Neuer BVB-Rekordumsatz ermöglichte laut Watzke Reus-Transfer

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim „Aki“ Watzke freute sich über den neuen Rekordgewinn zum Jahresende und erklärte, dass dadurch der Reus-Transfer kein Risiko darstelle. Foto: Getty Images
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim „Aki“ Watzke freute sich über den neuen Rekordgewinn zum Jahresende und erklärte, dass dadurch der Reus-Transfer kein Risiko darstelle. Foto: Getty Images
Foto: Bongarts/Getty Images
Was wir bereits wissen
Borussia Dortmund hat seine Halbjahreszahlen veröffentlicht. Bis 31. Dezember 2011 machte der BVB erstmals in seiner Geschichte einen Umsatz von mehr als 100 Millionen und einen Gewinn von 16,7 Millionen Euro. Laut Geschäftsführer „Aki“ Watzke konnte so der Transfer von Marco Reus realisiert werden.

Dortmund.. Erstmals in der Geschichte des Unternehmens Borussia Dortmund wurde innerhalb von sechs Monaten mit 101,4 Millionen Euro Umsatzerlösen die 100-Millionen-„Schallmauer“ übertroffen. Das geht aus dem am heutigen Freitag vorgelegten Halbjahresbericht der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA für den Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2011 hervor.

Der andauernde sportliche Erfolg, unter anderem die Teilnahme an der Champions League, aber auch ein weiterhin straffes Kostenmanagement hätten zu diesen Zahlen geführt, so Hans-Joachim „Aki“ Watzke: „Der BVB hat sich wirtschaftlich und sportlich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt“, so der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Zahlen wird jedem einsichtig, dass der Transfer von Marco Reus wirtschaftlich keinerlei Risiko für Borussia Dortmund darstellt.“

Damit erhöhte sich der Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2011/2012 um mehr als 30 Millionen Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum (71 Mio.). Im Einzelabschluss verzeichnete das Unternehmen für diesen Zeitraum das Rekord-Ergebnis in Höhe von 16,7 Mio. Euro vor Steuern (Vorjahreshalbjahr 4,3 Mio.), wie es in einer Mitteling des BVB hieß.