Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
In Wickede

Bio-Stunde am Seeufer buchbar

01.06.2012 | 16:52 Uhr
Bio-Stunde am Seeufer buchbar
Der Pleckenbrinksee in Wickede ist wieder mit Wasser gefüllt. Foto: Jochen Linz

Wickede. Still ruht wieder der Pleckenbrinksee. Nachdem das Wasser zwischenzeitlich abgelassen werden musste, um die Gasleitung quer durch das Gewässer neu zu sichern, kommen bald Azurjungfer, Bergmolch und Abendsegler zurück.

Spende für Ausrüstung

Davon geht Heinz Heitland aus. Er ist langjähriges Mitglied im Ampibienschutzverein AGARD. Am Pleckenbrinksee, sagt er, könne man viel lernen. Deshalb lädt er Kindergärten, Schulklassen oder Nachbarschaften ein, vor Ort die Güte des Gewässers zu testen und die Lebensvielfalt zu erkunden. Unter fachkundiger Begleitung, verstehe sich.

Die nötige Ausrüstung dafür finanzierte die Bezirksvertretung Brackel der AGARD, die dafür dankbar ist. 450 Euro bekam der Verein, um zwei „Wasserkoffer“ mit Untersuchungsinstrumenten wie Becher, Lupen, Kescher und Chemikalien anzuschaffen.

Damit können Einsteiger zum Beispiel die Qualität des Wassers bestimmen oder einen Ausschnitt der Lebensvielfalt einfangen. (Anmeldung über AGARD-Naturschutzhaus im Westfalenpark, 128950.)

„Man sollte das Gewässer nicht isoliert betrachten“, sagt Heitland“.

Kein Straßenbau

„Der See hat für Tiere wie Kröten und andere Amphibien ein Einzugsgebiet von ein bis zwei Kilometer.“ Deshalb spricht sich AGARD (wie andere Umweltverbände auch) gegen den Weiterbau der OWIIIa gen Unna aus. Heitland sagt: „Was diese Straße angeht, gibt es unterschiedliche Interessenslagen. Wir sind dafür, dieses ruhigste Stück Dortmund zu retten.“

Alexander Ebert


Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Zweigstelle an der Nierstefeldstraße schließt
Dietrich-Bonhoeffer-Grund...
Die Zweigstelle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule an der Nierstefeldstraße schließt. Das hat die Stadt in dieser Woche offiziell gemacht: Die Grundschule existiert zum neuen Schuljahr also nur noch am Standort "Derner Kippshof".
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke