Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Wirtschaft

Neue RWE-Tochter rückt an die B 1

28.12.2012 | 18:31 Uhr
Neue RWE-Tochter rückt an die B 1
In das ehemalige Telekom-Gebäude an der Florianstraße sollen die über 500 Mitarbeiter der neuen RWE Deutschland AG-Tochter Westnetz ziehen.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund. Zwei gute Nachrichten zum Jahreswechsel für den Wirtschaftsstandort Dortmund. Die eine: Die RWE-Deutschland AG will ihre neue Verteilnetztochter Westnetz in Dortmund ansiedeln. Die zweite: Das führt dazu, dass der RWE-Konzern seine Mitarbeiterzahl in Dortmund konstant halten will, obwohl der Versorger angekündigt hatte, in den kommenden Jahren bundesweit Kosten und Personal abzubauen.

Für die neue Verteilnetztochter Westnetz sollen bundesweit rund 5300 Mitarbeiter arbeiten - davon über 500 in der neuen Zentrale in Dortmund. Das bestätigte am Freitag Sebastian Ackermann, Sprecher der RWE Deutschland AG, auf Anfrage der WAZ.

Ab Frühjahr geht es ins ehemalige Telekom-Hochhaus

Als neues Firmendomizil dient das ehemalige Telekom-Hochhaus an der Florianstraße. Dort hat RWE rund 14 500 Quadratmeter Büroflächen angemietet. Das über 80 Meter hohe und 18 Etagen zählende Haus steht - nach dem Auszug der letzten 170 Telekom-Mitarbeiter im Frühjahr 2012 - fast völlig leer. Noch sind rund 6500 Quadratmeter zu vermieten.

„Ab Frühjahr 2013“ sollen die Westnetz-Mitarbeiter einziehen können. Doch zuvor ist eine umfangreiche Sanierung im Inneren der Immobilie notwendig, die schon vor vielen Jahren von der Telekom verkauft worden war und zuletzt von der Strabag vermietet wurde. Am kommenden Mittwoch will RWE vor Ort über die Details des Umbaus berichten.

RWE ordnet Geschäft neu

Aufgabe der Westnetz soll das Betreiben des Verteilnetzes und die Wahrnehmung der Aufgaben des des Netzservice (Abrechnungen) sein. Diese Arbeiten werden bislang von vier Gesellschaften des Konzerns erledigt. Nun ordnet die RWE Deutschland AG das Geschäft neu.

Die Dortmunder Westnetz wird eine von drei neuen Einheiten unterm Dach von RWE Deutschland sein. Ab 1. Januar 2013 betreut die Westnetz das RWE-Verteilnetz für Strom und Gas zwischen dem Emsland und dem Hunsrück. Neben der Dortmunder Westnetz-Zentrale gibt es 13 Regionalgesellschaften.

Wie die WAZ erfuhr, soll die Konzernumbau nicht dazu führen, dass der Standort Dortmund personell runtergefahren wird. Neben der RWE Vertriebs AG, die im RWE-Tower am Bahnhof ihren Sitz hat, arbeiten in Dortmund weitere Mitarbeiter bei der RWE Service GmbH (am Westfalenpark) und in der RWE Effizienz GmbH. Durch den (Teil-)Verkauf gehören die Beschäftigten der in Dortmund angesiedelten Amprion (Höchstleistungsnetz Strom) und der Thyssengas AG nicht mehr zu RWE.

Klaus Buske


Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Feuerwehr löscht Kellerbrand in der Nordstadt
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Dortmunder Team wehrt sich gegen Vorwürfe
Schlägerei unter...
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einem Fußball-Turnier in Unna-Massen am Samstag wehren sich die Hobby-Kicker aus Dortmund gegen den Vorwurf, allein für die Eskalation verantwortlich zu sein. Zu einem Streit gehörten immer beide Seiten.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke