Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Stromausfall

Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen

16.10.2012 | 17:55 Uhr
Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen
Hannelore Bublies sieht momentan nur Schneegestöber, wenn sie ihren Fernseher einschaltet.Foto: Caroline Seidel / WAZ FotoPool

Dortmund. Auch fünf Tage nach dem Stromausfall am vergangenen Freitag sind die Folgen noch nicht ganz beseitigt. In Lindenhorst seien in der Töpferstraße gleich mehrere Haushalte ohne Fernsehbild, so eine Anwohnerin.

„Wenn wir den Fernseher anmachen, ist da nur Schnee drin. Man sieht lediglich ein blaues Bild.“ berichtet WAZ-Leserin Hannelore Bublies. Die 72 Jährige ist Anwohnerin der Töpferstraße und muss seit dem Stromausfall auf ihr Fernsehbild verzichten. „Wir haben vom Stromausfall nichts mitbekommen, weil wir beim Arzt waren. Als wir zurückkamen rief eine Bekannte an und fragte, ob wir Fernsehen hätten.“

Auch Nachbarn klagen über Störbild

Ein Blick in die Röhre ergab: Hier geht nichts. Auch in der Nachbarschaft sei das Fernsehvergnügen getrübt: „Ich spreche immer wieder Nachbarn an, ‘Habt Ihr Fernsehen?’ aber die verneinen immer nur.“ Betroffen seien die Hausnummer 7, 9, 11, 18 und 20, wie die Rücksprache mit den Nachbarn ergeben habe.

Ein Anruf beim Anbieter Unitymedia habe keine Klarheit gebracht, weder über die Ursache, noch über die Dauer des Ausfalls. „In der Servicehotline lief nur ein Band mit der Ansage, dass man sich der Baustelle bewusst sei und um Verständnis bitte.“

Unitymedia schickt Techniker vor Ort

Unitymedia selbst will von einem Schaden in Dortmund-Lindenhorst nichts wissen. „Bei uns ist keine Meldung über eine Störung eingegangen.“ versichert Unternehmenssprecherin Katrin Köster. Genaueres wisse man erst, wenn ein Techniker vor Ort die Begebenheiten überprüft habe, was am Mittwochvormittag erfolgen soll. Bis dahin kann auch sie nur spekulieren, ob der Bildausfall mit dem Stromausfall zusammenhängt: „Es könnte sein, dass nach dem Stromausfall ein Verstärkerpunkt nicht wieder hochgefahren wurde.“

In 90 Prozent der Fälle, so Katrin Köster, sei die Ursache für ein Störbild allerdings in der hauseigenen Verteileranlage zu finden. Dies sei aber jenseits der Zuständigkeit von Unitymedia, zumal in Lindenhorst gleich mehrere Häuser betroffen sein sollen.

Was gegen die Theorie vom Schaden innerhalb des Hauses sprechen würde.

Stephanie Jungwirth



Kommentare
17.10.2012
10:38
Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen
von hapeer | #1

Das ist halt die übliche Service"praxis" bei UNITYMEDIA: Erst einmal alles abwiegeln, dann sehen wir weiter...

Letztendlich eine Folge des unsäglichen regionalen Kabelanbieter-Monopols hierzulande.

Aus dem Ressort
Dortmund hat eine der größten Kinder-Bibliotheken
Bücherei
Mit 10.000 Büchern hat die neue Präsenzbibliothek für Kinder- und Jugendliteratur in Dortmund-Dorstfeld eröffnet. Im bislang ungenutzten Raum im Schulte-Witten-Haus können Schüler Lesungen besuchen oder in ihren Lieblingsbüchern schmökern. Möglich gemacht hat die neue Bibliothek das Internet.
Haus in der Nordstadt nach Brand unbewohnbar
Feuer
Ein schwerer Brand hat ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt unbewohnbar gemacht. Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen am Donnerstagabend aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Stock. 56 Feuerwehrleute kämpften eine Stunde lang gegen das Feuer. Nun ermittelt die Polizei die Brandursache.
Rosenviertel leidet unter Thier-Galerie
Gewerbe
Sechs Leerstände, wo früher kaum ein Ladenlokal zu bekommen war: Im Dortmunder Rosenviertel sind Mieter und Vermieter derzeit unzufrieden. Ein Grund: Seit der Eröffnung der Thier-Galerie 2011 fehlen die Kunden. Die Immobilieneigentümer haben nach kreativen Lösungen gesucht - und eine gefunden.
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke