Alte FDP-Plakate vom Landtagswahlkampf ärgern SPD

it diesem „Beweisbild“ aus Grävingholz kritisiert die SPD die FDP. Foto: SPD
it diesem „Beweisbild“ aus Grävingholz kritisiert die SPD die FDP. Foto: SPD
Die SPD Brechten-Holthausen ärgert sich über alte FDP-Plakate, die seit der Landtagswahl am 13. Mai noch hängen. Sie würde „öffentlichen Raum als Werbefläche“ missbrauchen. Die FDP schießt zurück - ein kleiner Vorgeschmack auf weitere Auseinandersetzungen im Wahlkampf.

Brechten..  Die FDP missbrauche so „öffentlichen Raum als Werbefläche“, kritisiert Carsten Giebel, stellvertretender SPD-Ortsvorsitzender. Er weist in einem Schreiben darauf hin, dass die Parteien Plakate direkt nach der (Landtags)wahl entfernt werden müssten. In der Wittichstraße würden seit dem Landtagswahlkampf aber immer noch Plakate der FDP hängen, bis vor einer Woche sei gleiches auch am Waldeingang an der Tennisanlage Grävingholz gut sichtbar gewesen.

„Diese hätten längst entfernt werden müssen, hängen jetzt jedoch wieder legal dort“, schreibt Giebel, und legt noch für den Wahlkampf nach: „Dies führt einem die Untätigkeit der FDP in Eving deutlich vor Augen. Man sieht und hört nichts von ihr. Bis auf die Schilder ist das auch gut so“, so die SPD, die ironisch noch abschließend meint: „Vielleicht halten die Schilder sogar bis zur Bundestagswahl 2013 durch...“

FPD beklagt „schlechten Stil“ der SPD

Das ließ FDP-Kreisverbandssprecherin Silke Bodenhorn nicht auf sich sitzen: „Es kann schon mal sein, dass man es schlicht vergisst, ein Plakat abzunehmen. Für diese Polemik habe ich kein Verständnis, die SPD soll sich lieber um ihre eigenen Sorgen kümmern.“ An einigen Runden Tischen hätten Dortmunds Parteien untereinander vereinbart, fair und sachlich orientiert miteinander umzugehen. „Insofern hätte es einem guten Stil entsprochen, in solchen Runden einfach mal auf so etwas hinzuweisen“, so Bodenhorn.