Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Amtsgericht

Attacke gegen Nachbarn kostet 700 Euro Strafe

26.07.2012 | 17:43 Uhr
Attacke gegen Nachbarn kostet 700 Euro Strafe

Scharnhorst.   Zwei Familienväter aus Scharnhorst trafen sich wieder einmal vor Gericht: Was früher harmonisch ablief, mündete in einen nachbarschaftlichen „Krieg“. Höhepunkt der Auseinandersetzungen war eine Attacke, für die das Amtsgericht Dortmund nun ein Bußgeld von 7000 Euro verhängte.

Früher sah man sich auf Geburtstagsfeiern der Kinder, lud sich auch mal gegenseitig ein. Wann und warum sich das einst gute Verhältnis zwischen Herrn S. (31) und Herrn Sch. (41) so verschlechtert hat, konnte Amtsrichter Dr. Marko Tartsch nicht klären. Sicher ist nur: Zwischen den beiden herrscht Krieg.

Jetzt muss Herr S., der vor etwa einem Jahr in das Mehrfamilienhaus in der Siedlung Geismerg eingezogen ist, 700 Euro Geldstrafe wegen Körperverletzung zahlen – so lautet das Urteil von Amtsrichter Dr. Marko Tartsch. Am 24. März diesen Jahres gab Herr S. seinem Nachbarn im Keller des Hauses eine schallende Ohrfeige, wie er selbst zugab. Bereits vor nicht allzu langer Zeit saß Herr S. auf der Anklagebank, weil er seinen Kontrahenten beleidigt hatte: Das damals verhängte Strafmaß wurde jetzt in das neue Urteil miteinbezogen.

„Mir ist die Sicherung durchgebrannt“

„Ja, stimmt, ich habe ihm ins Gesicht geschlagen, aber nur mit der flachen Hand“, erzählte Herr S. , der aus seinem Herzen keine Mördergrube machte. „Mir ist die Sicherung durchgebrannt. Meinen Sie, ich habe Lust, wegen dieses Herren ständig zur Polizei rennen zu müssen?“ Dazu muss man wissen: Der geohrfeigte Herr Sch. ist auf der Polizeiwache Scharnhorst wohlbekannt, weil er Herrn S. ständig anzeigt. Die Verfahren werden jedoch meistens eingestellt.

Auch an jenem Tag, als sich die Zwei im Keller des Mietshauses trafen, hatte Herr S. wieder mal Post von der Polizei im Briefkasten. Diesmal soll er Herrn Sch. die Reifen zerstochen haben. Wie er denn zu der Anzeige komme, fragte Amtsrichter Dr. Tartsch den Nachbarn. Dessen Antwort: „Ich habe den Verdacht geäußert, weil für mich kein anderer in Frage kam.“ Der Amtsrichter holte tief Luft. „Man muss schon vorsichtig sein mit solchen Anzeigen. Sonst kommt man leicht in den Bereich der falschen Verdächtigung.“

Herr Sch. im Zeugenstand zuckte mit den Schultern. Und wusste noch zu erzählen, dass sich Herr S. aber auch nie an die Regeln halte. So zum Beispiel nicht an den Beschluss des Amtsgerichtes. Demnach darf sich Herr S. laut einstweiliger Verfügung seinem Nachbarn nicht mehr als zehn Meter nähern. „Und was ist? Gerade auf dem Flur kommt er schon wieder an“, zetert Herr Sch. Nun könne sich Herr S. ja schlecht in Luft auflösen, warf der Amtsrichter ein, schließlich säße man ja jetzt im Gericht auch weniger als zehn Meter voneinander entfernt. Und Herr S. auf der Anklagebank ereiferte sich: „Genau. Ich muss ja auch irgendwie aus der Haustür raus, wenn ich Sie sehe. Oder soll ich vielleicht übers Dach fliegen?“

Von Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Kita sollte seit Monaten gebaut werden - wird sie aber nicht
Brechtener Heide
Das Neubaugebiet Brechtener Heide soll eine neue Kindertagesstätte (Kita) bekommen - eigentlich. Denn seit Monaten warten Bürger, die Bezirkspolitiker und auch der Evangelische Kirchenkreis auf einen Baubeginn. Auf dem zukünftigen Standort gibt es noch nicht einmal Schilder.
Brechtenerin will zur Taekwondo-Weltmeisterschaft
Crowdfunding-Projekt
Gemeinsam Weltmeister werden: Viviane Scheffel ist mehrfache Welt- und Europameisterin im Kampfsport Taekwondo. Auch in diesem Jahr hat sie sich wieder für die WM qualifiziert. Teilnehmen kann sie allerdings nur, wenn sie Unterstützung erhält.
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Collie DJ
Die Besitzer des fast verhungerten Collies DJ müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Mutter und Sohn hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei in dem...
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Tierquälerei
Die Besitzer eines fast verhungerten Collies müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Dortmunder hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei.
Nachbarin rettet fast verhungerten Hund aus leerer Wohnung
Tierquälerei
Nur ein undichtes Wasserrohr hielt ihn am Leben, er musste seinen eigenen Kot essen: Der zwölfjähriger Collie DJ ist fast eine Woche lang in einer leer stehenden Wohnung in Asseln zurückgelassen worden. Eine Nachbarin rettete dem fast verhungerten Hund das Leben.
Fotos und Videos
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußballprojekt Trixitt in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Eröffnung der Wickeder Ferienspiele
Bildgalerie
Fotostrecke