Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
ThyssenKrupp Steel Europe

Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert

17.01.2013 | 06:00 Uhr
Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert
An der Halde Schleswig erklären Jörg Freise (links) und Ludger Fantini von ThyssenKrupp Steel Europe den Fortschritt bei den Maßnahmen zur Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der stillgelegten Deponie.Foto: Jörg Schimmel

Asseln.   Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt.

Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt. Bis Ende des Jahres sollen laut überarbeitetem Zeitplan die Arbeiten mit entsprechender Begrünung abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit der Stadt Dortmund seien auf der stillgelegten Halde als Maßnahmen zur „ruhigen Erholung“ etwa zwei Meter breite Wege geplant, die der Erschließung des Geländes dienen. Dieses Wegesystem wird in alle Richtungen an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz angebunden, teilte das Unternehmen mit. Zudem sei eine Aussichtsplattform auf der Kuppe vorgesehen, gegebenenfalls gebe es einige Stellplätze am heutigen Eingang an der Aplerbecker Straße.

190 000 Quadratmeter Fläche

Wegen mehrerer Starkregen und zusätzlicher bautechnischer Anforderungen sei die Oberflächenabdichtung 2012 nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt bzw. abgeschlossen worden. Bisher wurden ca. 120 000 Quadratmeter der insgesamt rund 190 000 Quadratmeter großen Fläche abgedichtet und mit Rekultivierungsböden abgedeckt. Auf einem Teil der Flächen habe man Rasen eingesät. Zurzeit ruhen die Arbeiten witterungsbedingt.

Die Rodung von zwei Gehölzstreifen auf ca. 5000 Quadratmetern habe man im März 2012 beendet. Versickerungsmulden dienten dazu, sauberes Regenwasser von der Oberflächenabdichtung der Werksdeponie aufzunehmen und dem Grundwasser zuzuführen. Bei der Bauausführung seien die Planungen für das Gelände noch einmal überarbeitet worden. Ergebnis: Die Böschung im Nordwesten wurde mit Genehmigung der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg abgeflacht.

Gute Aussicht

Die Deponie habe nach Abschluss der Arbeiten - einschließlich der 1,50 Meter dicken Oberflächenabdichtung - eine Höhe von 147 Meter über dem Meeresspiegel, liege also rund 50 Meter über dem umgebenden Gelände. Die Böschungen würden durch drei großflächige Geländestufen (sogenannte Bermen) unterbrochen. Das Regenwasser werde in einem offenen Rinnensystem gesammelt und in die drei Versickerungsmulden an der nördlichen Deponiegrenze eingeleitet.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mädchen (13) überfällt Rentner am Geldautomat
Volksbank-Filiale am...
Blutjung und schon kriminell: Ein 13-jähriges Mädchen hat am Montag zusammen mit einem Komplizen einen Rentner (76) am Wickeder Hellweg überfallen. Die beiden Räuber schlugen zu, als der Mann gerade 500 Euro an einem Geldautomaten abgehoben hatte. Das Mädchen hatte jedoch nicht mit dem Mut des...
Umkleide von Phönix Eving wegen giftiger Dämpfe gesperrt
Nach Brand
Ein Brand legt einen ganzen Verein lahm: Nach einem Feuer vor anderthalb Wochen können die Fußballer von Phönix Eving nicht mehr ihre Umkleidekabine nutzen. Auch die Flutlichtanlage ist kaputt. Der Verein hofft seitdem auf eine schnelle Reparatur. Doch das verhindern Probleme zwischen Stadt und...
Unbekannte werfen U-Bahn-Scheibe ein
Linie U41
Durch einen Steinwurf haben Unbekannte am Freitagabend eine Scheibe der U-Bahn zerstört. Die Bahn der Linie U41 war zwischen den Haltestellen Güterstraße und Fredenbaum unterwegs. Die Polizei sucht noch Zeugen, die die Tat beobachtet haben.
Klettergrüst musste abgebaut werden
Kästner-Gundschule:
Die Schüler der Ercih-Kästner-Grundschule müssen ohne ihr großes Holzklettergerüst auf dem Schulhof auskommen. Die Stadt hat es vor etwa zwei Wochen abgebaut. Ob und wann Ersatz kommt, steht derzeit in den Sternen.
Räuberischer Radler stiehlt Dortmunderin das Handy
Aus der Hand gerissen
Ein Radfahrer hat am Donnerstag einer Dortmunderin in Neuasseln das Handy gestohlen - mitten während der Fahrt. Die 30-Jährige war gerade mit ihrem kleinen Sohn spazieren, als sie es hinter sich klingeln hörte. Wenige Augenblicke später war ihr Mobiltelefon weg.
Fotos und Videos
28.09.2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Das achte Oktoberfest in Brechten
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke