Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Auswahlverfahren stößt erneut auf Widerspruch

19.02.2013 | 15:38 Uhr
Schulleiter Klaus Zielonka steht vor der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel. Es gibt immer wieder Eltern, die sich über das Auswahlverfahren der Schule beklagen.
Schulleiter Klaus Zielonka steht vor der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel. Es gibt immer wieder Eltern, die sich über das Auswahlverfahren der Schule beklagen.Foto: Oliver Schaper/Foto Schaper

Brackel.  In der Geschwister-Scholl-Gesamtschule melden sich Jahr für Jahr mehr Schüler für die neuen fünften Klassen an, als aufgenommen werden können. Folglich muss die Schule Bewerber abweisen. Das Auswahlverfahren stößt auf Kritik.

Dr. Anika Cyrus (39) ärgert sich über das in ihren Augen unrechtmäßige Auswahlverfahren der Schule. Ihr Sohn wurde vor einem Jahr mit einem Notendurchschnitt von 2,5 abgelehnt. Schulleiter Klaus Zielonka habe ihr damals mitgeteilt, dass die Ablehnung wegen "nicht entsprechender Leistungen" erfolgte.

Das sei vor allem vor dem Hintergrund des Paragraphen 1 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I NRW nicht rechtens. Darin heißt es unter anderem, dass in Gesamtschulen Schüler unterschiedlicher Leistungsfähigkeit aufgenommen werden sollen.
Cyrus: "Die GSG setzt sich bewusst über gesetzliche Empfehlungen hinweg und damit über das Konzept von Gesamtschulen."

Hälfte der Plätze geht an Notenbeste
Klaus Zielonka räumt ein, dass 50 Prozent der Plätze an die Notenbesten vergeben werden, ein Drittel der Plätze geht an Geschwisterkinder, der Rest wird ausgelost. Zielonka: "Es gibt auch andere Gesamtschulen, die so verfahren." Die Schule mit dem Schwerpunkt Chinesisch sei eben ausgesprochen anerkannt und beliebt.

Den Erfolg führt Zielonka auch auf die leistungsorientierten Aufnahmekriterien zurück. Ihn nervt die Kritik an diesen Kriterien, der er sich in der Vergangenheit schon mehrmals ausgesetzt sah.
Negative Folgen für andere Schulen?
Dr. Anika Cyrus fordert nun alle Eltern auf, deren Kind ebenfalls wegen mangelnder Leistung abgelehnt wurde, Widerspruch einzulegen. Je mehr Eltern das tun, um so eher bekomme die Bezirksregierung Arnsberg etwas in die Hand, um gegen so ein Auswahlverfahren vorzugehen. Sie kämpfe für den Erhalt des Gesamtschulkonzeptes.

Außerdem sehe sie die negativen Folgen für die umliegenden Gesamtschulen, in denen sich die leistungsschwächeren Kinder sowie jene mit Migrationshintergrund konzentrieren, was einer erfolgreichen Integration abträglich sei. Sogar die Gründung einer Bürgerinitiative zieht sie nun in Erwägung.
Paritätischer Schülermix
Die Bezirksregierung Arnsberg hatte bereits vor gut einem Jahr erklärt, dass sie sich für die Gesamtschulen einen paritätischen Schülermix wünsche, was die Leistungsstärke angehe. Vorgeschrieben sei das aber nicht.
100 Schüler werden abgewiesen
Für das Schuljahr 2013/14 haben sich 275 Schüler an der Gesamtschule angemeldet, aber nur 175 können aufgenommen werden.

Von Andreas Schröter

Facebook
Kommentare
20.02.2013
06:47
Endlose Diskussionen nerven - ab zum Verwaltungsgericht Gelsenkirchen
von nike8 | #1

Irgendwie nerven solche Streitereien. Nicht, weil sie in der Sache unbegründet wären. Es mag ja durchaus sein, dass die Auswahlkriterien unrechtmäßig sind. Oder sie sind rechtmäßig, auch das mag durchaus sein. Aber endloses Diskutieren bringt doch niemanden weiter! Und wenn die Bezirksregierung sich die Hände nicht schmutzig machen will und der GSG freie Hand lässt – ja, dann kann Frau Dr. Cyrus noch endlos klagen, ohne dass etwas geschieht.

Es gibt nur einen konsequenten Weg: Ab zum Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Schon bei der Abweisung ihres Sohnes hätte Frau Dr. Cyrus einen Antrag auf einstweilige richterliche Anordnung stellen müssen. Dann hätte eine unabhängige Instanz – nämlich die Richter am VG Gelsenkirchen – die Rechtmäßigkeit oder Unrechtmäßigkeit der Richtlinien bestätigt und es wäre Klarheit geschaffen worden.

Wichtig ist, dass ein Gericht mit einem solchen Urteil Rechtsfrieden schaffen kann. Und so würden wir heute schon längst nicht mehr über dieses Problem reden.

Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Kleinkind stürzt in Dortmund aus Wohnzimmer-Fenster
Unfall
Ein anderthalbjähriger Junge ist am Donnerstag in Dortmund-Eving aus dem Fenster gestürzt – fünf Meter tief in den Vorgarten. Das Kleinkind war mit seiner großen Schwester allein im Wohnzimmer, als der Unfall passierte. Schwer verletzt kam der Junge ins Krankenhaus.
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.