Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Mercedes

Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik

12.01.2013 | 16:00 Uhr
Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik
Die Stadt Dortmund hat neun Mercedes E300 Bluetec Hybrid Dienstwagen für die Stadtspitze angeschafft.Foto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.  Die Dortmunder Stadtspitze wird zukünftig in neun Dienstwagen des Modells Mercedes E 300 Bluetec Hybrid unterwegs sein. Trotz Kritik aus der Bevölkerung gönnen sich die Politiker die Nobel-Flotte. Sie argumentieren, dass die Fahrzeuge sprit- und schadstoffarm seien - und unschlagbar günstig.

Manchmal ist teuer einfach billiger. So hatte die Stadt - kurz gefasst - argumentiert, als die WAZ letzten Sommer aufdeckte, dass Dortmunds Stadtspitze künftig in besonders noblen Daimler-Dienstwagen von Termin zu Termin rollen darf. Dennoch sorgte die Meldung über den komplett auf die edle E-Klasse von Mercedes umgestellten Fuhrpark für ihr Führungspersonal für heftige Diskussionen auch unter WAZ-Lesern.

Die Stadt reagierte damals ein wenig pikiert auf unsere Berichterstattung und hielt dagegen: Die bestellten neun Diesel-Hybrid -Fahrzeuge seien nicht nur besonders sprit- und schadstoffarm, sondern per Behörden-Leasing auch noch unschlagbar günstig. Selbst kleinere Daimler oder andere kleinere Fahrzeuge könnten da nicht mithalten.

"Sparsamste Oberklassewagen der Welt"

Gesagt, getan: Inzwischen sind fast alle neun Dienstwagen des Modells E 300 Bluetec Hybrid eingetroffen. Oberbürgermeister Ullrich Sierau und sämtliche Dezernenten durften bereits Platz nehmen hinter dem „guten Stern“. Bürgermeisterin Birgit Jörder und Bürgermeister Manfred Sauer müssen noch bis Ende des Monats warten.

Von der Stadt geordert wurde der laut Mercedes-Werbung „sparsamste Oberklassenwagen der Welt“ viermal als Limousine und fünfmal als Kombi. Fünf Mitglieder des Veraltungsvorstandes nutzen die Fahrzeuge auch privat - und zahlen dafür eine monatliche Pauschale.

Kritik am Daimler-Deal

Die Rechnung für die Flotte macht die Stadt wie folgt auf: Für alle neun Wagen zusammen belaufen sich die Sachkosten (Leasingrate, Versicherung, Steuer) auf 62.500 Euro für das gesamte Jahr 2013. Durch die private Nutzung fließen 14.400 Euro an die Stadtkasse zurück. Unterm Strich habe die Stadt die Kosten für die Dienstwagenflotte ihrer Chefetage innerhalb von zwei Jahren halbieren können. Mercedes-Benz habe bundesweit für kommunale Repräsentanten außerordentlich günstige Leasing-Angebote gemacht. Details wollte die Stadt aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht nennen.

Nach WAZ-Informationen sind die Konditionen von Mercedes-Benz tatsächlich ausgesprochen großzügig. Abschlägen von rund 30 Prozent auf den Listenpreis werden genannt. Offenbar konnten die anderen deutschen Premium- Hersteller da nicht mithalten.

Kritik an dem Daimler-Deal hatte es dennoch gegeben. Leser bemängelten unter anderem, dass es schlichtweg unpassend sei, wenn die Spitze einer derart verschuldeten Stadt wie Dortmund ausgerechnet Mercedes fahre. Grüne und FDP forderten die Umstellung auf einen Fuhrpark mit weniger Fahrzeugen. Es sei nicht nötig, für jedes Mitglied der Stadtspitze jeweils ein eigenes Fahrzeug vorzuhalten. Eine WAZ-Recherche förderte zudem zu Tage, dass die Chefs der Nachbarstädte beileibe nicht in so noblem Gefährt durch die Gegend kutschiert werden wie in Dortmund. Beispiel: In Bochum fährt man Opel. Wenigstens bisher.

Michael Kohlstadt

Kommentare
14.01.2013
11:34
Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik
von Schlaubaer | #16

Deutlicher kann man das Abgehobene der Politkaste der Berufspolitiker und das sich Entfernen von Belangen des Volkes kaum darstellen als durch diese...
Weiterlesen

1 Antwort
Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik
von mellow | #16-1

Ach Stronzo. Sie scheinen von Betriebswirtschaft nicht viel zu verstehen und Ihren einzigen, traurigen Fokus auf mögliche stimmungsanheizende Stammtischplattheiten zu richten.

Funktionen
Aus dem Ressort
Dortmunderin (17) bei 1.-Mai-Party vergewaltigt
Cappenberger See in Lünen
Eine 17-jährige Dortmunderin soll bei der 1.-Mai-Party am Cappenberger See in Lünen vergewaltigt worden sein. Zwei unbekannte Männer lockten das junge...
Dortmund la carte - Das Bier wird teurer
Hansaplatz
Dortmunds schönste Party wird 30 Jahre alt: Das Genussfest "Dortmund la carte" auf dem Hansaplatz schickt die Gäste ab dem 24. Juni fünf Tage lang...
Bäume stürzen auf geparktes Auto und Zufahrt zur Hohensyburg
Sturmschäden
Eine Sturmfront hat der Feuerwehr Dortmund am Dienstagnachmittag einige Einsätze beschert. Zehnmal mussten die Feuerwehrmänner am Nachmittag...
Conti-Arbeiterin bekommt ihren Job nicht zurück
Niederlage vor...
Im harten Kampf um Jobs beim Dortmunder Automobilzulieferers Continental hat eine 44 Jahre alte Maschinenarbeiterin eine Niederlage vor Gericht...
Das ist auf dem alten Kronen-Brauerei-Gelände geplant
Neues Wohnviertel
Der Fund einer 250-Kilo-Weltkriegsbombe auf dem Kronenburg-Areal am Montag kam nicht von ungefähr: Derzeit wird auf dem alten Brauerei-Gelände fleißig...
Fotos und Videos
article
7472302
Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik
Neue Nobel-Dienstwagen der Stadtspitze Dortmund trotz Kritik
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nobel-flotte-der-dortmunder-stadtspitze-rollt-an-id7472302.html
2013-01-12 16:00
Stadt, Geld, Finanzen, Auto, Mercedes, Daimler, Kritik, Dienstwagen, Hybrid, Dortmund,
Dortmund