Umwelt steht bei der Jugendfeuerwehr Asseln ganz vorne an. So konnten schon Igel und Fische gerettet werden. Nistkästen für Insekten wurden gebaut, angrenzende Wälder werden ständig vom Müll befreit. Asselns Jugendfeuerwehr betätigt sich nicht nur auf eigenem Terrain, sondern unterstützt auch Vereine, Schulen, Kindergärten und andere Veranstalter bei der Gestaltung von Kinderfesten. Bei Großübungen schlüpft der Feuerwehr-Nachwuchs auch in die Rolle von Statisten: Die jungen Feuerwehrleute werden realistisch geschminkt und als Verletzten-Darsteller eingesetzt.

Zelewski und der 30. Juni 1977

Hauptinitiator der Jugendfeuerwehr Asseln ist der damalige Löschzugleiter und heute im Ruhestand lebende Günter Zelewski, der mit einigen Kollegen am 30. Juni 1977 Dortmunds erste Jugendfeuerwehr gründete.

Zuletzt machte Asselns Jugendfeuerwehr am 23. Juni 2012 auf sich aufmerksam, als unter ihrer Regie der traditionelle Jugend-Feuerwehrtag über die Bühne ging. Unter zwölf Jugend-Feuerwehr-Mannschaften dominierte die Asselner Gruppe die fairen Wettkämpfe, mit ihrem Sieg eroberte sie den Günter-Zelewski-Wanderpokal zurück.


Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Zweigstelle an der Nierstefeldstraße schließt
Dietrich-Bonhoeffer-Grund...
Die Zweigstelle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule an der Nierstefeldstraße schließt. Das hat die Stadt in dieser Woche offiziell gemacht: Die Grundschule existiert zum neuen Schuljahr also nur noch am Standort "Derner Kippshof".
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke