Das war los beim Pferderenntag in Wambel

Eine der wenigen Traditionsveranstaltungen an Christi Himmelfahrt ist der Sparkassen-Renntag auf der Dortmunder Galopprennbahn in Wambel. Neben dem Rennen warteten etliche Kletter- und Abenteuerstationen, Streichelzoo und Ponyreiten auf die jüngeren Gäste. Hier gibt's die besten Bilder - und ein Video.

Wambel.. Nervenkitzel für die ganze Familie hat der 38. Sparkassen-Renntag am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein Tausenden Besuchern auf der Galopprennbahn in Wambel beschert. Zehn Pferderennen im Halbstunden-Takt haben vor allem ungeübte Wettkunden ebenso wie das geduldige Schalterpersonal ganz schön auf Trab gehalten und für anhaltende Besucherströme zwischen Wettschaltern und Rennbahn gesorgt.

Nachdem die ersten drei Rennen jeweils Pferde mit der Startnummer 3 gewonnen hatten, war unter Wettneulingen der Geheimfavorit auch ohne Blick auf Ross oder Reiter schnell ausgemacht. Doch den sicher geglaubten Sieg für Startnummer 3 auch im vierten Rennen hat Stephen Hellyn auf Wallach Pistolero mit seinem Sieg mit der Startnummer 4 durchkreuzt.

Eine bessere Wettgrundlage für die Rennen mit Preisen bis 25.000 Euro boten die bisherigen Erfolge der Pferde und ein Blick auf die Tiere am Sattelring, wo die Vollblüter hautnah zu erleben waren. "Die Stärke und Gelassenheit der Tiere fasziniert mich immer wieder, wie ruhig und gelassen sie so unmittelbar vor dem Rennen hier rumgehen", schwärmt Petra Faulstich, die als ehemaliger Jockey vor allem die Nähe zu den Pferden genießt.

Das Blut der Kinder und Jugendlichen, die keine Wetten abschließen dürfen, haben direkt nebenan das Astronauten-Trainingsgerät Aero-Trim, Bunjee-Trampolin, Klettergarten und Kettenkarussell beim Knax-Kinderfest in Wallung gebracht.