Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Spielzeit-Baustelle

Neue Bretter, die die Welt bedeuten

14.08.2012 | 19:00 Uhr
Neue Bretter, die die Welt bedeuten

Ein orangefarben leuchtendes Schild ziert das Opernhaus nun und Gerüste ließen ahnen: Hier ist derzeit Baustelle. Im und am Theater wurde einiges saniert und investiert während der Spielzeit-Pause.

Dass sich während der Spielpause am Theater so einiges tut, sieht man seit dem Spielzeitende auch von außen: Die „Muschel“ vom Opernhaus hat eine Zahnspange verpasst bekommen, zwei neue, orangefarben leuchtende Schriftzüge verkünden weithin sichtbar, dass das Opernhaus das Opernhaus ist und eine futuristische LED-Tafel zeigt an, was drinsteckt.

Schild auf Wunsch von Intendant

„Das Opernschild ist auf Wunsch des Intendanten installiert worden“, erklärt Geschäftsführende Direktorin Bettina Pesch. „Er hat festgestellt, dass selbst Taxifahrer nicht wissen, wo das Opernhaus ist.“ Zwischen 15 000 und 20 000 Euro haben die Schilder gekostet. Die konnte das Theater investieren, weil die LED-Wand nicht aus eigener Kraft finanziert werden musste. „RWE und DEW21 haben sie gesponsert“, erklärt Pesch.

Auch am Herzstück des Schauspielhauses wird gearbeitet: Der Bühnenboden wird aufgemöbelt. Nach acht Jahren sind die Bretter, die die Welt bedeuten, verschlissen und werden derzeit ausgetauscht. Im ganzen Zuschauerraum duftet es nach frisch bearbeitetem Holz. Das Orchesterpodium und alle sechs Doppelstockpodien werden für 240 000 Euro saniert.

Neben diesen sozusagen kosmetischen Veränderungen am Opernhaus hat das Baugerüst einen ernsten Hintergrund: Im Zuge der Brandschutzsanierung des Hauses werden 40 neue Fenster eingebaut. Dabei geht es nicht so sehr um das Glas, obwohl die neuen Fenster mit Dreifachverglasung auch energietechnisch von Vorteil sind, sondern es geht um die technische Halterung. „Wir haben eine neue Brandmeldeanlage bekommen“, erläutert Wolfgang Bäsler, Leiter des Haustechnischen Dienstes. Bei Rauchentwicklung setzt die Anlage nicht nur einen Notruf an die Feuerwehr ab, sondern öffnet selbstständig die Fenster, damit der Rauch schnellstmöglich abziehen kann.

28 Fenster sorgen für Abluft, 12 Fenster für Zuluft. Insgesamt lassen sich nun 20 Prozent der Fensterfronten öffnen, vorher waren es nur 5 Prozent. Die alte Fensterfront stammte samt Technik noch aus dem Jahr 1963. „Um die Fenster zu öffnen, musste man bisher einen Notschalter drücken. Nun geht alles automatisch“, erklärt Bäsler. „Zusätzlich haben wir einen Windmesser, der anzeigt, aus welcher Richtung der Wind weht und welche Fenster infolgedessen zu öffnen sind.“

230 000 Euro für Brandschutz

Bettina Pesch ist froh, dass die Brandschutz-Sanierungen im öffentlichen Teil des Gebäudes damit im sechsten Jahr der Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden konnten. „Das sind wichtige Arbeiten, schließlich geht es um die Sicherheit“, betont sie. 230 000 Euro hat das Theater in den Brandschutz investiert.

In der nächsten Spielzeitpause sollen dann Arbeiten zur Unfallverhütung im nicht-öffentlichen Teil des Hauses angegangen werden. „Dadurch, dass wir auf sehr engem Raum arbeiten, wird jede Stelle als Lagerfläche benutzt. Im Brandfall kann das gefährlich werden“, sagt die Geschäftsführende Direktorin.

Dafür wurde das Werkstattkonzept erarbeitet. Es sieht vor, dass der vorhandene Werkstattbereich erweitert werden soll, um Transportwege zwischen ihm und der Bühne frei zu räumen. Dorthin wo an der Kuhstraße noch Parkbuchten vor dem Theater sind, werden die Werkstätten erweitert, die Buchten verschwinden. Zwischen 4 und 4,5 Millionen Euro wird die Umsetzung des Werkstattkonzeptes kosten, schätzt Martin Lizan, stellvertretender Geschäftsführender Direktor. „Wenn der Beschluss im Herbst durch den Rat abgesegnet wird.“

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke