Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Landgericht

Nazi setzt sich grinsend auf Anklagebank

04.08.2012 | 12:00 Uhr
Der Prozess um Sven K. geht weiter.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Im Prozess gegen den bekennenden Neonazi Sven K., der zusammen mit drei rechten Gesinnungsgenossen zwei türkischstämmige Jugendliche auf dem Weihnachtsmarkt zusammengeschlagen haben soll, sagte am 3. August ein weiterer Polizist als Zeuge aus.

Sein Grinsen ist breit und aufreizend, als er den Gerichtssaal betritt. Es bleibt, als ihm die Handschellen abgenommen werden und er jovial seine drei rechten Freunde auf der Anklagebank begrüßt. Die Auftritte des bekennenden Neonazi Sven K . – sie sind und bleiben nur schwer erträglich. Seit Mai verhandelt die 31. Große Strafkammer den Überfall vom 26. November 2011 auf zwei türkischstämmige Jugendliche auf dem Weihnachtsmarkt sowie diverse andere Körperverletzungen.

Doch um Sven K., der 2005 den Punker „Schmuddel“ in der U-Bahnanlage Kampstraße erstochen hatte und wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, ging es am gestrigen kurzen Verhandlungstag ebenso wenig wie um seinen mitangeklagten Bruder Jan. Vielmehr sagte ein Polizist als Zeuge aus, der einen Tag nach dem Überfall einen weiteren Rechten aus dem Quartett in dessen Wohnung festgenommen hatte. „Unter einem Kleiderhaufen fanden wir eine Bomberjacke, im Schuhschrank standen Springerstiefel.“ Der polizeibekannte Mann habe sich kooperativ gezeigt und keinen Widerstand geleistet.

Opfer hatten zuvor Streit beobachtet

Die Staatsanwaltschaft wirft Sven K. und seinen drei Gesinnungsgenossen fremdenfeindlich motivierte Körperverletzung vor. „Guck nicht so blöd, du Bastard“ – an diesen Satz vom 26. November 2011 konnten sich die beiden Jugendlichen bei ihrer Aussage vor Gericht noch genau erinnern .

An jenem Tag hatten sie auf dem Weihnachtsmarkt einen Streit zwischen Sven K. und dessen Ehefrau beobachtet. Dann sei es Sven K. gewesen, der sofort mit der Faust zugeschlagen habe, so lautete ihre weitere Aussage im Juni. Drei weitere Rechte in Springerstiefeln und Bomberjacken hätten dann gemeinsam auf sie eingetreten. Die vier angeklagten Neonazis behaupten, sich nach Provokationen nur gewehrt zu haben. Der Prozess geht am 20. August weiter.

Rechte Szene im Jahr 2011

 

Kathrin Melliwa



Kommentare
04.08.2012
12:41
Nazi setzt sich grinsend auf Anklagebank
von Groschmann | #2

Und täglich grüßt das Murmeltier.

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/fremdenfeindlicher-angriff-nazischlaeger-kommt-laechelnd-ins-landgericht-dortmund-id6662822.html

Frau Melliwa scheint sich wohl hauptsächlich mit der Mimik des Angeklagten zu befassen.

04.08.2012
12:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke