Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Mittagstisch

AWo stellt „Montags-Häppchen“ ein

13.11.2012 | 08:00 Uhr
AWo stellt „Montags-Häppchen“ ein
Bei der AWO in Asseln gibt es ab sofort keine Montags-Häppchen mehr, der freitägliche Mittagstisch (im Bild) geht aber weiter.Foto: Klaus Pollkläsener

Asseln.   Mit Bedauern und Verwunderung stellt die AWo Asseln nach kurzer Zeit ihre „Montags-Häppchen“ ein. Das Mittags-Angebot erfreute zwar Asselns Senioren, aber keine 1-Euro-Jobber. Zwei Frauen begannen mit der Arbeitsbeschäftigungsmaßnahme - ohne Erfolg.

Mit Bedauern und Verwunderung stellt die AWo Asseln nach kurzer Zeit ihre „Montags-Häppchen“ ein. Alle zwei Wochen hatten Senioren im Marie-Juchacz-Haus für 2,50 Euro als Ergänzung zum freitäglichen Mittagstisch eine Mahlzeit erhalten, die von 1-Euro-Jobbern unter Anleitung zubereitet und organisiert wurde.

„Man sollte meinen, dass es genügend Mitarbeiterinnen gibt, die sich im Rahmen einer Arbeitsbeschäftigungsmaßnahme (AGH) finden lassen, soziale Dienstleistungen vor Ort durchzuführen“, so Asselns AWo-Vorsitzender Norbert Roggenbach. „Dem war aber nicht so. Zwei Frauen erwiesen sich als nicht zuverlässig, zuletzt stand die bereitgestellte Ernährungsberaterin alleine da, da sich keine anderen AGH-Kräfte fanden, die diese Aufgabe übernehmen wollten oder konnten.“

In Zusammenarbeit mit der Dortmunder Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsgesellschaft, genannt Dobeq (eine Tochter der AWo Dortmund), startete das Projekt am 27. August. Susanne Gutknecht lernte zwei Mittdreißigerinnen in Sachen Hauswirtschaft an: Ziel der Maßnahme war es, diese Frauen (wieder) fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen. „Hauswirtschaftlerinnen werden gesucht, daher sollten die Frauen hier in Asseln Grundsätzliches erlernen“, so Ernährungsberaterin Gutknecht. Darunter fielen nicht nur saisonales Kochen, sondern auch Organisation, Einkauf, Werbung, Putzen.

Verlust für Asseln

Das Angebot wurde bis zum 5. November von den Senioren „gut angenommen“, wie Asselns AWo mitteilte. Ein gutes Dutzend fand sich jeweils ein, zumal im Anschluss Spielmöglichkeiten im Marie-Juchacz-Haus angeboten wurden. „Ich hätte das Arbeitsprogramm gerne weitergeführt und sehe es als großen Verlust für die AWo an“, sagt Gutknecht, „zumal das ja auch für andere Begegnungsstätten und Einrichtungen an anderen Standorten interessant ist.“

Nun hofft die AWo in Asseln, dass sich im neuen Jahr eventuell doch noch Helfer finden, die regelmäßig und auf Dauer dieses Versorgungs- und Gemeinschafts-Angebot ermöglichen. Wie etwa beim Projekt „Tischlein deck dich“ wären dann aber wieder vermehrt Ehrenamtliche am Zug, wobei sich laut Roggenbach bei der „guten Fortbildungsmaßnahme Montags-Häppchen“ eine Kombination angeboten hätte: „Da hätte man sich kontinuierlich ergänzen können, aber die Ehrenamtlichen konnten sich auf die AGH-Kräfte nicht verlassen.“

Da es generell in Asselns AWo an einigen Stellen an Ehrenamtlichen fehlt (Roggenbach: „Wir haben viele Ideen und könnten noch mehr anbieten, haben aber keine Leute“), gibt es nun vorerst auch keine „Montags-Häppchen“ mehr. Roggenbach hofft aber: „Wir würden es wieder aufnehmen, wenn es personell zu stemmen ist.“

Steffen Gerber


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke