Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Rechtsradikale

Neonazi Sven K. von Gericht auf freien Fuß gesetzt

28.09.2012 | 18:05 Uhr
Funktionen
Neonazi Sven K. wurde nach dem Mord an Punker "Schmuddel" vorzeitig aus der Haft entlassen.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  Der Neonazi Sven K. ist überraschend vom Landgericht Dortmund aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Gericht sieht keine Wiederholungs- und Fluchtgefahr. Die Staatsanwaltschaft ist nach eigener Aussage "entsetzt".

Der vorbestrafte Neonazi Sven K. ist überraschend von der 31. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts aus der Untersuchungshaft entlassen worden. K. saß wegen eines Überfalls auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt in U-Haft. Der Fall wird derzeit vor dem Landgericht verhandelt .

Die beiden türkischen Jugendlichen, die K. am 26. November 2011 verletzt haben soll, bekamen laut Anklage einen lautstarken Streit zwischen Sven K. und dessen Ehefrau mit. Kurz nach dem Satz: „Guckt nicht so blöd, ihr Bastarde“, soll Sven K. sofort mit der Faust zugeschlagen haben, so erinnerten sich die beiden Schüler als Zeugen im Prozess. Danach hätten drei andere Männer zugetreten, alle mit Springerstiefeln. Doch Sven K., da ließen die beiden keinen Zweifel, hätte angefangen und den Ausbruch an Gewalt erst möglich gemacht.

Video
Dortmund, 01.09.12: Trotz verbotener Nazi-Demo gingen mehrere hundert Menschen am Antikriegstag gegen rechts auf die Straße.

Das Gericht begründete die Freilassung damit, dass es keine Wiederholungsgefahr bei Sven K. sehe. K. hatte im Jahr 2005 den Punker "Schmuddel" in der U-Bahn-Station Kampstraße getötet und war dafür zu sieben Jahren Jugendstrafe verurteilt worden . Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftstrafe war er 2010 mit positiver Prognose auf freien Fuß gesetzt worden.

Freilassung unter Auflagen

Das Gericht hat den Haftbefehl gegen K. nun unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Neonazi muss sich zweimal in der Woche bei der Polizei melden. Dennoch ist die Staatsanwaltschaft laut Sprecher Henner Kruse "entsetzt" über die Entscheidung und hat Beschwerde eingelegt.

Der laufende Prozess gegen K. und drei Mitangeklagte ist noch bis November terminiert. Bei seinen Aussagen vor Gericht machte der bekennende Nazi Sven K. keinen Hehl aus seinem Ausländerhass . Unter anderem sprach er davon, dass er "kein Freund von Ausländern" sei und eine leichte Abneigung gegen Juden" hege. Auch bei einem Überfall auf die Kneipe "Hirsch-Q" soll K. beteiligt gewesen sein. (str)

Aus dem Ressort
Dortmunder Start-up Smartvie will es mit Ebay aufnehmen
Fragen und Antworten
Nicht weniger als eine Alternative zu den US-Marktgiganten Ebay und Amazon möchte das junge Dortmunder Startup Smartvie bieten. Die Ziele sind...
Todesfälle in Seniorenheim - Staatsanwaltschaft ermittelt
Betreiber aus Dortmund
Nach dem Tod von zwei Bewohnern eines Bonner Seniorenheimes hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Das Heim wird von der in Dortmund...
Von faberhafter Düsternis
Tatort-Drehbuch-Autor im...
Jürgen Werner ist ein Vielschreiber, Drehbücher sind sein Geschäft. Aus seiner Feder stammen die ersten fünf Tatort-Folgen um den Dortmunder Ermittler...
Erster richtiger Schneefall - 30 Unfälle
Situation insgesamt...
Dann also doch noch eine Ahnung von Winter: Seit dem Morgen schneit es in Dortmund, Räumfahrzeuge sind unterwegs, bis 12 Uhr am Mittag gab es 30...
Lärmschutz-Pläne für Ausbau der B1 stehen in der Kritik
84 Einwendungen
Nachdem die neue Lärmschutz-Planung für den Ausbau der B1 zur A 40 im Dortmunder Osten bekannt geworden ist, sind jetzt 84 Einwendungen bei der...
Fotos und Videos
article
7143809
Neonazi Sven K. von Gericht auf freien Fuß gesetzt
Neonazi Sven K. von Gericht auf freien Fuß gesetzt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/neonazi-sven-k-von-gericht-auf-freien-fuss-gesetzt-id7143809.html
2012-09-28 18:05
Nazis,Dortmund,Schmuddel,Sven K.
Dortmund