Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Mittagstisch

AWo stellt „Montags-Häppchen“ ein

13.11.2012 | 08:00 Uhr
AWo stellt „Montags-Häppchen“ ein
Bei der AWO in Asseln gibt es ab sofort keine Montags-Häppchen mehr, der freitägliche Mittagstisch (im Bild) geht aber weiter.Foto: Klaus Pollkläsener

Asseln.   Mit Bedauern und Verwunderung stellt die AWo Asseln nach kurzer Zeit ihre „Montags-Häppchen“ ein. Das Mittags-Angebot erfreute zwar Asselns Senioren, aber keine 1-Euro-Jobber. Zwei Frauen begannen mit der Arbeitsbeschäftigungsmaßnahme - ohne Erfolg.

Mit Bedauern und Verwunderung stellt die AWo Asseln nach kurzer Zeit ihre „Montags-Häppchen“ ein. Alle zwei Wochen hatten Senioren im Marie-Juchacz-Haus für 2,50 Euro als Ergänzung zum freitäglichen Mittagstisch eine Mahlzeit erhalten, die von 1-Euro-Jobbern unter Anleitung zubereitet und organisiert wurde.

„Man sollte meinen, dass es genügend Mitarbeiterinnen gibt, die sich im Rahmen einer Arbeitsbeschäftigungsmaßnahme (AGH) finden lassen, soziale Dienstleistungen vor Ort durchzuführen“, so Asselns AWo-Vorsitzender Norbert Roggenbach. „Dem war aber nicht so. Zwei Frauen erwiesen sich als nicht zuverlässig, zuletzt stand die bereitgestellte Ernährungsberaterin alleine da, da sich keine anderen AGH-Kräfte fanden, die diese Aufgabe übernehmen wollten oder konnten.“

In Zusammenarbeit mit der Dortmunder Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsgesellschaft, genannt Dobeq (eine Tochter der AWo Dortmund), startete das Projekt am 27. August. Susanne Gutknecht lernte zwei Mittdreißigerinnen in Sachen Hauswirtschaft an: Ziel der Maßnahme war es, diese Frauen (wieder) fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen. „Hauswirtschaftlerinnen werden gesucht, daher sollten die Frauen hier in Asseln Grundsätzliches erlernen“, so Ernährungsberaterin Gutknecht. Darunter fielen nicht nur saisonales Kochen, sondern auch Organisation, Einkauf, Werbung, Putzen.

Verlust für Asseln

Das Angebot wurde bis zum 5. November von den Senioren „gut angenommen“, wie Asselns AWo mitteilte. Ein gutes Dutzend fand sich jeweils ein, zumal im Anschluss Spielmöglichkeiten im Marie-Juchacz-Haus angeboten wurden. „Ich hätte das Arbeitsprogramm gerne weitergeführt und sehe es als großen Verlust für die AWo an“, sagt Gutknecht, „zumal das ja auch für andere Begegnungsstätten und Einrichtungen an anderen Standorten interessant ist.“

Nun hofft die AWo in Asseln, dass sich im neuen Jahr eventuell doch noch Helfer finden, die regelmäßig und auf Dauer dieses Versorgungs- und Gemeinschafts-Angebot ermöglichen. Wie etwa beim Projekt „Tischlein deck dich“ wären dann aber wieder vermehrt Ehrenamtliche am Zug, wobei sich laut Roggenbach bei der „guten Fortbildungsmaßnahme Montags-Häppchen“ eine Kombination angeboten hätte: „Da hätte man sich kontinuierlich ergänzen können, aber die Ehrenamtlichen konnten sich auf die AGH-Kräfte nicht verlassen.“

Da es generell in Asselns AWo an einigen Stellen an Ehrenamtlichen fehlt (Roggenbach: „Wir haben viele Ideen und könnten noch mehr anbieten, haben aber keine Leute“), gibt es nun vorerst auch keine „Montags-Häppchen“ mehr. Roggenbach hofft aber: „Wir würden es wieder aufnehmen, wenn es personell zu stemmen ist.“

Steffen Gerber



Kommentare
Aus dem Ressort
Projektwoche: Schüler drehen eigene Kurzfilme
Gesamtschule Scharnhorst
"Grenzen überwinden" war das Thema der Projektwoche, die die neunte Jahrgangsstufe der Gesamtschule Scharnhorst durchgeführt hat. Die Ergebnisse: Brasilianische Speisen, eigene Kurzfilme und in Kunst verwandelte Alltagsgegenstände.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Zoll findet 24 Kilo Drogen bei schleichendem Schmuggler
Kontrolle auf A2
Großer Drogenfund auf der A2 bei Lanstrop: Wie der Zoll erst am Donnerstag berichtete, haben Beamte vor zwei Wochen im Kofferaum eines Kombi fast 24 Kilogramm Marihuana gefunden. Der Mann war ihnen aufgefallen, weil er im Schritttempo über die Autobahn fuhr.
Ein Exhibitionist versetzt Husen in Angst
Eltern alarmiert
Ein Exhibitionist versetzt Schüler, Eltern und Lehrer der Hauptschule Husen in Unruhe. Am Sonntag hatte er sich zwei Kindern gezeigt. Die Polizei hat von dem Vorfall gehört und beobachtet das Gebiet.
Neues Seniorenheim in der Brechtener Heide
Betreiber stellt Konzept...
Das Neubaugebiet Brechtener Heide erhält auch ein Seniorenheim. Zurzeit wird eine Pflegeeinrichtung mit 94 Plätzen gebaut, die zum 1. August 2015 fertig sein soll. Organisiert wird das Haus nach Wohngruppen sein. Wir erläutern, was dort geplant ist.
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke