Anwohner sorgen sich um zu enge Zufahrt

Wolfgang Froese möchte im Bereich Nießstraße, Reichshofstraße und Brackeler Hellweg bauen. Vielleicht Wohnungen, aber Konkretes verrät er noch nicht. Dennoch melden sich schon die ersten Anwohner zu Wort: Sie fürchten, dass es zu eng wird.

Brackel... Bernd Wangerin hat sich in der vergangenen Woche mit der Bitte um Hilfe an die Bezirksvertretung Brackel gewandt. Erfürchtet, dass Wolfgang Froese eine Zufahrt über die Reichshofstraße plant, die seiner Meinung nach an dieser Stelle zwischen den beiden Häusern 21 und 25 viel zu eng wäre.Unklar ist jedoch, ob die Bezirksvertretung Brackel wirklich helfen kann.Laut Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka gibt es keinen Bebauungsplan für dieses Gebiet. Und in einem solchen Fall kann die Verwaltung unter Umständen auch allein entscheiden, ob etwas rechtens ist oder nicht.

Baubeginn in der zweiten Jahreshälfte 2016?

Wolfgang Froese weiß nach eigenen Angaben noch nicht genau, was er bauen und wie er das Gebiet anbinden will. "Alles ist noch hypothetisch", sagt er. Momentan tendiere er zu ganz normalen Wohnungen. Wie viele das seien, sei noch völlig unklar. Er plane die Hauptzuwegung jedoch über den Brackeler Hellweg. Mit den Planungen wolle er in diesem Jahr fertig werden, Baubeginn könne dann in der zweiten Hälfte 2016 sein.