Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
In Eving

Daumen hoch für Daume-Gelände

04.09.2012 | 20:00 Uhr
Daumen hoch für Daume-Gelände
An der Lindenhorster Straße 110, auf dem Ex-Daume-Gelände, entstehen derzeit Garagen für Pkw und Lkw.Foto: Ralf Rottmann

Lindenhorst. Die Vorzeichen für den Aufbau eines Betriebs standen eigentlich nicht gut. „Man hat mich gewarnt“, sagt Eckhard Vornbrock, der mit seinem Unternehmen Maxi-Garagen nun viele Stellflächen an der Lindenhorster Straße 110 anbietet. Eröffnung ist bald am 1. Oktober.

Und zwar auf dem ehemaligen Daume-Gelände. Die einstmals Asbest-vergiftete Industriefläche der früheren Eisengießerei lag viele Jahre brach, auch nachdem sie 1993 in das Eigentum der EDG übergegangen war, die keine Nutzungsabsicht hatte.

Mitte 2011 meldete dann Vornbrock Interesse an dem Gelände an - und erhielt das brach liegende Grundstück unter der Auflage, sich an das Sanierungskonzept der Stadt zu halten. „Wir haben dann Anfang dieses Jahres die alte Tankanlage zurückgebaut und entsorgt sowie die letzte Halle abgerissen“, erzählt der Garten- und Landschaftsbauer aus Dorsten.

Videoanlage zur Sicherheit

Sobald die ersten Lkw, Pkw, Wohnwagen bzw. -mobile, Motorräder und sonstige Gegenstände von Firmen oder Privatleuten in den Hallen untergestellt sind, werde eine Videoanlage auf dem tagsüber permanent besetzten Gelände installiert. Ende Oktober kommt noch Photovoltaik auf die Dächer der 145 Garagen (ab 24 Quadratmeter) mit separaten Stromzählern.

Auf den 19 000 Quadratmetern stehen aktuell auf knapp der Hälfte des Geländes vier verschieden große Garagentypen zur Vermietung. „Je nach Auslastung können wir erweitern, davon gehe ich auch aus“, denkt Vornbrock bereits im nächsten Jahr an einen weiteren Bauantrag mit Ausführung 2014, ein Konzept für dann insgesamt 300 Garagen liege der Stadt bereits vor.

Wichtig war dem Unternehmer bei der Standort-Auswahl in der Großstadt ein von der Straße einsehbares Gelände. Vornbrock glaubt, dass er mit seinen Maxi-Garagen „diesen Teil der Lindenhorster Straße nun erheblich aufwertet“.

Info

Bis zu vier Meter hoch und 16 m tief sind die Garagen bzw. Kleinlagerhallen, deren Monatsmiete für den kleinsten Typ bei 95 Euro netto beginnt (je nach Größe und Betriebskosten für 230- bzw. 400-Volt-Steckdosen).

Knapp die Hälfte der aktuell 145 Garagen sind 3,25 m hoch, 8 m lang und 3,50 m breit. Vermietung über 02362/796711 oder www.maxi-garagen.de.

Die Garagen bestehen aus Stahl und können durch herausnehmbare Trennwände individuell vergrößert werden. Das Gelände in „mittelguter Lage“ (Vornbrock) bietet breite Fahrtrassen zum Wenden.

Von Steffen Gerber


Kommentare
04.09.2012
20:27
Daumen hoch für Daume-Gelände
von xxyz | #1

Es ist schade, dass sich nur noch Gewerbe ansiedelt, dass sehr wenig Arbeit schafft, dafür aber umso mehr Fläche versiegelt.
Wofür haben wir eine Wirtschaftsförderung?

Aus dem Ressort
Über 100 Schwimmer schrubben Freibad
Im Sperrfeld
Sauber in den Sommer: Über 100 fleißige Helfer haben sich am Dienstag im Derner Freibad, Im Sperrfeld, eingefunden. Bewaffnet mit Wischern und Eimern haben sie ihr Freibad fit für den Sommer gemacht - denn in diesem Jahr gib es sogar ein Jubiläum zu feiern.
DFB kommt für Länderspiel nach Kirchderne
Blindenfußball
Es wird das erste Länderspiel seiner Art in NRW: Die deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball tritt am Samstag in Kirchderne an. Die besten Blindenfußballer Deutschlands spielen auf dem Platz des Integrationssportclubs (ISC) Viktoria Kirchderne gegen Rumänien. Mit dabei sind auch Dortrmunder...
Auto stürzt Böschung herab - Bahnstrecke war gesperrt
Unfall in Scharnhorst
Ein Autounfall auf der Flughafenstraße hat am Dienstagmorgen zu einer Sperrung der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Hamm geführt. Das Auto war in Höhe des Bahnhofs Scharnhorst eine Böschung heruntergestürzt. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke