Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Landgericht

Nazi setzt sich grinsend auf Anklagebank

04.08.2012 | 12:00 Uhr
Der Prozess um Sven K. geht weiter.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Im Prozess gegen den bekennenden Neonazi Sven K., der zusammen mit drei rechten Gesinnungsgenossen zwei türkischstämmige Jugendliche auf dem Weihnachtsmarkt zusammengeschlagen haben soll, sagte am 3. August ein weiterer Polizist als Zeuge aus.

Sein Grinsen ist breit und aufreizend, als er den Gerichtssaal betritt. Es bleibt, als ihm die Handschellen abgenommen werden und er jovial seine drei rechten Freunde auf der Anklagebank begrüßt. Die Auftritte des bekennenden Neonazi Sven K . – sie sind und bleiben nur schwer erträglich. Seit Mai verhandelt die 31. Große Strafkammer den Überfall vom 26. November 2011 auf zwei türkischstämmige Jugendliche auf dem Weihnachtsmarkt sowie diverse andere Körperverletzungen.

Doch um Sven K., der 2005 den Punker „Schmuddel“ in der U-Bahnanlage Kampstraße erstochen hatte und wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, ging es am gestrigen kurzen Verhandlungstag ebenso wenig wie um seinen mitangeklagten Bruder Jan. Vielmehr sagte ein Polizist als Zeuge aus, der einen Tag nach dem Überfall einen weiteren Rechten aus dem Quartett in dessen Wohnung festgenommen hatte. „Unter einem Kleiderhaufen fanden wir eine Bomberjacke, im Schuhschrank standen Springerstiefel.“ Der polizeibekannte Mann habe sich kooperativ gezeigt und keinen Widerstand geleistet.

Opfer hatten zuvor Streit beobachtet

Die Staatsanwaltschaft wirft Sven K. und seinen drei Gesinnungsgenossen fremdenfeindlich motivierte Körperverletzung vor. „Guck nicht so blöd, du Bastard“ – an diesen Satz vom 26. November 2011 konnten sich die beiden Jugendlichen bei ihrer Aussage vor Gericht noch genau erinnern .

An jenem Tag hatten sie auf dem Weihnachtsmarkt einen Streit zwischen Sven K. und dessen Ehefrau beobachtet. Dann sei es Sven K. gewesen, der sofort mit der Faust zugeschlagen habe, so lautete ihre weitere Aussage im Juni. Drei weitere Rechte in Springerstiefeln und Bomberjacken hätten dann gemeinsam auf sie eingetreten. Die vier angeklagten Neonazis behaupten, sich nach Provokationen nur gewehrt zu haben. Der Prozess geht am 20. August weiter.

Rechte Szene im Jahr 2011

 

Kathrin Melliwa


Kommentare
04.08.2012
12:41
Nazi setzt sich grinsend auf Anklagebank
von Groschmann | #2

Und täglich grüßt das Murmeltier.

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/fremdenfeindlicher-angriff-nazischlaeger-kommt-laechelnd-ins-landgericht-dortmund-id6662822.html

Frau Melliwa scheint sich wohl hauptsächlich mit der Mimik des Angeklagten zu befassen.

04.08.2012
12:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke