Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
ThyssenKrupp Steel Europe

Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert

17.01.2013 | 06:00 Uhr
Asselns Halde Schleswig wird rekultiviert
An der Halde Schleswig erklären Jörg Freise (links) und Ludger Fantini von ThyssenKrupp Steel Europe den Fortschritt bei den Maßnahmen zur Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der stillgelegten Deponie.Foto: Jörg Schimmel

Asseln.   Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt.

Die ThyssenKrupp Steel Europe AG hat die Mitte 2011 begonnene Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der Deponie Schleswig in Asseln nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten planmäßig fortgesetzt. Bis Ende des Jahres sollen laut überarbeitetem Zeitplan die Arbeiten mit entsprechender Begrünung abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit der Stadt Dortmund seien auf der stillgelegten Halde als Maßnahmen zur „ruhigen Erholung“ etwa zwei Meter breite Wege geplant, die der Erschließung des Geländes dienen. Dieses Wegesystem wird in alle Richtungen an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz angebunden, teilte das Unternehmen mit. Zudem sei eine Aussichtsplattform auf der Kuppe vorgesehen, gegebenenfalls gebe es einige Stellplätze am heutigen Eingang an der Aplerbecker Straße.

190 000 Quadratmeter Fläche

Wegen mehrerer Starkregen und zusätzlicher bautechnischer Anforderungen sei die Oberflächenabdichtung 2012 nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt bzw. abgeschlossen worden. Bisher wurden ca. 120 000 Quadratmeter der insgesamt rund 190 000 Quadratmeter großen Fläche abgedichtet und mit Rekultivierungsböden abgedeckt. Auf einem Teil der Flächen habe man Rasen eingesät. Zurzeit ruhen die Arbeiten witterungsbedingt.

Die Rodung von zwei Gehölzstreifen auf ca. 5000 Quadratmetern habe man im März 2012 beendet. Versickerungsmulden dienten dazu, sauberes Regenwasser von der Oberflächenabdichtung der Werksdeponie aufzunehmen und dem Grundwasser zuzuführen. Bei der Bauausführung seien die Planungen für das Gelände noch einmal überarbeitet worden. Ergebnis: Die Böschung im Nordwesten wurde mit Genehmigung der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg abgeflacht.

Gute Aussicht

Die Deponie habe nach Abschluss der Arbeiten - einschließlich der 1,50 Meter dicken Oberflächenabdichtung - eine Höhe von 147 Meter über dem Meeresspiegel, liege also rund 50 Meter über dem umgebenden Gelände. Die Böschungen würden durch drei großflächige Geländestufen (sogenannte Bermen) unterbrochen. Das Regenwasser werde in einem offenen Rinnensystem gesammelt und in die drei Versickerungsmulden an der nördlichen Deponiegrenze eingeleitet.



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußmarsch durch die Felder auf dem Wanderweg A2
Interaktive Karte
Bevor die Temperaturen sinken im Dortmunder Nordosten, lohnt sich noch ein Fußmarsch durch die Felderlandschaft zwischen Neuasseln und Asseln. Der Rundwanderweg A2 führt durch die Funkturm-Siedlung und vorbei an der Halde Schleswig. Folgen Sie auf unserer interaktiven Karte dem genauen...
Hier geht's lang auf dem Rundwanderweg A1
Interaktive Karte
Wenn es am Wochenende noch mal warm wird, zieht es viele Dortmunder vor die Tür - und vielleicht auch auf den Rundwanderweg A1. Der führt durch das Brackeler Feld und das Neubaugebiet Hohenbuschei. Verschnaufen können Wanderer am BVB-Trainingsgelände. Unsere Karte zeigt den genauen Streckenverlauf.
Wanderweg Wickede - Das ist der Streckenverlauf
Interaktive Karte
Wandern durch den Brackeler Herbst: Auf dem Rundwanderweg Wickede können Dortmunder auf rund 19 Kilometern die letzten Sonnenstrahlen in diesem Jahr auskosten. Er ist der längste Wanderweg von insgesamt vier Rundwegen im Stadtbezirk Brackel und unterteilt sich in zwei Etappen. Unsere Karte zeigt, wo...
Polizei erwischt Drogendealerinnen auf Grünem Platz
Marihuana sichergestellt
Der Grüne Platz in Eving rückt ins Visier der Polizei: Dort wurden in der letzten Zeit mehrfach Drogengeschäfte beobachtet. Am Mittwochnachmittag gab es eine Groß-Kontrolle des Platzes. Dabei gingen der Polizei zwei junge Drogendealerinnen ins Netz.
Pannen-Serie im Tunnel Wambel: Weiter nur Tempo 60
Weiter Probleme mit...
Der B236-Tunnel Wambel festigt seinen Ruf als Pannen-Tunnel: Erst nervte die sich ständig verzögernde Sanierung und Aufrüstung der Röhren die Autofahrer mit einer Dauerbaustelle, seitdem sorgt die neue Lüftungsanlage für Ärger. Weil sie nicht richtig funktioniert, gilt im Tunnel Tempo 60 statt 80....
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke