Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Schlüsseldienst

Abzocke an der Haustür?

11.06.2012 | 20:00 Uhr
Abzocke an der Haustür?
Ausgesperrt – das kann schnell teuer werden. Foto: Horst Müller

Brackel.   Dieter Duwensee ist außer sich, immer wieder kommt das Wort „Abzocke“ über seine Lippen. Denn er sieht seine Nachbarin – blind und hilfsbedürftig – als Opfer eines dreisten Schlüsseldienstes.

Dieter Duwensee ist außer sich, immer wieder kommt das Wort „Abzocke“ über seine Lippen. Denn er sieht seine Nachbarin – blind und hilfsbedürftig – als Opfer eines dreisten Schlüsseldienstes. „Sie hat sich mittags ausgesperrt.“ In ihrer Not rief sie ihren Nachbarn an, bat um Hilfe. Und der zögerte nicht lange, suchte im Telefonbuch einen Schlüsseldienst aus Brackel. Dieser war „im Branchenverzeichnis als Meisterbetrieb deklariert und nach eigenen Angaben am Telefon versiert und seriös“, fasst der Brackeler zusammen. Alles gut, dachte er. Doch schneller als der Mitarbeiter vom Notdienst kamen die Zweifel.

45 Minuten dauerte es, bis tatsächlich jemand kam, erinnert sich Duwensee. Drei Minuten später war die Tür offen. Aber: „Vor der Arbeit verlangte er eine Unterschrift – der wiederholt angezeigten Blindheit zum Trotze“, ärgert sich Dieter Duwensee, der seine Nachbarin während der gesamten Aktion zur Seite stand. Schließlich las der Schlüsseldienst-Mitarbeiter eine „Bestätigung der originären Wohnbestätigung“ vor. Dieter Duwensee ging schließlich erleichtert nach Hause, dachte, die Sache hätte nun doch ein gutes Ende genommen – ein Trugschluss. „Zehn Minuten später stand meine Nachbarin weinend und verzweifelt vor meiner Tür. 177 Euro kostete der Akt von drei Minuten plus Anfahrtsweg von Brackel nach Brackel“, erinnert er sich. Viel Geld, zu viel Geld? Wurde hier eine blinde Frau in einer Notlage ausgenutzt? Die Verbraucherzentrale ist bei der Bewertung vorsichtig (siehe Kasten). Man müsse die einzelnen Rechnungsposten erst kennen.

Der betroffene Schlüsseldienst sieht sich dagegen im Recht. Teuer oder nicht sei auch eine Frage des persönlichen Empfindens, der Preis marktüblich, hieß es auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Unternehmen versprach aber, eine Reklamation intensiv zu prüfen.

Die Verbraucherzentrale gibt dazu folgende Tipps:

„Man sollte mehrere Schlüsseldienste anrufen“, rät Beraterin Ilona Schwieger.

Erst dann bekomme man ein Gefühl für die marktüblichen Preise. Die liegen bei rund 100 Euro, wobei auch Materialkosten und Anfahrt ins Gewicht fallen. Und: „Schon am Telefon sollte man auf einen Festpreis bestehen.“

Bei Zweifeln könne der Kunde die Rechnung reklamieren.

Stichwort Rechtsanwalt: „Ist die Rechnung bereits bezahlt, sollte man es dabei belassen“, sagt Schwieger. Denn es gebe sehr viele unterschiedliche Urteile zum Thema.

Von Wolfgang Maas



Kommentare
12.06.2012
12:08
Abzocke an der Haustür?
von jmeller | #1

Das ganze mag zwar teuer wirken, aber von Abzocke kann da wohl keine Rede sein. Besonders dreist finde ich den Vorwurf man hätte mit Absicht eine blinde Frau ausgenutzt. Der Mann war doch nach seinen eigenen Angaben dabei. Man hat doch nicht der Frau heimlich eine zweite Rechnung unter geschoben.

Aus dem Ressort
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Oberadener Straße
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung der Senioren eingedrungen. Se erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag aus Witten.
70-jähriger Fußgänger angefahren - Lebensgefahr
Derner Straße
Schwerer Unfall auf der Derner Straße: In Eving ist am Mittwochabend ein 70-Jähriger von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden.
LKW pflastert Ende der OW IIIa mit Bierkästen
Kurioser Unfall
Bierschwemme in Asseln: Bei einem kuriosen Unfall am Ende der OW IIIa hat ein Bierlaster am Donnerstagmittag Teile seiner Ladung verloren. Die Ecke Brackeler Straße/Asselner Straße musst wegen der Überreste der Bierkästen gesperrt werden.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke