Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Tierisch

Neues Weibchen bei den Kleinen Pandas im Zoo Dortmund

04.01.2013 | 17:31 Uhr
Die Kleinen Pandas sind in Zweisamkeit glücklich vereint.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Der Kleine Pandamann Liang im Zoo Dortmund hat seit einigen Tagen endlich wieder Gesellschaft. Mit dem noch namenlosen Pandaweibchen aus der Nachzucht des Krefelder Zoos soll für Nachwuchs gesorgt werden. Es wäre ein wichtiger Erfolg - denn die Kleinbärenart ist bedroht.

In trauter Zweisamkeit genießt das jüngst vereinte Kleine Pandapärchen seine morgendliche Portion Bambus. Der zweieinhalb Jahre alte Kleine Pandamann Liang (chinesisch: „Der Helle“) hat seit einigen Tagen endlich wieder Gesellschaft. Mit dem noch namenlosen Pandaweibchen aus der Nachzucht des Krefelder Zoos soll nun endlich wieder für Nachwuchs gesorgt werden.

Die Zucht dieser beliebten Kleinbärenart ist wichtig, da es nur noch sehr wenige von ihnen in den Bambus- und Bergwäldern Südchinas und des Himalayas gibt. Das wird auch dadurch deutlich, dass nur fünf Zoos weltweit Kleine Pandas halten und so für ihr Überleben sorgen. Allein im Dortmunder Zoo gab es in den letzten Jahren sieben Kleine Pandababys. Die niedlichen und nachtaktiven Tiere sind mit ihrer auffälligen Rotfärbung fast genauso populär und beliebt wie ihr Vetter, der Große Panda. Mit diesem teilen sie ihre Begeisterung für Bambus.

Pate gesucht

Der Zeitpunkt für die Zusammenführung war nicht zufällig gewählt. Auf Wunsch der Krefelder Pfleger fiel der Termin in den Winter, da sich die Kleinen Pandas zu dieser Zeit paaren und daher besser vergesellschaften lassen. Mit etwas Glück können sich die Zoobesucher bei einer Tragezeit von etwa sechs Monaten schon in diesem Sommer auf neuen Nachwuchs freuen.

Kleine Pandas im Zoo

Allerdings gestaltete sich die Annäherungsphase nicht ganz so einfach. Um dem Weibchen Zeit zur Eingewöhnung zu geben, wurde das zukünftige Paar zunächst ein paar Tage durch ein „Schmusegitter“ voneinander getrennt. Bei der ersten Begegnung im Gehege sah sich der Gentleman Liang dann mit einer kleinen Zicke konfrontiert.

Nach einer kurzen Beschnupperungsphase vertragen sich die beiden aber schon recht gut. Wobei der Kleine Pandamann, insbesondere bei ihrer beider Lieblingsbeschäftigung, der Kletterei, immer Rücksicht auf seine neue Mitbewohnerin nimmt. Für die temperamentvolle, aber noch namenlose Pandadame wird noch ein Pate gesucht. Dieser kann für sie einen chinesischen Namen aus einer Liste auswählen.

Berit Leinwand


Kommentare
06.01.2013
17:48
Neues Weibchen bei den Kleinen Pandas im Zoo Dortmund
von Karl-Napp | #1

Wenn da die Tierschützer von hören, dann ist die nächste Demo sicher.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke