Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Colonie Scharnhorstus

„Colonia Scharnhorstus“ bereitet Kaiser Augustus triumphalen Empfang

12.10.2012 | 18:36 Uhr
„Colonia Scharnhorstus“ bereitet Kaiser Augustus triumphalen Empfang
Die Solden des Kaisers - hier schon etwas müde und erschöpft.Foto: Michael Printz

Colonia Scharnhorstus. Hoher Besuch am Freitag (12. Oktober) aus Rom in der Provinz: Kaiser Augustus besuchte samt Gefolge das römische Legionärslager an der Flughafenstraße. Die Menschen bereiteten ihm einen triumphalen Empfang. Etwa 150 Kinder hatten sich schließlich eine Woche lang auf die Visite vorbereitet. Augustus zeigte sich beeindruckt von seinen Untertanen.

Wir schreiben das Jahr 9 nach Christus. Die römische Armee ist auf dem Vormarsch gen Osten und hat ein Legionslager in Dortmund errichtet. Auch diese Stadt soll römische Provinz werden. Doch seit längerer Zeit haben die Germanen keine Übergriffe mehr gestartet. So ist es den Soldaten ein wenig langweilig worden. In die Trägheit dieser Tage platzt die Nachricht aus Rom: Der Kaiser Augustus kommt. Der Zenturio ist gewarnt, muss das Lager und seine Legion in Schuss bringen. Soweit der Rahmen des historischen Spiels, das Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren in die Römerzeit zurückversetzte.

Gleich kommt der Kaiser

Die erste Herbstwoche diente dem Nachwuchs aber nicht nur zum Zeitvertreib; das bunte Treiben auf dem Abenteuerspielplatz hatte den Anspruch, ein erlebnispädagogisches Projekt zu sein. Das heißt: Die Kinder tauchten ab in eine Zeit, als es noch ein ganz anderes historisches und naturwissenschaftliches Wissen gab. Beispielsweise, wie wichtig ein Schmied war, wie Schmuck entstand oder was die Küche auf den Tisch brachte. Die Akteure hatten sich eigens für dieses Spiel im Stadtmuseum Bergkamen schlau gemacht. Zudem unterstützten die Römerfreunde Bergkamen die Scharnhorster mit weiterem Wissen und zahlreichen Requisiten, die gestern (trotz des Regens) viel Beachtung fanden.

Kurz nach 12 Uhr fieberte das Lager dem Höhepunkt entgegen. Kaiser Augustus hielt Einzug mit seinem Gefolge, grüßte die Soldaten in der Provinz. Zunächst gab es einige Geschenke für den Blaublütigen. Anschließend öffnete Augustus seine Schatulle, um fleißige Untergebene auszuzeichnen. Mit einigen Vorführungen dokumentierten die Soldaten dem Kaiser ihren Kampfeswillen, eine Frauengruppe führte Tänze auf. Weitere Aktionen mussten wegen des Regens ausfallen. Unterdessen liefen die Vorbereitungen für ein großes Büfett durch die römische Küche auf Hochtouren. Bohnensalat, karamelisierte Zwiebeln, gefüllte Datteln, römischer Hackbraten, Dulcia (überbackenes Weißbrot mit Honig) und Rote Beete füllte hungrige Mägen.

Schließlich galt auch im Jahr 9 nach Christus die Devise: Ohne Mampf kein Kampf.

Alexander Ebert


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke