Ausbau der Straße Im Dorfe vertagt

Im Dorfe in Brechten - die SPD fordert einen Bürgersteig insbesondere für Kinder und Ältere.
Im Dorfe in Brechten - die SPD fordert einen Bürgersteig insbesondere für Kinder und Ältere.
Foto: frei
Was wir bereits wissen
„Nicht vor 2017“: Dortmunds Stadtverwaltung, so teilte die SPD Brechten-Holthausen mit, habe den Termin für die Arbeiten in der Straße Im Dorfe in Brechten verschoben. Dort soll die Verkehrssicherheit für Fußgänger erhöht werden.

Brechten..  Nicht einmal zwei Monate waren nach der letzten Rückmeldung der Verwaltung an die SPD Brechten-Holthausen vergangen, da wird der Beginn der Arbeiten in der Straße Im Dorfe bereits auf „nicht vor 2017“ verschoben.

Zuvor hatte die Stadt der Bezirksvertretung Eving noch mitgeteilt, der Ausbau solle laut derzeitiger Haushaltsplanung 2015 erfolgen. Vorausgegangen war dieser Mitteilung ein durch die Bezirksvertretung beschlossener Prüfantrag der SPD-Fraktion.

Darin wurde die Stadt aufgefordert, eine Überprüfung der Situation und Verbesserungsvorschläge seitens der Verwaltung in der Straße Im Dorfe von der Evinger Straße bis zur katholischen Kirche vorzunehmen. Ohne Gehweg seien Fußgänger, insbesondere Mütter mit ihren Kindern und auch ältere Leute, die die Kirche oder den Kindergarten erreichen wollen, derzeit unmittelbar auf der Fahrbahn unterwegs.

Die Verwaltung teilte der Bezirksvertretung im September mit, dass „...die Situation nur durch einen Ausbau der Straße, der dann die entsprechenden Gehwege vorsieht, bereinigt werden kann. Die Straße Im Dorfe ist bereits ins Arbeitsprogramm aufgenommen, die Einmessung ebenfalls schon in Auftrag gegeben worden. Die Straße wird von der Evinger Straße bis Wiedehopfweg (an vorh. Bestand) im Separationsprinzip geplant und ausgebaut“, hieß es in einer Mitteilung.

„Eine Erklärung für diese Verschiebung war in der Mitteilung nicht enthalten. So können wir nur mutmaßen, ob Einsparungen Auslöser für diese Verzögerungen sind“, so die SPD Brechten-Holthausen.