Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
In Derne

Derner Schule wird Flüchtlingsheim

06.09.2012 | 18:13 Uhr
Derner Schule wird Flüchtlingsheim
Blitzaktion: Die Stadt lässt in aller Eile die ehemaligen Hauptschule Derne für Flüchtlinge herrichten.Foto: Jochen Linz

Derne. Die ehemalige Hauptschule Derne wird überraschend zu einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge aus Krisengebieten wie Syrien oder dem Iran. Vorübergehend, wie es heißt. Mit dieser Lösung wollen Stadt und Land den Engpass in Hacheney auflösen - und zwar schon an diesem Wochenende. Die Blitz-Aktion führt bereits zum ersten politischen Aufschrei.

Seit einigen Wochen nehmen die Flüchtlingsströme in der Dortmunder Erstaufnahmeeinrichtung im Stadtteil Hacheney u. a. aus Mazedonien, Syrien, Serbien, Iran und dem Irak zu. Die Kapazitäten (300 Plätze, 50 Reserveplätze) seien mehr als erschöpft, so die Stadt gestern. Seine Not meldete Dortmund dem Land. Als Notlösung sagte Düsseldorf zu, die Verweildauer in den Landeseinrichtungen von zwölf auf zirka zwei Wochen zu verkürzen, um so eine raschere landesweite Unterbringung der Flüchtlinge zu gewährleisten.

Raum für 250 Menschen

Aber auch das wird das Problem nicht lösen. So musste die Stadt nach weiteren Unterbringungsobjekten suchen - und wurde mit der Ex-Hauptschule Derne fündig. „Die dortigen Räumlichkeiten sind zur vorübergehenden Aufnahme von rund 250 Personen geeignet“, teilte die Stadt gestern mit. Der Betreiber der EAE Hacheney, European Homecare (EHC), werde für die erforderliche Logistik vor Ort (Betten, Verpflegung etc.) sorgen und die städt. Immobilienwirtschaft für die Instandsetzung defekter Einrichtungsgegenstände sowie der Heizungsanlage.

„Dies ist für die Stadt Dortmund eine absolute Notlösung, die nicht auf Dauer eingerichtet bleiben wird. Auch gegenüber dem Land Nordrhein-Westfalen wird dies so kommuniziert“, so die Stadt weiter.

Die Not scheint groß: Bereits am kommenden Wochenende (8./9. September) werden erste Flüchtlinge in der alten Hauptschule Derne ihr vorübergehendes Quartier beziehen. Gestern waren bereits Kräfte von Ordnungsamt, Polizei, Feuerwehr und Handwerker an der Altenderner Straße, um die Immobilie und deren Umfeld zu sondieren. Generell leidet das Haus an starkem Substanzverlust; die Stadt hatte in der Vergangenheit wenig investiert. Die Bürger vor Ort werden aktuell mit Hauswurfsendungen informiert; nächsten Mittwoch soll eine Bürgerversammlung stattfinden (siehe Artikel unten).

Schmidt: Gebäude ist ungeeignet

Scharnhorsts Bezirksbürgermeister in spe äußerte sich bereits am Donnerstag (6. September) gegenüber unserer Zeitung. Rüdiger Schmidt begrüßte grundsätzlich, dass Deutschland Menschen aus den Kriegs- und Krisengebieten aufnehme. Diese Menschen hätten ein Recht auf Asyl. Die Frage sei aber, wie man sie unterbringe. Die Hauptschule sei bestenfalls eine Notlösung für wenige Wochen, nicht aber für Monate oder gar Jahre, wie sich andernorts gezeigt habe.

Schmidt: „Die Hauptschule Derne ist ein 100-jähriges Gebäude und verfügt m. E. nicht über die notwendige Infrastruktur wie Badezimmer, Duschen und Toiletten. um eine so große Zahl von Männern, Frauen und Kindern zu beherbergen.“

Schmidt erinnert daran, dass im vergangenen Winter die Wasser- und Heizungsrohre geplatzt waren. Die Reparatur sei eher notdürftig erfolgt, die Anlage sei eben marode.

Auch müssten die Menschen vor Übergriffen durch Rechte und vor Auseinandersetzungen untereinander geschützt werden. Dazu brauche es ständig Betreuer vor Ort. Das alles sei sehr unglücklich.

Alexander Ebert



Kommentare
09.09.2012
21:46
Derner Schule wird Flüchtlingsheim
von bernddd | #5

Es ist schon verwunderlich das in Dortmund alle Flüchtlinge landen. Es wurde doch so von der Politik erzählt das Hacheney nur vorübergehend ein Aufnahmestelle sein soll. Und nun kommt noch eine Hauptschule dazu. Soll dass menschenwürdig sein??? Es wäre doch besser zu sagen, wird sind derzeit ausgelastet und die Flüchtlinge müssen in andere Städte, zb in die neuen gut ausgebauten und sanierten Bundesländer. Die Politik die hier mit den ärmsten getrieben wird, ist eine Schande.

1 Antwort
Stimmt nicht
von Stefan2 | #5-1

Schon Ihre Grundannahme ist falsch: In Dortmund landen nicht alle Flüchtlinge. Und ob die Unterbringung menschenwürdig ist, hängt unter anderem davon ab, ob die Nachbarn die Flüchtlinge wie Menschen behandeln. Die gestrige Willkommenskundgebung der Kirchengemeinde Dortmund-Derne, an der immerhin etwa 200 Menschen teilgenommen haben, war meiner Meinung nach schon mal ein guter Anfang.

08.09.2012
14:51
Willkommen!
von Stefan2 | #4

Hier sind Sie erstmal sicher vor Krieg, Hunger, Krankheit und Verfolgung.

Allen, die ein Problem damit haben, wünsche ich, dass sie auch einmal in so eine Situation geraten und auf die Solidarität der Menschen im Aufnahmeland angewiesen sind.

07.09.2012
19:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2012
14:20
Nordstadt
von denkdochmalmit | #2

Mal wieder landen " Flüchtlinge " in der Nordstadt.
Seltsamerweise nie in Lücklemberg oder Kirchhörde.
Jede Wette das das Gebäude noch in 10 jahren als Übergangswohnheim genutzt wird....

1 Antwort
Derner Schule wird Flüchtlingsheim
von vaikl2 | #2-1

Wenn ich Ihren Nick mal wörtlich nehmen darf, warum ordnen Sie dann Hacheney in die Nordstadt ein?????

06.09.2012
21:55
Derner Schule wird Flüchtlingsheim
von Do-Derne | #1

Wenn der Oberbürgermeister sein Ehrenwort gibt, dass die Unterbringung zeitlich begrenzt ist und das Gebäude anschließend saniert an die Derner Bürger übergeben wird, kann Derne damit leben....

Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke