Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Neonazis

Nazis wollen vor Haus von Dortmunds OB Sierau demonstrieren

18.12.2012 | 11:16 Uhr
Rechte wollen am Sonntag (23.12) vor dem Haus von Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau demonstrieren.

Dortmund.  Die rechtsradikale Partie „Die Rechte“ hat für den 23. Dezember Demonstrationen in Dortmund angemeldet. Im Internet rufen die Neonazis dazu auf, vor den Wohnungen von OB Ullrich Sierau, NRW-Minister Guntram Schneider und der Grünen Daniela Schneckenburger zu demonstrieren.

In unmittelbarer Nähe von den privaten Wohnungen dreier Dortmunder Politiker wollen Neonazis am Sonntag demonstrieren. Im Internet ruft die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ dazu auf. Ins Visier geraten sind OB Ullrich Sierau, Guntram Schneider (NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales) und Daniela Schneckenburger (stv. Landesvorsitzende der Grünen). „Das ist eine ungeheure Provokation“, so Minister Guntram Schneider auf die Ankündigung der Neonazis.

Kundgebungen angemeldet

Die Polizei bestätigte, dass ein Dortmunder Neonazi Kundgebungen angemeldet hat. Sie sollen am Sonntag in der Zeit zwischen 15 und 20 Uhr stattfinden. In welcher Form genau, das konnte die Polizei gestern noch nicht mitteilen, „da die erforderlichen Kooperationsgespräche mit den Anmeldern noch nicht stattgefunden haben“, so Kim Freigang, Pressesprecher der Polizei. Die Anmeldungen seien am 15. Dezember bei der Polizei eingegangen. Die Politiker erfuhren durch die Westfälische Rundschau von den Aktionen.

Neonazis
Innenminister Jäger hält Neonazis für "allgemeingefährlich"

„Rechtsradikale sind allgemeingefährlich“, sagt NRW-Innenminister Ralf Jäger. Die Kriminalstatistik NRW belege, dass rechte Straftäter gefährlicher seien als der Durchschnitt der Kriminellen.

„Armut, Sozialabbau und Perspektivlosigkeit sind nicht über Nacht entstanden, sondern das Resultat einer jahrzehntelangen Politik, die insbesondere auch durch die Sozialdemokraten und Grünen mitbestimmt wurde“, heißt es in dem Aufruf der Neonazis. Die drei Politiker stünden symbolisch für viele andere in dieser Stadt.

„Das ist eine neue Stufe der Einschüchterungsversuche“, so Guntram Schneider , der auf historische Parallelen verwies. Bislang habe man solche Versuche nur aus der Weimarer Republik gekannt. Er selbst werde dadurch nicht zurückweichen und sich dadurch auch in seiner Arbeit in keinsterweise beeinflussen lassen. Bislang hat es so eine Provokation in Dortmund noch nicht gegeben.

Razzia bei Nazis in Dortmund

Auffangbecken für Neonazis

Nach dem Verbot des Nationalen Widerstandes Dortmund durch NRW-Innenminister Ralf Jäger am 23. August und zahlreichen Durchsuchungen, u.a. des Vereinsheimes der Rechtsextremen an der Rheinischen Straße, dient die Partei „Die Rechte“ als Auffangbecken für die Naziszene. Sie haben bereits für den 1. Mai 2013 einen Aufmarsch angemeldet, am „Tag der Arbeit“. Gegen das Verbot hatten einige Nazis geklagt. Eine Entscheidung durch das OVG Münster steht noch aus.

Andreas Winkelsträter



Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke