Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Wirtschaft

Neue RWE-Tochter rückt an die B 1

28.12.2012 | 18:31 Uhr
Neue RWE-Tochter rückt an die B 1
In das ehemalige Telekom-Gebäude an der Florianstraße sollen die über 500 Mitarbeiter der neuen RWE Deutschland AG-Tochter Westnetz ziehen.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund. Zwei gute Nachrichten zum Jahreswechsel für den Wirtschaftsstandort Dortmund. Die eine: Die RWE-Deutschland AG will ihre neue Verteilnetztochter Westnetz in Dortmund ansiedeln. Die zweite: Das führt dazu, dass der RWE-Konzern seine Mitarbeiterzahl in Dortmund konstant halten will, obwohl der Versorger angekündigt hatte, in den kommenden Jahren bundesweit Kosten und Personal abzubauen.

Für die neue Verteilnetztochter Westnetz sollen bundesweit rund 5300 Mitarbeiter arbeiten - davon über 500 in der neuen Zentrale in Dortmund. Das bestätigte am Freitag Sebastian Ackermann, Sprecher der RWE Deutschland AG, auf Anfrage der WAZ.

Ab Frühjahr geht es ins ehemalige Telekom-Hochhaus

Als neues Firmendomizil dient das ehemalige Telekom-Hochhaus an der Florianstraße. Dort hat RWE rund 14 500 Quadratmeter Büroflächen angemietet. Das über 80 Meter hohe und 18 Etagen zählende Haus steht - nach dem Auszug der letzten 170 Telekom-Mitarbeiter im Frühjahr 2012 - fast völlig leer. Noch sind rund 6500 Quadratmeter zu vermieten.

„Ab Frühjahr 2013“ sollen die Westnetz-Mitarbeiter einziehen können. Doch zuvor ist eine umfangreiche Sanierung im Inneren der Immobilie notwendig, die schon vor vielen Jahren von der Telekom verkauft worden war und zuletzt von der Strabag vermietet wurde. Am kommenden Mittwoch will RWE vor Ort über die Details des Umbaus berichten.

RWE ordnet Geschäft neu

Aufgabe der Westnetz soll das Betreiben des Verteilnetzes und die Wahrnehmung der Aufgaben des des Netzservice (Abrechnungen) sein. Diese Arbeiten werden bislang von vier Gesellschaften des Konzerns erledigt. Nun ordnet die RWE Deutschland AG das Geschäft neu.

Die Dortmunder Westnetz wird eine von drei neuen Einheiten unterm Dach von RWE Deutschland sein. Ab 1. Januar 2013 betreut die Westnetz das RWE-Verteilnetz für Strom und Gas zwischen dem Emsland und dem Hunsrück. Neben der Dortmunder Westnetz-Zentrale gibt es 13 Regionalgesellschaften.

Wie die WAZ erfuhr, soll die Konzernumbau nicht dazu führen, dass der Standort Dortmund personell runtergefahren wird. Neben der RWE Vertriebs AG, die im RWE-Tower am Bahnhof ihren Sitz hat, arbeiten in Dortmund weitere Mitarbeiter bei der RWE Service GmbH (am Westfalenpark) und in der RWE Effizienz GmbH. Durch den (Teil-)Verkauf gehören die Beschäftigten der in Dortmund angesiedelten Amprion (Höchstleistungsnetz Strom) und der Thyssengas AG nicht mehr zu RWE.

Klaus Buske



Kommentare
Aus dem Ressort
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Westfalenhalle und FZW bekommen Konkurrenz
Konzerte
Dortmund bekommt einen neuen Partytempel: Die Phoenix-Halle in Hörde wird zur Konzert-Arena mit Disko-Betrieb. Ein privater Investor will das denkmalgeschützte Gebäude umbauen und erweitern. Mit einer Kapazität von bis zu 3600 Plätzen könnte die Phoenix-Halle den Westfalenhallen Konkurrenz machen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke