Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Wirtschaft

Neue RWE-Tochter rückt an die B 1

28.12.2012 | 18:31 Uhr
Neue RWE-Tochter rückt an die B 1
In das ehemalige Telekom-Gebäude an der Florianstraße sollen die über 500 Mitarbeiter der neuen RWE Deutschland AG-Tochter Westnetz ziehen.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund. Zwei gute Nachrichten zum Jahreswechsel für den Wirtschaftsstandort Dortmund. Die eine: Die RWE-Deutschland AG will ihre neue Verteilnetztochter Westnetz in Dortmund ansiedeln. Die zweite: Das führt dazu, dass der RWE-Konzern seine Mitarbeiterzahl in Dortmund konstant halten will, obwohl der Versorger angekündigt hatte, in den kommenden Jahren bundesweit Kosten und Personal abzubauen.

Für die neue Verteilnetztochter Westnetz sollen bundesweit rund 5300 Mitarbeiter arbeiten - davon über 500 in der neuen Zentrale in Dortmund. Das bestätigte am Freitag Sebastian Ackermann, Sprecher der RWE Deutschland AG, auf Anfrage der WAZ.

Ab Frühjahr geht es ins ehemalige Telekom-Hochhaus

Als neues Firmendomizil dient das ehemalige Telekom-Hochhaus an der Florianstraße. Dort hat RWE rund 14 500 Quadratmeter Büroflächen angemietet. Das über 80 Meter hohe und 18 Etagen zählende Haus steht - nach dem Auszug der letzten 170 Telekom-Mitarbeiter im Frühjahr 2012 - fast völlig leer. Noch sind rund 6500 Quadratmeter zu vermieten.

„Ab Frühjahr 2013“ sollen die Westnetz-Mitarbeiter einziehen können. Doch zuvor ist eine umfangreiche Sanierung im Inneren der Immobilie notwendig, die schon vor vielen Jahren von der Telekom verkauft worden war und zuletzt von der Strabag vermietet wurde. Am kommenden Mittwoch will RWE vor Ort über die Details des Umbaus berichten.

RWE ordnet Geschäft neu

Aufgabe der Westnetz soll das Betreiben des Verteilnetzes und die Wahrnehmung der Aufgaben des des Netzservice (Abrechnungen) sein. Diese Arbeiten werden bislang von vier Gesellschaften des Konzerns erledigt. Nun ordnet die RWE Deutschland AG das Geschäft neu.

Die Dortmunder Westnetz wird eine von drei neuen Einheiten unterm Dach von RWE Deutschland sein. Ab 1. Januar 2013 betreut die Westnetz das RWE-Verteilnetz für Strom und Gas zwischen dem Emsland und dem Hunsrück. Neben der Dortmunder Westnetz-Zentrale gibt es 13 Regionalgesellschaften.

Wie die WAZ erfuhr, soll die Konzernumbau nicht dazu führen, dass der Standort Dortmund personell runtergefahren wird. Neben der RWE Vertriebs AG, die im RWE-Tower am Bahnhof ihren Sitz hat, arbeiten in Dortmund weitere Mitarbeiter bei der RWE Service GmbH (am Westfalenpark) und in der RWE Effizienz GmbH. Durch den (Teil-)Verkauf gehören die Beschäftigten der in Dortmund angesiedelten Amprion (Höchstleistungsnetz Strom) und der Thyssengas AG nicht mehr zu RWE.

Klaus Buske


Kommentare
Aus dem Ressort
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke