Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Amtsgericht

Attacke gegen Nachbarn kostet 700 Euro Strafe

26.07.2012 | 17:43 Uhr
Attacke gegen Nachbarn kostet 700 Euro Strafe

Scharnhorst.   Zwei Familienväter aus Scharnhorst trafen sich wieder einmal vor Gericht: Was früher harmonisch ablief, mündete in einen nachbarschaftlichen „Krieg“. Höhepunkt der Auseinandersetzungen war eine Attacke, für die das Amtsgericht Dortmund nun ein Bußgeld von 7000 Euro verhängte.

Früher sah man sich auf Geburtstagsfeiern der Kinder, lud sich auch mal gegenseitig ein. Wann und warum sich das einst gute Verhältnis zwischen Herrn S. (31) und Herrn Sch. (41) so verschlechtert hat, konnte Amtsrichter Dr. Marko Tartsch nicht klären. Sicher ist nur: Zwischen den beiden herrscht Krieg.

Jetzt muss Herr S., der vor etwa einem Jahr in das Mehrfamilienhaus in der Siedlung Geismerg eingezogen ist, 700 Euro Geldstrafe wegen Körperverletzung zahlen – so lautet das Urteil von Amtsrichter Dr. Marko Tartsch. Am 24. März diesen Jahres gab Herr S. seinem Nachbarn im Keller des Hauses eine schallende Ohrfeige, wie er selbst zugab. Bereits vor nicht allzu langer Zeit saß Herr S. auf der Anklagebank, weil er seinen Kontrahenten beleidigt hatte: Das damals verhängte Strafmaß wurde jetzt in das neue Urteil miteinbezogen.

„Mir ist die Sicherung durchgebrannt“

„Ja, stimmt, ich habe ihm ins Gesicht geschlagen, aber nur mit der flachen Hand“, erzählte Herr S. , der aus seinem Herzen keine Mördergrube machte. „Mir ist die Sicherung durchgebrannt. Meinen Sie, ich habe Lust, wegen dieses Herren ständig zur Polizei rennen zu müssen?“ Dazu muss man wissen: Der geohrfeigte Herr Sch. ist auf der Polizeiwache Scharnhorst wohlbekannt, weil er Herrn S. ständig anzeigt. Die Verfahren werden jedoch meistens eingestellt.

Auch an jenem Tag, als sich die Zwei im Keller des Mietshauses trafen, hatte Herr S. wieder mal Post von der Polizei im Briefkasten. Diesmal soll er Herrn Sch. die Reifen zerstochen haben. Wie er denn zu der Anzeige komme, fragte Amtsrichter Dr. Tartsch den Nachbarn. Dessen Antwort: „Ich habe den Verdacht geäußert, weil für mich kein anderer in Frage kam.“ Der Amtsrichter holte tief Luft. „Man muss schon vorsichtig sein mit solchen Anzeigen. Sonst kommt man leicht in den Bereich der falschen Verdächtigung.“

Herr Sch. im Zeugenstand zuckte mit den Schultern. Und wusste noch zu erzählen, dass sich Herr S. aber auch nie an die Regeln halte. So zum Beispiel nicht an den Beschluss des Amtsgerichtes. Demnach darf sich Herr S. laut einstweiliger Verfügung seinem Nachbarn nicht mehr als zehn Meter nähern. „Und was ist? Gerade auf dem Flur kommt er schon wieder an“, zetert Herr Sch. Nun könne sich Herr S. ja schlecht in Luft auflösen, warf der Amtsrichter ein, schließlich säße man ja jetzt im Gericht auch weniger als zehn Meter voneinander entfernt. Und Herr S. auf der Anklagebank ereiferte sich: „Genau. Ich muss ja auch irgendwie aus der Haustür raus, wenn ich Sie sehe. Oder soll ich vielleicht übers Dach fliegen?“

Von Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke