Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Nord-Ost

Die Suche nach dem perfekten Azubi

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Im Westen. Im Sinne der Verbesserung der Berufswahlorientierung und Ausbildungsreife für die Schülerinnen und Schüler der Droste-Hülshoff-Realschule unterzeichneten jetzt Schulleiterin Maria Backhaus-Görges und Reinhard Wolbeck, Ausbildungsleiter der Signal-Iduna-Gruppe, einen Vertrag über die neue Bildungspartnerschaft.

Zunächst für ein Jahr angelegt, beinhaltet die Bildungspartnerschaft unterschiedliche Angebote zur beruflichen Orientierung für die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe, wie beispielsweise eine Betriebsbesichtigung oder ein Schnupperpraktikum. Weiter wird es einen „Azubitag“ für die Jahrgangsstufe 9 an der Schule geben. Hier treffen sich Auszubildende und Schüler zu Mitmachaktionen und Gesprächen.

Auch Lehrer machen Praktika

Fächerspezifische Inhalte werden in unterschiedlichen Fächern von der Versicherung mit Fallbeispielen ergänzt. Lehrerinnen und Lehrer sind übrigens als Praktikanten beim Unternehmen ebenfalls eingeladen.

Die erste Aktion startete direkt am Tag der Unterzeichnung: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 und Auszubildende des Unternehmens erarbeiteten gemeinsam alles rund um das Thema „Der perfekte Praktikant“. Hier geht es darum, wie sich die Jugendlichen auf ein Praktikum vorbereiten und was das Unternehmen alles von den Schülerinnen und Schülern wissen muss.

Ein aktiver Austausch der Bildungspartner ermöglicht die intensiven Einblicke in den Beruf und belebt schulische Inhalte auf interessante Art und Weise.

Professionelle Unterstützung für das Zustandekommen dieser Kooperationsvereinbarung leistete das Regionale Bildungsbüro in enger Zusammenarbeit mit der IHK zu Dortmund. Letztere konzentriert sich innerhalb des Projektes „Lernpartnerschaften“ auf die Ansprache und Betreuung der jeweiligen Unternehmen.

Das Regionale Bildungsbüro koordiniert stadtweit das Projekt Bildungspartnerschaften Schule – Wirtschaft, unterstützt im Vorfeld die Zusammenarbeit und begleitet die Schulen und die Unternehmen langfristig. Zu seinen Aufgaben gehören die Initiierung von Partnerschaften, die Moderation des Partnerschaftsprozesses, die jährliche Reflexion mit den Beteiligten sowie die Durchführung von Workshops.

Intensive Einblicke

Zum Hintergrund: Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen wollen den zukünftigen Schulabgängerinnen und –abgängern einen intensiveren Einblick in den betrieblichen Alltag und in die Anforderungen an Auszubildende vermitteln. Während die jungen Menschen so die Chance für einen optimalen Einstieg ins Berufsleben erhalten, lernen Unternehmen potentielle Auszubildende frühzeitig kennen – zumindest im Idealfall.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.