Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Rechtsradikale

Neonazi Sven K. von Gericht auf freien Fuß gesetzt

28.09.2012 | 18:05 Uhr
Neonazi Sven K. wurde nach dem Mord an Punker "Schmuddel" vorzeitig aus der Haft entlassen.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  Der Neonazi Sven K. ist überraschend vom Landgericht Dortmund aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Gericht sieht keine Wiederholungs- und Fluchtgefahr. Die Staatsanwaltschaft ist nach eigener Aussage "entsetzt".

Der vorbestrafte Neonazi Sven K. ist überraschend von der 31. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts aus der Untersuchungshaft entlassen worden. K. saß wegen eines Überfalls auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt in U-Haft. Der Fall wird derzeit vor dem Landgericht verhandelt .

Die beiden türkischen Jugendlichen, die K. am 26. November 2011 verletzt haben soll, bekamen laut Anklage einen lautstarken Streit zwischen Sven K. und dessen Ehefrau mit. Kurz nach dem Satz: „Guckt nicht so blöd, ihr Bastarde“, soll Sven K. sofort mit der Faust zugeschlagen haben, so erinnerten sich die beiden Schüler als Zeugen im Prozess. Danach hätten drei andere Männer zugetreten, alle mit Springerstiefeln. Doch Sven K., da ließen die beiden keinen Zweifel, hätte angefangen und den Ausbruch an Gewalt erst möglich gemacht.

Video
Dortmund, 01.09.12: Trotz verbotener Nazi-Demo gingen mehrere hundert Menschen am Antikriegstag gegen rechts auf die Straße.

Das Gericht begründete die Freilassung damit, dass es keine Wiederholungsgefahr bei Sven K. sehe. K. hatte im Jahr 2005 den Punker "Schmuddel" in der U-Bahn-Station Kampstraße getötet und war dafür zu sieben Jahren Jugendstrafe verurteilt worden . Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftstrafe war er 2010 mit positiver Prognose auf freien Fuß gesetzt worden.

Freilassung unter Auflagen

Das Gericht hat den Haftbefehl gegen K. nun unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Neonazi muss sich zweimal in der Woche bei der Polizei melden. Dennoch ist die Staatsanwaltschaft laut Sprecher Henner Kruse "entsetzt" über die Entscheidung und hat Beschwerde eingelegt.

Der laufende Prozess gegen K. und drei Mitangeklagte ist noch bis November terminiert. Bei seinen Aussagen vor Gericht machte der bekennende Nazi Sven K. keinen Hehl aus seinem Ausländerhass . Unter anderem sprach er davon, dass er "kein Freund von Ausländern" sei und eine leichte Abneigung gegen Juden" hege. Auch bei einem Überfall auf die Kneipe "Hirsch-Q" soll K. beteiligt gewesen sein. (str)


Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke