Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Luftverkehr

Neue Sparvorschläge für verlustreichen Flughafen Dortmund

04.09.2012 | 06:00 Uhr
Überraschend günstig ist Fliegen auch in Wickede. Fragt sich nur, wer am Ende den Preis dafür bezahlt. In Dortmund kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass es weder Passagiere noch Fluggesellschaften sind.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Nun wird deutlich: Die Zeit, in der der Flughafen Dortmund seine strukturellen Probleme lösen muss, drängt immer mehr. Hinter den Kulissen wird fieberhaft nach Möglichkeiten gesucht, den Konsequenzen des ersten EU-Beihilfeverfahrens entgegenzuwirken.

Der Bericht der WAZ-Mediengruppe über das neue EU-Verfahren gegen möglicherweise unberechtigte Beihilfen für den Dortmunder Flughafen hatte Ende August viel Staub aufgewirbelt. Leser diskutierten heftig und kontrovers über die finanziell brenzlige Situation in Wickede, ohnehin ein Dauerthema in Dortmund. Tendenz: Stoppt die Geldvernichtung am Flughafen! Auch die Politik reagierte. Nur der Flughafen selbst und sein größter Anteilseigner, die Dortmunder Stadtwerke (DSW) , hielten den Ball flach. Tenor: Wir haben alles im Griff.

Nun wird deutlich: Die Zeit, in der der Flughafen seine strukturellen Probleme lösen muss, drängt immer mehr. Hinter den Kulissen wird fieberhaft nach Möglichkeiten gesucht, den Konsequenzen des ersten EU-Beihilfeverfahrens entgegenzuwirken. Noch im September soll eine Delegation von Stadt und Stadtwerken nach Brüssel aufbrechen, um mit den EU-Beamten Gespräche zu führen. Teilnehmen wird unter anderem der frühere Flughafenchef und jetzige DSW-Arbeitsdirektor Manfred Kossack.

„Laufenden Aufwand schrittweise und deutlich reduzieren“

Die Unterhändler aus Dortmund wollen den Wettbewerbshütern in Brüssel einen Plan vorlegen, wie man das Dauerdefizit des Airports beziehungsweise den Verlustausgleich durch die Stadtwerke EU-konform stellen kann. Dabei gehen die Stadtwerke davon aus, dass die Defizite, die durch Infrastruktur- und Kapitalkosten entstehen, beihilferechtlich kein Problem darstellen.

Heikler Punkt dagegen sind die Verluste, die der Flughafen auch aus dem laufenden Betrieb einfährt, dem so genannten operativen Geschäft. Dieser Betrag wird auf jährlich acht Millionen Euro taxiert. Die entsprechenden Ausgleichszahlungen der Stadtwerke sollen nun als Umstrukturierungbeihilfen deklariert werden. Die Bedingung für diese Vorgehensweise sind hart: Nach spätestens acht Jahren nämlich müsste das operative Minus verschwunden sein. Das kann nur durch erhebliche Einsparungen gelingen.

„Daraus folgt, dass der laufende Aufwand des Flughafens schrittweise und deutlich reduziert werden muss“, heißt es dazu jetzt in einem aktuellen Schreiben des Flughafens an die Dortmunder Stadtspitze, ohne dass näher ausgeführt wird, auf welche Weise das gelingen soll. Heißt im Umkehrschluss: Der Flughafen muss künftig bis zu acht Millionen Euro sparen. Jedes Jahr.

Insolvenz-Sorgen zerstreuen

Sorgen darüber, dass der Flughafen auch den bisher erfolgten Verlustausgleich zurückzahlen muss, versucht das Management in dem Papier dagegen zu zerstreuen. Eine entsprechende Entscheidung der EU-Kommission, die den Flughafen in die Insolvenz treiben würde, erwarte man nicht, heißt es in dem unserer Redaktion vorliegenden Papier.

Durchgesickert war schon die Existenz eines Arbeitspapiers mit Sparvorschlägen, die sogar Auslagerungen ganzer Betriebsteile nicht ausschließen. Erster Vorgeschmack: Im Juni musste die Flughafenverwaltung ihre repräsentative Zentrale aufgeben und sich im alten Eurowingsgebäude kleiner setzen. Erhoffter Der Spareffekt dieser Maßnahme - 170.000 Euro/Jahr - hat angesichts des jetzt angepeilten Volumens wohl eher nur symbolischen Charakter.

Flughafen Dortmund

 

Michael Kohlstadt

Kommentare
04.09.2012
19:57
Neue Sparvorschläge für verlustreichen Flughafen Dortmund
von grummelglatz | #5

1. vorschlag: schließen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Nach Attacke auf Journalisten: Staatsanwaltschaft schließt Akte
Tätersuche eingestellt
Dieser Fall bescherte Dortmund traurige Aufmerksamkeit: Neonazis sollen den freien Journalisten Marcus Arndt am 9. März in der Innenstadt angegriffen...
67-Jähriger stirbt nach Sturz vom Balkon
Helenenbergweg
Im Dortmunder Stadttteil Barop ist am Abend ein 67-Jähriger Mann vom Balkon gestürzt und hatte sich dabei so schwer verletzt, dass er noch vor Ort...
Diesen Billig-Parkplatz am Westfalenpark kennt kaum jemand
Fehlende Hinweise
Park-Ärger rund um den Westfalenpark: Viele Besucher regen sich darüber, dass sie beim Parken mit 5 Euro zur Kasse gebeten werden. Es gibt eine...
So basteln Sie Ihr eigenes Barometer mit Dortmunds Skyline
Angebot in der Dasa
Wie man ein schickes, individuelles Barometer selbst bauen kann, zeigt die Dasa bald jedem Ruhr-Topcard-Besitzer. Wir zeigen hier, wie's geht, auch...
Ärger mit Charlie Brown - Geschäft hat sich umbenannt
Wegen drohender...
Das Modegeschäft "New Peanuts Dortmund" im Saarlandstraßenviertel hat sich umbenannt. Der Grund: Es drohte ein Rechtsstreit mit den Rechteinhabern der...
Fotos und Videos
Japan verrückt nach BVB
Bildgalerie
BVB
Saisoneröffnung des BVB
Bildgalerie
BVB
Neven Subotic in Äthiopien
Bildgalerie
Guter Zweck
Einbrecher-Duo
Bildgalerie
Fahndung
article
7057262
Neue Sparvorschläge für verlustreichen Flughafen Dortmund
Neue Sparvorschläge für verlustreichen Flughafen Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/neue-sparvorschlaege-fuer-verlustreichen-flughafen-dortmund-id7057262.html
2012-09-04 06:00
Dortmund, Verkehr, Wirtschaft, Flughafen, EU, Beihilfeverfahren, Stadtwerke, DSW, Defizit, Schulden, Verluste, Einsparungen, Umstrukturierung
Dortmund