Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Spielzeit-Baustelle

Neue Bretter, die die Welt bedeuten

14.08.2012 | 19:00 Uhr
Neue Bretter, die die Welt bedeuten

Ein orangefarben leuchtendes Schild ziert das Opernhaus nun und Gerüste ließen ahnen: Hier ist derzeit Baustelle. Im und am Theater wurde einiges saniert und investiert während der Spielzeit-Pause.

Dass sich während der Spielpause am Theater so einiges tut, sieht man seit dem Spielzeitende auch von außen: Die „Muschel“ vom Opernhaus hat eine Zahnspange verpasst bekommen, zwei neue, orangefarben leuchtende Schriftzüge verkünden weithin sichtbar, dass das Opernhaus das Opernhaus ist und eine futuristische LED-Tafel zeigt an, was drinsteckt.

Schild auf Wunsch von Intendant

„Das Opernschild ist auf Wunsch des Intendanten installiert worden“, erklärt Geschäftsführende Direktorin Bettina Pesch. „Er hat festgestellt, dass selbst Taxifahrer nicht wissen, wo das Opernhaus ist.“ Zwischen 15 000 und 20 000 Euro haben die Schilder gekostet. Die konnte das Theater investieren, weil die LED-Wand nicht aus eigener Kraft finanziert werden musste. „RWE und DEW21 haben sie gesponsert“, erklärt Pesch.

Auch am Herzstück des Schauspielhauses wird gearbeitet: Der Bühnenboden wird aufgemöbelt. Nach acht Jahren sind die Bretter, die die Welt bedeuten, verschlissen und werden derzeit ausgetauscht. Im ganzen Zuschauerraum duftet es nach frisch bearbeitetem Holz. Das Orchesterpodium und alle sechs Doppelstockpodien werden für 240 000 Euro saniert.

Neben diesen sozusagen kosmetischen Veränderungen am Opernhaus hat das Baugerüst einen ernsten Hintergrund: Im Zuge der Brandschutzsanierung des Hauses werden 40 neue Fenster eingebaut. Dabei geht es nicht so sehr um das Glas, obwohl die neuen Fenster mit Dreifachverglasung auch energietechnisch von Vorteil sind, sondern es geht um die technische Halterung. „Wir haben eine neue Brandmeldeanlage bekommen“, erläutert Wolfgang Bäsler, Leiter des Haustechnischen Dienstes. Bei Rauchentwicklung setzt die Anlage nicht nur einen Notruf an die Feuerwehr ab, sondern öffnet selbstständig die Fenster, damit der Rauch schnellstmöglich abziehen kann.

28 Fenster sorgen für Abluft, 12 Fenster für Zuluft. Insgesamt lassen sich nun 20 Prozent der Fensterfronten öffnen, vorher waren es nur 5 Prozent. Die alte Fensterfront stammte samt Technik noch aus dem Jahr 1963. „Um die Fenster zu öffnen, musste man bisher einen Notschalter drücken. Nun geht alles automatisch“, erklärt Bäsler. „Zusätzlich haben wir einen Windmesser, der anzeigt, aus welcher Richtung der Wind weht und welche Fenster infolgedessen zu öffnen sind.“

230 000 Euro für Brandschutz

Bettina Pesch ist froh, dass die Brandschutz-Sanierungen im öffentlichen Teil des Gebäudes damit im sechsten Jahr der Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden konnten. „Das sind wichtige Arbeiten, schließlich geht es um die Sicherheit“, betont sie. 230 000 Euro hat das Theater in den Brandschutz investiert.

In der nächsten Spielzeitpause sollen dann Arbeiten zur Unfallverhütung im nicht-öffentlichen Teil des Hauses angegangen werden. „Dadurch, dass wir auf sehr engem Raum arbeiten, wird jede Stelle als Lagerfläche benutzt. Im Brandfall kann das gefährlich werden“, sagt die Geschäftsführende Direktorin.

Dafür wurde das Werkstattkonzept erarbeitet. Es sieht vor, dass der vorhandene Werkstattbereich erweitert werden soll, um Transportwege zwischen ihm und der Bühne frei zu räumen. Dorthin wo an der Kuhstraße noch Parkbuchten vor dem Theater sind, werden die Werkstätten erweitert, die Buchten verschwinden. Zwischen 4 und 4,5 Millionen Euro wird die Umsetzung des Werkstattkonzeptes kosten, schätzt Martin Lizan, stellvertretender Geschäftsführender Direktor. „Wenn der Beschluss im Herbst durch den Rat abgesegnet wird.“

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke