Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Dortmund

„Nicht am Buddenacker schnippeln“

17.01.2013 | 00:09 Uhr

Es gebe keinen Grund, in Hektik zu verfallen, aber es gebe auch keinen Grund, sich entspannt zurückzulehnen und zu glauben, dass es keinen großen Bedarf an Gewerbeflächen in Dortmund gibt. Bei der Vorlage des Zwischenberichts 2012 zum Masterplan Wirtschaftsflächen (aus dem Jahr 2010) freute sich Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, nicht nur über gute Zahlen. Er hoffte auch laut hörbar, dass an Entwicklungsarealen wie am Buddenacker von den kommunalen Verantwortungsträgern „nicht herumgeschnippelt“ werde.

Für eine aktive zukunftsorientierte Wirtschaftsförderung sei es gar keine Frage, dass es einen Bedarf an großen zusammenhängenden Gewerbeflächen in Dortmund gebe. Hier hat Mager kurz- und mittelfristig den Werner Hellweg (ab 2014 am Markt), Buddenacker und das Gelände der ehemaligen Sinteranlage auf der Westfalenhütte im Blick. Das aktuell verfügbare Flächenangebot (siehe Kasten) sei zu einem großen Teil kleinteilig und bei den Grundstückszuschnitten für viele Bedarfe der Wirtschaft nicht passend. In vielen Fälle spiele die Wirtschaftsförderung den Vermittler, da die Flächen größtenteils in Privathand lägen.

2011 wurden in Dortmund 41 Hektar bebaute und unbebaute Grundstücke in Gewerbe- und Industriegebieten in Dortmund verkauft. „Nur ein marginaler Teil“ war im Besitz der Stadt. Gegenüber 2010 konnte der Flächenumsatz um 70 Prozent gesteigert werden. Nur in Köln (51 Hektar) und in Essen (48 Hektar) wechselten mehr Flächen den Besitzer.

Bei der Debatte um neue Gewerbegebiete mahnte Mager: „Ich möchte, dass das Thema mit Besonnenheit beraten wird.“ Gegenwärtig könne man unter anderem auf rund 10 Hektar Flächen auf Gneisenau zurückgreifen. Im Weißen Feld, dem Erweiterungsgelände für den Techno Park, stünden noch rund 5,5 Hektar zur Verfügung. Auch auf Phoenix West gibt es noch Platz. Alle Kraft müsse nun - nachdem das Achenbach-Gelände „zurückgestellt“ wurde (die WAZ berichtete), darauf gerichtet werden, die Gebiete Werner Helleweg, Buddenacker und Sinteranlage (32 Hektar) voranzutreiben.

Ein „Allzeithoch“ habe 2012 der Büroflächenumsatz in Dortmund erlebt. In den zurückliegenden zehn Jahren seien in der Stadt rund 440 000 Quadratmeter Bürofläche neu gebaut worden. Trotz negativer Einzelfälle (unter anderem Westfalentower) auf dem Markt für Büroflächen, zeigt sich Mager gewohnt (berufs-)optimistisch.

Als „Vollausnutzung“ gelte in der Branche auf 47,5 Hektar und damit auf 2,2 Prozent des Bestandes gesunkene Leerstandsquote bei Gewerbeimmobilien. Zwischen 2005 und 2010 habe man in der Stadt 13 Prozent der Leerstände bei Gewerbeimmobilien abbauen können.

Klaus Buske



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Drei Verletzte nach dem Kochen von Tee
Kohlenmonoxid-Vergiftung
Tee in einem Samowar auf Holzkohle zu kochen, kann lebensgefährlich werden. Diese Erfahrung musste in der Nacht zu Sonntag eine dreiköpfige Familie aus der Nordstadt machen.
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.