Anwohner wegen Wohnungseinbrüchen besorgt

Keine besinnliche Weihnachtszeit hatten die Bewohner der Kirchderner Siedlung zwischen Beyling-Straße und Hostedder Berg. Gleich mehrere Male innerhalb der vergangenen vier Wochen sind Einbrecher in Wohnungen eingestiegen. Die Anwohner sind besorgt.

Kirchderne.. Als Annemarie Großmann (85) und ihre Tochter Beate am Samstag vor Heiligabend von einem Besuch bei Freunden nach Hause kamen, erwartete sie eine böse Überraschung.Schränke und Schubladen standen offen, die Blumentöpfe von der Fensterbank lagen am Boden.Die Täter hatten wohl eine alte Gartenbank dazu benutzt, an das Schlafzimmerfenster zum Hinterhof heranzukommen und es dann aufgehebelt.Die Beute der Einbrecher: ausschließlich Schmuck. Ringe, Perlenketten, und Armbänder wurden der 85-Jährigen, die seit gut 15 Jahren im Grimbergsweg wohnt, gestohlen.

Zehn Einbrüche

Die Kirchdernerin lebt seither in Angst. "Ich kann nachts kaum mehr richtig schlafen und bin oft stundenlang wach", erklärt sie. Und mit diesem Gefühl ist sie nicht allein. "Bei unserem Nachbarn wurde an Heiligabend eingebrochen. Dem geht es nicht viel besser", berichtet Beate Großmann.Auch bei vielen anderen Bewohnern der Siedlung sei in den vergangenen Wochen eingebrochen worden.

Wie Gunnar Wortmann, Pressesprecher der Polizei Dortmund, auf Anfrage der Redaktion mitteilte, seien den Beamten seit Anfang Dezember insgesamt zehn Einbrüche im Bereich der Kirchderner Siedlung gemeldet worden. Im Vergleich zu anderen Stadtteilen sei diese Zahl jedoch sogar relativ gering.