Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Musik

Noch genug Festival-Karten für Juicy Beats am 28. Juli 2012 im Westfalenpark Dortmund

13.07.2012 | 12:00 Uhr
Das wird wieder ein Spektakel: Am 28. Juli 2012 steigt die 17. Auflage von Juicy Beats. Wir verlosen 5x2 Karten für das große Electronic- und Independent-Festival im Westfalenpark Dortmund.Foto: Andre Hainke/Veranstalter

Dortmund.   120 DJs und 40 Live-Bands musizieren auf mehr als 20 Bühnen sowie Tanzflächen bei Juicy Beats 2012. Am 28. Juli verwandeln Casper und Co. den Westfalenpark Dortmund beim Electronic- und Independent-Festival in eine große Partyzone. Für das Spektakel gibt es noch Karten.

Ganz klar: Bei Juicy Beats steht zunächst einmal die Musik im Vordergrund. Doch das größte Electronic- und Independent-Musik-Festival in Nordrhein-Westfalen bietet noch mehr. Am 28. Juli 2012 wartet auf die Besucher der 17. Auflage im Westfalenpark Dortmund ein buntes Programm mit den Schlagworten Party, Kreativität und Unterhaltung.

In dem musikalischen Obstkorb befinden sich in diesem Jahr bekanntlich u.a. Casper (mit exklusiver Show im Rahmen seiner Arbeit zu einem neuen Album) und Modeselektor, die nach Caspers etwa einstündigem Auftritt auf der Hauptbühne mit Unterstützung der Berliner Visualisierungs-Spezialisten der Pfadfinderei für ein optisches Spektakel auf drei LED-Leinwänden sorgen wollen. „Das wird eine fantastische Show“, freut sich Festival-Chef Carsten Hellmich schon seit Wochen auf den Samstagabend. Schließlich erhielt das Berliner Elektro-Duo Modeselektor für sein Album „Monkeytown“ den Echo-Kritikerpreis 2012, während zugleich auch Casper den begehrten Award als bester nationaler HipHop-Künstler zugesprochen bekam. In seinem Sog wird - soweit die Prognose - auch der Berliner Indie-Rapper Prinz Pi auf sich aufmerksam machen.

Während auf der Hauptbühne an der Festwiese also deutsche Künstler für Betrieb sorgen, setzt das FZW auf der Wiese am Sonnensegel auf rockige, laut Helmich „dreckige“ Klänge. Dafür stehen u.a. Get Well Soon, Two Gallants, Kakkmaddafakka und Beardyman. „Einer meiner absoluten Lieblings-Künstler: das wird großartig, was der mehrfache Weltmeister im Beatboxing mit einem Kameramann auf zwei Leinwänden zeigen wird“, fiebert Helmich Beardyman entgegen. Genauso wie dem Auftritt von Shantel (mit Bucovina), der am Sandstrand beim Funkhaus Europa den Reigen des Elektroswing abschließt: „Wir haben viele Jahre die Agenturen angebaggert, damit wir ihn als Headliner verpflichten konnten.“

Der Übersichtsplan.

Zum vierten Mal präsentiert sich das Konzerthaus auf einer Bühne (am Grillplatz Buschmühle) aus der dortigen Akustik-Pop-Reihe mit Singer-Songwritern sticht die gebürtige Brasilianerin Dillon heraus. Zudem laden die Macher in eine schwarze Pop-Box ein: In dem begehbaren Kubus an der Buschmühle können Singer-Songwriter ihre Stücke in intimer Atmosphäre präsentieren.

Prominente DJs

Einen festen Platz im Programm haben natürlich auch die Plattenaufleger im Programm. Angeführt wird diese Liste in diesem Jahr von Electro Ferris aka Ferris Hilton von Deichkind , der ab Mitternacht am Mondomio-Club Gas gibt, und DJ Koze (u.a. ab 19.30 Uhr auf der Electronic Arena am Sonnensegel). Dort treten übrigens schon nachmittags die derzeit viel beachteten Jungs von Susanne Blech auf. „In den letzten Jahren standen die Leute schon früh an den Kassen, also starten wir unser Programm schon mittags ab 12.45 Uhr“, so Helmich, „dort können unbekanntere Bands auf sich aufmerksam machen.“ Einlass in den Westfalenpark ist bereits um 12 Uhr.

Video
Beim Juicy-Beats-Festival am 28. Juli im Westfalenpark Dortmund sorgen 160 Künstler auf 20 Bühnen für Dauer-Party-Stimmung bis tief in die Nacht.

Soweit ein kleiner Überblick zu den 40 Bands und Musikern auf fünf Live-Bühnen , die sich zu den 100 DJs auf weiteren 14 Tanzflächen (neudeutsch „Floors“) wie Ante Perry am Daddy Blatzheim gesellen. Schon tagsüber wird die große DJ-Zone am Sonnensegel auch mal mit Live-Musik bespielt, insgesamt ist das Festivalspektakel auf 16 Stunden von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr nachts angelegt. Ein laut Veranstalter hochwertiges Soundsystem soll all das wohlklingend transportieren.

Musikalischer Mix und viele Kooperationspartner

„Wir wollen neben internationalen und nationalen Künstlern auch hieisige Acts präsentieren, zumal wir mit der Kooperation zu örtlichen Veranstaltern oder weiteren aus dem Ruhrgebiet den lokalen Bezug herstellen wollen“, umschreibt Festival-Chef Carsten Helmich das Konzept, wobei auch das Publikum bunt zusammen gewürfelt daher kommt. „Dieser Mix, diese Vielfalt machen Juicy Beats doch aus!“

Zu der gehören auch Kopfhörer-Partys, ein Film-Angebot (ebenfalls als „Silent Cinema“), ein Fahrrad-Act, ein Beat-Battle für Hobby-DJs und das Kreativ-Camp. Für Kinder gibt es ein Zirkuszelt und eine Hüpfburg.

App, Anreise und Müllpfand

Damit sich die Besucher im barrierefreien Westfalenpark angesichts des (Über)Angebots zurecht finden, gibt es auch in diesem Jahr wieder eine kostenlose App für die Mobiltelefone. Die können sich 2012 alle Besitzer eines Android- Handys herunterladen, nicht nur die mit dem Apfel-Symbol. Außerdem sorgt das durch Früchte gekennzeichnete Leitsystem für Orientierung, auch bei Nacht.

Apropos: Damit das grüne Bewusstsein der Festivalbesucher auch geschärft wird, wird für die Umwelt ein Müllpfand von 50 Cent erhoben. Das setzt eigentlich fast schon eine Anreise mit Bus und Bahn voraus, zumal im Kartenpreis bereits das VRR-Ticket (im Prinzip ab der holländischen Grenze gültig) für eine somit ohne Zusatzkosten verbundene Anfahrt enthalten ist.

Karten für Juicy Beats

Karten sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Systemen sowie auf der Festival-Homepage erhältlich. Der Vorverkaufspreis beträgt 27 Euro zzgl. Gebühr. Tickets an der Tageskasse kosten 32 Euro.

Unsere Verlosungsaktion ist beendet, die Gewinner der 5x52 Eintrittskarten wurden benachrichtigt.

Line-up Juicy Beats 2012

 

Steffen Gerber



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke