Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Bergbau

60 neue Arbeitsplätze bei Deilmann

21.09.2012 | 21:00 Uhr
Funktionen
60 neue Arbeitsplätze bei Deilmann
In einer Fertigungshalle montieren die Mitarbeiter die Winden, die in Russland gebraucht werden.Foto: Jochen Linz/PiLi

Kurl.   Tiefes Durchatmen war im Januar 2012 angesagt, als Deilmann-Haniel Shaft Sinking an der Haustenbecke 1 in Kurl den größten Auftrag der Firmengeschichte an Land, besser aus der Tiefe der Taiga zog: 215 Millionen Euro für das Absenken von zwei Schächten für das Bergwerk Ust-Jaiwa des russischen Kaliproduzenten Uralkali.

Tiefes Durchatmen war im Januar 2012 angesagt, als Deilmann-Haniel Shaft Sinking an der Haustenbecke 1 in Kurl den größten Auftrag der Firmengeschichte an Land, besser aus der Tiefe der Taiga zog: 215 Millionen Euro für das Absenken von zwei Schächten für das Bergwerk Ust-Jaiwa des russischen Kaliproduzenten Uralkali.

Eine außergewöhnliche organisatorische und logistische Leistung setzt das voraus, und wenn man mit Geschäftsführer Jochen Greinacher darüber spricht, hört man raus: Genau diesen Stress wollte er haben: „Der Auftrag war fünf Jahre unser Ziel.“ Es ist der Stress, der in Kurl bereits für 60 neue Arbeitsplätze gesorgt hat - auf jetzt 260. Und in Berezniki in der Nähe von Perm für weitere 100.

Zwei Löcher, 420 und 520 Meter tief

Zwei im Durchmesser 9,5 Meter große, allerdings 420 und 520 Meter tiefe Löcher in der Erde können einem durchaus schon mal Probleme bereiten. Nicht unbedingt die Technik. „Aber die russischen Gepflogenheiten sind schon anders - der Papierkram ist unglaublich.“ Zehn Tage ist ein Lkw bis ins 3500 km entfernte Berezniki unterwegs, und es hört sich so an, als dauerten die Formalitäten dafür mindestens doppelt so lange. „Das Thema Finanzierung hat uns auch in Atem gehalten“, meint Greinacher. Der Auftraggeber sorgte zwar für eine Anzahlung in Höhe von 30 Millionen Euro, wollte aber Bürgschaften dafür. Die gab’s von oben: „Die Bundesregierung ist über eine Hermes-Bürgschaft daran beteiligt.“

Zu den zu regelnden Problemen gehört auch, dass nicht jeder Mitarbeiter vor Freude aufjault, weil er die nächsten Jahre zum Arbeiten an den Ural fahren darf. Fünf Ingenieure sind derzeit auf der Baustelle mit Bauleiteraufgaben befasst: sechs Wochen Berezniki, zwei Wochen zu Hause - sechs-zwei-sechs-zwei . . . Da kann man die Dauerkarte für den BVB schon mal zurückgeben.

In Kurl musste man sich ferner um das Einstellen von russisch sprechenden Ingenieuren kümmern, um Konstrukteure für Schachtbau. Dafür ist Deutschland mit seinem siechen Bergbau auch keine gute Adresse mehr. Und, und, und. „Der deutsche Markt geht zurück“, so der Geschäftsführer, „wir müssen unsere Arbeit im Ausland suchen.“ In Deutschland gebe es keine „Volumenprojekte“ mehr, „wir nehmen hier noch mit, was noch da ist – und das ist Endlagerbergbau.“ Stichworte hier: Gorleben, Asse, Schacht Konrad bei Salzgitter – allesamt politisch umstrittene Orte für atomare Abfälle.

Innerhalb der weltweit agierenden Unternehmensgruppe Deilmann-Haniel International sind die Kurler für den Schachtbau in Europa und Russland zuständig. Derzeit arbeite man an zehn Baustellen. Wirtschaftlich ist der Auftrag für das Unternehmen ein Segen. Greinacher schätzt, dass der Umsatz in diesem Jahr auf etwa 60 Millionen Euro ansteigt - eine glatte Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Shaft Sinking hat eigens zur Abarbeitung des Auftrags eine Tochterfirma in Berezniki gegründet — die Deilmann-Haniel Schachtostroj. Sie wird der Brückenkopf für das Geschäft im östlichen Russland. „Auf Basis dieses Auftrags wollen wir dort neue Aufträge generieren“, so Greinacher, „man kann Interessenten besser überzeugen, wenn man Leute, wenn man Baustellen vor Ort hat. Denn der Markt ist da.“

Eigene Ausbildungsstätte

Mitarbeiter zu finden ist eines der größten Probleme. „Es tragen nicht nur Ingenieure zum Unternehmenserfolg bei“, meint er, „wir suchen auch Steiger und Schachthauer.“ Für sie gebe es keine Ausbildungsstätte mehr im Ruhrgebiet. Deilmann-Haniel hat daher mit anderen Unternehmen zusammen eine eigene gegründet – in Sondershausen in Thüringen. 12 Auszubildende werden von Dortmund aus dorthin geschickt. Damit an der Haustenbecke in Kurl der Gruß „Glück auf“ nicht stirbt.

Dirk Berger

Kommentare
Aus dem Ressort
Lanstroper machen auf Verkehrsprobleme aufmerksam
Übersicht
Der Aktionskreis "Ja zu Lanstrop" plant für das Frühjahr 2015 einen "Verkehrstag", an dem mit Bürgern, Politikern, Verwaltung und Polizei über...
Auto kollidiert mit Bus - zwei Verletzte
40.000 Euro Schaden
Unfall auf der Lanstroper Straße: Ein Kleinwagen und ein Bus sind am Donnerstagabend zusammengeprallt. Der 60 Jahre alte Fahrer des VW Golf war mit...
Frau in Dortmund von Stadtbahn angefahren
Unfall
Unfall an der Evinger Straße in Dortmund: Nach ersten Informationen wurde am Freitagvormittag eine Frau von einer Stadtbahn angefahren.
Hilfe aus Kamen: Feuerwehr rettet Frau aus Dachgeschoss
Brand im Mehrfamilienhaus
Im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Husen haben am Donnerstagabend Kartons und eine Wohnungstür gebrannt. Während sich eine Mutter mit ihren...
Frau von Stadtbahn angefahren
Evinger Straße
Unfall an der Evinger Straße: Nach ersten Informationen wurde am Freitagvormittag eine Frau von einer Stadtbahn angefahren.
Fotos und Videos
Haus in Grevel brannte
Bildgalerie
Fotostrecke
Schwerer Verkehrsunfall in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Fahrgast zwischen Stadtbahn und Bahnsteig eingeklemmt
Bildgalerie
Fotostrecke