Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Prozess-Fortsetzung

Nazi Sven K. macht aus seinem Ausländerhass vor Gericht keinen Hehl

06.06.2012 | 09:00 Uhr
Sven K., der laut Anklage zusammen mit seinem jüngeren Bruder und anderen Rechten zwei türkische Jugendliche in Dortmund zusammengeschlagen haben soll, sagte am Dienstag im Beisein seiner Anwälte vor Gericht aus.

Dortmund.  Die Fortsetzung im Prozess gegen Nazis, die im November auf dem Weihnachtsmarkt Dortmund zwei türkische Jugendliche zusammengeschlagen haben sollen, bescherte dem Gericht einen schwer erträglichen Auftritt von Sven K. Der verurteilte Punker-Mörder machte aus seinem Ausländerhass keinen Hehl.

Es ist nicht nur der widerliche Inhalt seiner Aussage. Es ist vor allem die Art und Weise, wie der bekennende Neonazi Sven K. (24) dem Gericht in Dortmund seine Gesinnung mitteilt. Wie er lacht, als ihn der Vorsitzende Richter Ulf Pennig nach seiner „Meinung zum Nationalsozialismus“ fragt. Und wie er, nach einem Rüffel des Richters, ganz lässig antwortet: „Ich will nicht unbedingt sagen, dass das alles scheiße war.“

Der Auftritt des Sven K. und seiner drei rechten Gesinnungsgenossen am Dienstag vor der 31. Großen Strafkammer war nur schwer erträglich.

Jener Mann, der vor sieben Jahren den Punker „Schmuddel“ erstach und nach fünf Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen wurde – das Urteil lautete sieben Jahre Jugendstrafe – hat laut Anklage am Abend des 26. November 2011 auf dem Weihnachtsmarkt, unmittelbar vor dem Restaurant „Alex“ mit seinen mitangeklagten Gesinnungsgenossen zwei türkische Jugendliche zusammengeschlagen und getreten. Bei seiner anschließenden Flucht durch die Innenstadt, so jedenfalls wirft ihm Staatsanwältin Dr. Esther Nazarian vor, beleidigte er einen Sicherheitsmann mit den Worten: „Dreckiger Jude. Scheiß Juden, ich bringe euch alle um.“

„Leichte Abneigung gegen Juden“

Darauf angesprochen, scheint Sven K. einen Moment nachzudenken und sagt beiläufig. „Das kann schon sein, dass ich das gesagt habe.“ Er hege eben, so erklärte er, „eine leichte Abneigung gegen Juden , ist vielleicht ein Vorurteil“.

Das sagt jener Mann, dessen früherer Verteidiger damals im Prozess um den toten „Schmuddel“ jegliche rechte Gesinnung seines Mandanten weit von sich wies. Und dass er „kein Freund von Ausländern“ sei, daraus machte Sven K. nun auch keinen Hehl. Trotzdem will er aber die beiden türkischen Jugendlichen auf dem Weihnachtsmarkt keinesfalls grundlos angegriffen haben, wie es ihm die Anklage vorwirft.

Provoziert und unschuldig

Vielmehr, so seine Version, sei er von den zwei 16 und 17 Jahre alten Jungs provoziert worden. „Der eine versuchte, mir einen Kopfstoß zu geben, da habe ich ihn gegriffen, er ging zu Boden.“ Ohne jeglichen Schlag will Sven K. dann das Weite gesucht haben. Und die drei Mitangeklagten – darunter sein Bruder (19) – die hätten gar nichts gemacht.

Gegen seinen jüngeren Bruder und den Angeklagten Tim G. (20) wird eine weitere Anklage verhandelt: Die beiden sollen mit den Worten „Drecksausländer“ einen Mann in Oberhausen zusammengeschlagen haben. Sein Verhängnis: Er hatte sich darüber mokiert, dass einer der Zwei direkt vor McDonald’s uriniert hatte.

Bis Mitte Juli sind noch sechs weitere Prozesstage geplant.

Rechte Szene im Jahr 2011

 

K.M.



Aus dem Ressort
So wird eine Sporthalle zur Notunterkunft umgebaut
Flüchtlinge ziehen in...
Auf dem Turnhallen-Boden drinnen schaffen dünne Stellwände ein Minimum an Privatsphäre, draußen patrouilliert ein Wachdienst Tag und Nacht: Die Brügmann-Hallen sind bereit für die Ankunft von bis zu 300 Flüchtlingen. Dortmunds neue Notunterkunft eröffnet Dienstagvormittag. Wir haben vorab schon...
Riesen-Tanne auf dem Hansaplatz ist angeknipst
Dortmunder...
Endlich ist er an! Der 45-Meter-Weihnachtsbaum auf dem Hansaplatz ist am Montag um 18 von Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeknipst worden. Bis zum 30. Dezember wird das Wahrzeichen des Dortmunder Weihnachtsmarkts in voller Schönheit erstrahlen.
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Sitz-Werfer aus dem Stadion stellt sich der Polizei
Fan-Randale bei...
Nach dem Champions-League-Spiel BVB-Galatasaray warf er einen herausgetretenen Sitz vom Ober- auf den Unterrang des Signal Iduna Parks - jetzt hat sich ein 22 Jahre alter Galatasaray-Fan aus Bottrop bei der Polizei gestellt. Die Ermittler hatten ihn wegen versuchten Totschlags mit Fahndungsfotos...
23-Jähriger verhindert mögliche Vergewaltigung
Aufmerksamer Zeuge
Ein 23 Jahre alter Lüner war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Innenstadt unterwegs, als er sah, wie ein Mann und eine Frau an einer Tiefgarage auf der Steinstraße eng beieinanderstanden. Weil er bemerkte, dass die Frau gegen ihren Willen festgehalten wurde, schritt er ein - und...
Fotos und Videos
Kunst in der Kaue in Mengede
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke