Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
ThyssenKrupp Steel Europe

Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert

17.01.2013 | 06:00 Uhr
Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert
An der Halde Schleswig erklären Jörg Freise (links) und Ludger Fantini von ThyssenKrupp Steel Europe den Fortschritt bei den Maßnahmen zur Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der stillgelegten Deponie.Foto: Jörg Schimmel

Asseln.   Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt.

Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt. Bis Ende des Jahres sollen laut überarbeitetem Zeitplan die Arbeiten mit entsprechender Begrünung abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit der Stadt Dortmund seien auf der stillgelegten Halde als Maßnahmen zur „ruhigen Erholung“ etwa zwei Meter breite Wege geplant, die der Erschließung des Geländes dienen. Dieses Wegesystem wird in alle Richtungen an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz angebunden, teilte das Unternehmen mit. Zudem sei eine Aussichtsplattform auf der Kuppe vorgesehen, gegebenenfalls gebe es einige Stellplätze am heutigen Eingang an der Aplerbecker Straße.

190 000 Quadratmeter Fläche

Wegen mehrerer Starkregen und zusätzlicher bautechnischer Anforderungen sei die Oberflächenabdichtung 2012 nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt bzw. abgeschlossen worden. Bisher wurden ca. 120 000 Quadratmeter der insgesamt rund 190 000 Quadratmeter großen Fläche abgedichtet und mit Rekultivierungsböden abgedeckt. Auf einem Teil der Flächen habe man Rasen eingesät. Zurzeit ruhen die Arbeiten witterungsbedingt.

Die Rodung von zwei Gehölzstreifen auf ca. 5000 Quadratmetern habe man im März 2012 beendet. Versickerungsmulden dienten dazu, sauberes Regenwasser von der Oberflächenabdichtung der Werksdeponie aufzunehmen und dem Grundwasser zuzuführen. Bei der Bauausführung seien die Planungen für das Gelände noch einmal überarbeitet worden. Ergebnis: Die Böschung im Nordwesten wurde mit Genehmigung der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg abgeflacht.

Gute Aussicht

Die Deponie habe nach Abschluss der Arbeiten - einschließlich der 1,50 Meter dicken Oberflächenabdichtung - eine Höhe von 147 Meter über dem Meeresspiegel, liege also rund 50 Meter über dem umgebenden Gelände. Die Böschungen würden durch drei großflächige Geländestufen (sogenannte Bermen) unterbrochen. Das Regenwasser werde in einem offenen Rinnensystem gesammelt und in die drei Versickerungsmulden an der nördlichen Deponiegrenze eingeleitet.


Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Zweigstelle an der Nierstefeldstraße schließt
Dietrich-Bonhoeffer-Grund...
Die Zweigstelle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule an der Nierstefeldstraße schließt. Das hat die Stadt in dieser Woche offiziell gemacht: Die Grundschule existiert zum neuen Schuljahr also nur noch am Standort "Derner Kippshof".
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke