Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
In Körne

Bunte Motive für triste Mauer

27.07.2012 | 05:00 Uhr
Bunte Motive für triste Mauer
Bunt kommt diese Wand am Körner Platz jetzt daher: Künstler und Jugendliche gestalteten die 20 Meter lange und drei Meter hohe Grenze der Firma „Klotz Hydraulik“.

Körne.   So macht Graffiti Spaß: Jugendliche gestalteten eine Firmenmauer am Körner Platz. Aus tristem Beton wurde so eine bunte Wand. Und der Kulturverein hat weitere Ideen in Arbeit.

Aus tristem Beton wurde eine bunte Wand: Graffiti-Kunst verschönert jetzt den Körner Platz.

Der Körner Kultur- und Kunstverein setzte einen weiteren Mosaikstein zur Verschönerung des Ortsteils. Das Vorstandsmitglied Gesine Schulte hatte die Idee und koordinierte die Neugestaltung der großen Wand, die der Firma „Klotz Hydraulik“ am Körner Platz gehört.

Das Projekt nahm am 2. Juni beim großen Dorffest „Körne blüht auf“ seinen Anfang. Künstler Friedrich Lohmeier und Kindern des Jugendtreffs Winkelriedweg bekamen die Genehmigung, die drei Meter hohe und 20 Meter lange Wand zu gestalten. Ganz offiziell vor den Augen der begeisterten Zuschauer.

Das Projekt brauchte Partner. Es kam zur Zusammenarbeit von Sponsoren und Ämtern der Stadtverwaltung. So waren das Jugendamt mit Hiltrud Schröder, das Stadtteilmarketing mit Thomas Renzel, der Jugendtreff Winkelriedweg mit Martin Stellmacher und Künstler Friedrich Lohmeier eingebunden, so der Kulturverein.

„Wir konnten die Firma Klotz Hydraulik für unser Vorhaben begeistern und bekamen die Erlaubnis, ein Riesen-Graffiti zu gestalten“, freut sich Gesine Schulte. „Die Firma Gerüstbau Cielslik stellte uns kostenlos Rollgerüste zur Verfügung.“

Der Vorsitzende des Körner Kultur- und Kunstvereins, Helmut Feldmann, bedankt sich bei allen Beteiligten für die unbürokratische Hilfe.

Doch damit nicht genug. Der Körner Verein hat weitere Pläne. Helmut Feldmann: „Wir werden in diesem Jahr zwei weitere Holzskulpturen des Bildhauers Bernd Moenikes aufstellen. Und am 10. August lesen wir von 21 bis 22 Uhr Gruselgeschichten im Körner Park. Weitere Ampelschaltkästen werden nach den Ferien von Schülern der Liborischule und Uhlandschule bemalt.“

Ein mittelfristiges Projekt ist die „Körner Strecke“, die frühere Hoeschbahn. Der Körner Kultur- und Kunstverein ist laut Feldmann im ständigen Kontakt mit dem RVR in Essen. „Wir haben unsere Ideen und Wünsche für die Gestaltung eingebracht. Der Rad- und Wanderweg geht dann von Körne zum Phönixsee. Der Kultur- und Kunstverein würde sich freuen, wenn sich noch mehr Bürger mit Ideen und Kreativität an seinen Projekten beteiligten.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke
Das war der dritte Lännekenmarkt in Grevel
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke