Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Im Nordosten

Bürgerversammlung zur Forensik

28.12.2012 | 17:54 Uhr
Bürgerversammlung zur Forensik
Die Fläche Im Erlensundern ist Bergsenkungsgebiet. Kann dort überhaupt eine Klinik gebaut werden?Foto: Bodo Kürbs

Lanstrop/Niederaden. Jetzt also doch: Im Januar soll eine Bürgerversammlung stattfinden, die den möglichen Forensik-Standort „Im Erlensundern“ in Niederaden nahe Lanstrop zum Thema hat. Dazu ist auch die zuständige NRW-Gesundheitsministerin eingeladen. Offenbar ist Barbara Steffens nun bereit, nach Dortmund zu kommen.

Scharnhorsts Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt verschickte am Freitag (28. Dezember) die förmliche Einladung nach Düsseldorf. Steffens Büro habe im Vorgespräch signalisiert, so Schmidt, dass die Ministerin nach Dortmund kommen werde, um an der Bürgersammlung teilzunehmen. Voraussetzung sei, dass es sich um eine überparteiliche Veranstaltung handle. Das sei zugesagt, so Schmidt.

„Ein Termin steht noch nicht fest. Wir warten jetzt auf Vorschläge aus Düsseldorf.“ Weil mit starker Beteiligung zu rechnen sei, habe man „den größten Raum im Stadtbezirk“ gebucht: die Gesamtschule Scharnhorst. Dort sei Platz für rund 500 Besucher. Eingeladen seien nicht nur Dortmunder, sondern auch alle interessierten Lüner, betonte Schmidt mit Blick auf die SPD-Veranstaltung kürzlich in Niederaden, wo Auswärtige zunächst ausgeladen waren (wir berichteten).

Distanz zur Initiative

Schmidt sagte, an der Veranstaltung sollte nach Möglichkeit auch OB Ullrich Sierau teilnehmen. Darüber hinaus seien die Spitzen der Rathausfraktionen sowie die Politik vor Ort (Stadtbezirk Scharnhorst) eingeladen.

Blick in die Nachbarstadt: In Lünen geht SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Möller auf Distanz zu Matthias Hüppe, der für den Verband Wohneigentum aus Lanstrop gegen den Forensik-Standort kämpft. In einer seiner E-Mails hatte Hüppe behauptet, Möller habe kürzlich während der SPD-Veranstaltung in Niederaden gesagt: „Ich glaube, an dem Tag wäre ich krank“. Das Zitat sei gefallen im Zusammenhang mit einer möglichen Abstimmung des Lüner Rates über den Standort der Forensik. Möller bestreitet, diese Worte gesagt zu haben. Der Lüner SPD-Fraktionsvorsitzende kehrte den Spieß um: „Hüppe hat sich schon mehrfach polemisch geäußert.“

Möller geht auch ein wenig auf Distanz zur Bürgerinitiative „Lünen ohne Forensik“. Nachdem sie einen neuen Kurs eingeschlagen habe, habe der Kontakt zu ihr nachgelassen. Die neue Richtung passe nicht mehr zum Namen, der eine Forensik in Lünen grundsätzlich ausschließe, betonte Rolf Möller. Er habe Stimmen von Bürgern gehört, die jetzt nicht mehr möchten, dass ihre Unterschriften im Gesundheitsministerium übergeben würden, weil es eine andere Geschäftsgrundlage gebe.

Wie berichtet, hatte die Bürgerinitiative Anfang Dezember erklärt, dass es fast unmöglich sei, eine Forensik in Lünen zu verhindern. Deshalb hatte sich die überwiegende Mehrheit in einer internen E-Mail-Umfrage indirekt bereiterklärt, die Randlage „Im Erlensundern“ als Alternative zur City-nahen Fläche Victoria I/II zu akzeptieren.

Von Alexander Ebertund Gerd Kestermann


Kommentare
28.12.2012
20:04
Bürgerversammlung zur Forensik
von Inspektor | #1

Wo die Ministerin auftaucht wächst kein Gras mehr. Schlechtes Zeichen für die dortigen Forensikgegner!

Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke