Beschädigte Leitung im Norden sorgt für spektakuläre Bilder

Eine defekte Fernwärmeleitung an der Kreuzung Kemminghauser Straße / Walther-Kohlmann-Straße sorgte am Donnerstagnachmittag für spektakuläre Bilder. An gleich zwei Stellen riss die Fahrbahn auf. Die Straße musste gesperrt werden. Wir erklären, welche Auswirkungen dieser Vorfall hat.

Kirchderne.. Der Energieversorger DEW21 bestätigte am Freitag auf Anfrage den Vorfall. Am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr sei das Problem gemeldet worden, erklärte Pressesprecherin Jana-Larissa Marx im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Ursache für die defekte Fernwärmeleitung sei bislang noch unbekannt. Die Isolierung der Leitung sei beschädigt worden, dadurch hätten sich Temperaturen von bis zu 130 Grad entwickelt, sagteMarx. Deshalb sei auch an zwei Stellen der Asphalt aufgeplatzt. Wasser sei aber nicht ausgetreten. Große Dampfschwaden waren zu sehen, die durch verdampftes Grundwasser entstanden seien.

Die DEW21 sperrte daraufhin die Kemminghauser Straße zwischen Walther-Kohlmann-Straße und Friedlandweg. Am Donnerstagabend konnte die betroffene Strecke zumindest für Fußgänger und Radfahrer wieder freigegeben werden. Autofahrer müssen noch ein bisschen mehr Geduld aufbringen.

Straße bleibt wohl zwei Wochen gesperrt

Zurzeit geht die DEW21 davon aus, dass die Straße rund zwei Wochen gesperrt bleibt. "Das hängt auch von der Ursachenforschung ab. Unsere Techniker sind auf der Suche. Die Reparaturarbeiten dürften aber ungefähr zwei Wochen dauern."

Im Auftrag von "Fernwärmeversorgung Niederrhein" (Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen) stellt die DEW21 die betroffene Leitung zur Verfügung, um Kunden im Stadtteil Scharnhorst zu versorgen. Die beschädigte Isolierung habe aber keine Auswirkungen für die Verbraucher, so Marx, denn "Fernwärmeversorgung Niederrhein" versorge seine Kunden zurzeit über einen Heizkessel.

Hier ist die Straße gesperrt: