Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Bergbau-Schaden

Neuer Tagesbruch - Hagener Straße

20.06.2012 | 18:35 Uhr
Am Dienstag wurde der Tagesbruch an der Hagener Straße, zwischen Hellerstraße und Autobahnbrücke (A45) entdeckt. Seit gestern ist die Hagener Straße gesperrt.Foto: Franz Luthe

Dortmund. Erneut ein Tagesbruch im Dortmunder Süden . Drei Meter im Durchmesser und 14 Meter tief ist das Loch an der Hagener Straße, in der Nähe der Autobahnbrücke, das sich am Dienstag auftat. Die Hagener Straße bleibt „noch bis mindestens Ende nächster Woche gesperrt“, so Straßen NRW gestern.

Umgeleitet wird der Verkehr von der Hagener Straße in Richtung Herdecke über die Kirchhörder Straße, Holtbrügge, Zillestraße, Ruhrwaldstraße (B54) und Wittbräucker Straße bis zur Dortmunder Landstraße. Eine entsprechende Ausschilderung ist vorhanden. Zu dem Tagesbruch auf der nahen Autobahn 45 sähen Experten keinen Zusammenhang, so Straßen NRW. Untersucht werde auch noch „eine weitere Verdachtsstelle“ am neuen Tagesbruch .

Arbeiten an der A45 seit Januar

Wie bereits auf der A45 praktiziert , soll auch der neue Bodenkrater mit einem Zementgemisch verfüllt werden.

Seit Januar 2012 ist eine Spezialfirma dabei, diverse Hohlräume unter der Autobahn 45 zu verfüllen . Diese Arbeiten sind noch immer nicht beendet. Bernd A. Löchter, Pressesprecher von Straßen NRW: „Wir rechnen Ende Juni mit einem Abschluss der Arbeiten.“

Explodiert sind die Kosten für die Spätfolgen des Steinkohlbergbaus, die die ehemalige Zeche „Gottessegen“ unter der A45 hinterlassen hat. Löchter: „Wir gehen jetzt von 1,8 Mio Euro aus.“ Das ist fast doppelt so viel, wie noch vor einem Monat veranschlagt. Ob Straßen NRW, einen Teil oder die gesamten Kosten rückerstattet bekommt, ist völlig offen. Darüber wird schon seit geraumer Zeit mit der Bergbehörde beim RP Arnsberg diskutiert.

Tagesbruch in der Bittermark

 

Klaus Buske



Kommentare
20.06.2012
20:43
Neuer Tagesbruch - Hagener Straße
von ESteiger | #1

Glückauf!

Aus dem Ressort
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Doppelte TV-Gebühren: Eine Klage würde dauern
Mieter verärgert
Der Ärger um den erzwungenen Kabelanschluss der Dogewo-Mieter mit dem Dortmunder Anbieter Dokom dürfte in einer Feststellungsklage gegen die Dogewo münden. Der Mieterschutzbund empfiehlt, die Gebühren für den Anschluss zu zahlen - sonst drohe möglicherweise Ärger.
"Außergewöhnlicher Bombenfund" in Hörde
Pressekonferenz am...
Auf Dortmund-Hörde kommt wohl eine große Evakuierung zu: Die Stadt hat am Donnerstagvormittag einen "außergewöhnlichen Bombenfund" auf bewohntem Gebiet, wahrscheinlich in Hörde, gemeldet. Details werden auf einer Pressekonferenz am Nachmittag bekannt gegeben. Fest steht bisher nur: Heute wird die...
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke