47-Jähriger hält Lokführer für Raser und zieht Notbremse

Diese Notbremse zog ein 47-Jähriger. Ganz nüchtern war der Mann dabei wohl jedoch nicht.
Diese Notbremse zog ein 47-Jähriger. Ganz nüchtern war der Mann dabei wohl jedoch nicht.
Foto: Bundespolizei Dortmund
Was wir bereits wissen
Kurioser Vorfall im Regionalexpress: Ein 47-jähriger Mann hat im RE 6 in der Nacht zu Donnerstag die Notbremse gezogen, weil er den Lokführer für einen Raser hielt. Dabei war der Passagier wohl nicht mehr Herr seiner Sinne.

Dortmund.. Die Geschichte spielte sich kurz nach Mitternacht im Regionalexpress 6 ab. Der Zug war von Hamm Richtung Dortmunder Hauptbahnhof unterwegs, teilte die Bundespolizei in einer Pressemitteilung mit. In Höhe Dortmund-Scharnhorst betätigte ein Reisender plötzlich die Notbremse - bei 160 Km/h.

Als der Zug zum Stehen gekommen war, sprach ein Bahnmitarbeiter den 47-jährigen Mann auf sein Verhalten an. Die unglaubliche Antwort: "Der Zug fuhr mir zu schnell, ich wollte mit dem Triebfahrzeugführer darüber sprechen."

"Der Zug war mir zu schnell"

Erst nach rund drei Minuten konnte der Lokführer die Fahrt wieder aufnehmen. Mit Verspätung erreichte der Regionalexpress den Dortmunder Hauptbahnhof. Dort nahmen Bundespolizisten den 47-Jährigen in Empfang. Der Mann aus Herzebrock-Clarholz, der nach eigenen Angaben Drogen konsumiert hatte, erklärte auch den Bundespolizisten, dass ihm der Zug zu schnell gefahren sei.

Die Bundespolizei leitete gegen den bereits polizeibekannten 47-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ein. Nach ersten Erkenntnissen kam durch die Vollbremsung niemand zu Schaden. (we)