Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Tierisch

Neues Weibchen bei den Kleinen Pandas im Zoo Dortmund

04.01.2013 | 17:31 Uhr
Die Kleinen Pandas sind in Zweisamkeit glücklich vereint.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Der Kleine Pandamann Liang im Zoo Dortmund hat seit einigen Tagen endlich wieder Gesellschaft. Mit dem noch namenlosen Pandaweibchen aus der Nachzucht des Krefelder Zoos soll für Nachwuchs gesorgt werden. Es wäre ein wichtiger Erfolg - denn die Kleinbärenart ist bedroht.

In trauter Zweisamkeit genießt das jüngst vereinte Kleine Pandapärchen seine morgendliche Portion Bambus. Der zweieinhalb Jahre alte Kleine Pandamann Liang (chinesisch: „Der Helle“) hat seit einigen Tagen endlich wieder Gesellschaft. Mit dem noch namenlosen Pandaweibchen aus der Nachzucht des Krefelder Zoos soll nun endlich wieder für Nachwuchs gesorgt werden.

Die Zucht dieser beliebten Kleinbärenart ist wichtig, da es nur noch sehr wenige von ihnen in den Bambus- und Bergwäldern Südchinas und des Himalayas gibt. Das wird auch dadurch deutlich, dass nur fünf Zoos weltweit Kleine Pandas halten und so für ihr Überleben sorgen. Allein im Dortmunder Zoo gab es in den letzten Jahren sieben Kleine Pandababys. Die niedlichen und nachtaktiven Tiere sind mit ihrer auffälligen Rotfärbung fast genauso populär und beliebt wie ihr Vetter, der Große Panda. Mit diesem teilen sie ihre Begeisterung für Bambus.

Pate gesucht

Der Zeitpunkt für die Zusammenführung war nicht zufällig gewählt. Auf Wunsch der Krefelder Pfleger fiel der Termin in den Winter, da sich die Kleinen Pandas zu dieser Zeit paaren und daher besser vergesellschaften lassen. Mit etwas Glück können sich die Zoobesucher bei einer Tragezeit von etwa sechs Monaten schon in diesem Sommer auf neuen Nachwuchs freuen.

Kleine Pandas im Zoo

Allerdings gestaltete sich die Annäherungsphase nicht ganz so einfach. Um dem Weibchen Zeit zur Eingewöhnung zu geben, wurde das zukünftige Paar zunächst ein paar Tage durch ein „Schmusegitter“ voneinander getrennt. Bei der ersten Begegnung im Gehege sah sich der Gentleman Liang dann mit einer kleinen Zicke konfrontiert.

Nach einer kurzen Beschnupperungsphase vertragen sich die beiden aber schon recht gut. Wobei der Kleine Pandamann, insbesondere bei ihrer beider Lieblingsbeschäftigung, der Kletterei, immer Rücksicht auf seine neue Mitbewohnerin nimmt. Für die temperamentvolle, aber noch namenlose Pandadame wird noch ein Pate gesucht. Dieser kann für sie einen chinesischen Namen aus einer Liste auswählen.

Berit Leinwand



Kommentare
06.01.2013
17:48
Neues Weibchen bei den Kleinen Pandas im Zoo Dortmund
von Karl-Napp | #1

Wenn da die Tierschützer von hören, dann ist die nächste Demo sicher.

Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke