Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Nord-Ost

Dogewo21 investiert weiter in Wambel

16.08.2012 | 20:00 Uhr
Dogewo21 investiert weiter in Wambel
Mit Bauarbeitern zeigen Bauleiterin Susanne Hilzheimer, Dogewo-Chef Klaus Graniki, Bernd Wortmeyer und Gero Scheebaum die Geßlerstraße-Päne.Foto: Michael Printz

Wambel.   2,5 Millionen Euro investiert die Dortmunder Wohnungsbaugesellschaft Dogewo21 in vier Hochhäuser mit 144 Wohnungen in der Geßlerstraße. Laut Unternehmens-Angaben drohen dort keine Mieterhöhungen. Nach zwei Bauabschnitten sollen die Arbeiten 2013 beendet werden.

Die Dortmunder Wohnungsbaugesellschaft Dogewo21 investiert weiter in ihren Bestand in Wambel. Aktuell fließen laut Mitteilung des Unternehmens 2,5 Millionen Euro in zwei Bauabschnitte. Dabei handelt es sich um insgesamt vier Hochhäuser an der Geßlerstraße 20 bis 26 mit insgesamt 144 Wohnungen.

Klaus Graniki, Geschäftsführer der Dogewo21, und Dogewo-Prokurist Bernd Wortmeyer stellten nun das Projekt gemeinsam mit Gero Scheebaum (Vize-Bereichsleiter Technik) und Susanne Hilzheimer (Bauleiterin) an der Baustelle vor.

Optisch aufwerten

Demnach sind es in diesem ersten Bauabschnitt die Häuser Geßlerstraße 20 und 22, die neben neuen Fenstern auch ein neues Dach bekommen. Durch die Fassadengestaltung und einen neugestalteten Eingangsbereich sollen die Häuser auch optisch aufgewertet werden.

Info
Keine Mieterhöhungen

Mit den Arbeiten an den Hochhäusern in der Geßlerstraße hofft Dortmunds Wohnungsbaugesellschaft, dass diese dazu beitragen, die Wohnzufriedenheit der Mieter in Wambel zu erhöhen.

Damit seien „keine Mieterhöhungen für die Mieter verbunden“, teilte die Dogewo21 mit.

Weitere Häuser und Wohnungen im Quartier in der Geßlerstraße wurden schon energetisch saniert und barrierefrei oder zumindest barrierearm ausgestaltet.

Die Überarbeitung der Außenanlagen und der Müllstandplätze werde nach Abschluss der Arbeiten im nächsten Frühjahr erfolgen.

2013 wird dann nach Dogewo-Angaben das ganze Maßnahmenpaket in den Häusern Geßlerstraße 24 und 26 umgesetzt.

Diese Maßnahmen werden parallel zum integrativen Standortkonzept von Dogewo21 in Wambel durchgeführt.

lm Rahmen seines Standortkonzepts habe das Dortmunder Wohnungsbau-Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits mehr als 12 Millionen Euro in diesen Standort investiert.


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke