Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Stromausfall

Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen

16.10.2012 | 17:55 Uhr
Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen
Hannelore Bublies sieht momentan nur Schneegestöber, wenn sie ihren Fernseher einschaltet.Foto: Caroline Seidel / WAZ FotoPool

Dortmund. Auch fünf Tage nach dem Stromausfall am vergangenen Freitag sind die Folgen noch nicht ganz beseitigt. In Lindenhorst seien in der Töpferstraße gleich mehrere Haushalte ohne Fernsehbild, so eine Anwohnerin.

„Wenn wir den Fernseher anmachen, ist da nur Schnee drin. Man sieht lediglich ein blaues Bild.“ berichtet WAZ-Leserin Hannelore Bublies. Die 72 Jährige ist Anwohnerin der Töpferstraße und muss seit dem Stromausfall auf ihr Fernsehbild verzichten. „Wir haben vom Stromausfall nichts mitbekommen, weil wir beim Arzt waren. Als wir zurückkamen rief eine Bekannte an und fragte, ob wir Fernsehen hätten.“

Auch Nachbarn klagen über Störbild

Ein Blick in die Röhre ergab: Hier geht nichts. Auch in der Nachbarschaft sei das Fernsehvergnügen getrübt: „Ich spreche immer wieder Nachbarn an, ‘Habt Ihr Fernsehen?’ aber die verneinen immer nur.“ Betroffen seien die Hausnummer 7, 9, 11, 18 und 20, wie die Rücksprache mit den Nachbarn ergeben habe.

Ein Anruf beim Anbieter Unitymedia habe keine Klarheit gebracht, weder über die Ursache, noch über die Dauer des Ausfalls. „In der Servicehotline lief nur ein Band mit der Ansage, dass man sich der Baustelle bewusst sei und um Verständnis bitte.“

Unitymedia schickt Techniker vor Ort

Unitymedia selbst will von einem Schaden in Dortmund-Lindenhorst nichts wissen. „Bei uns ist keine Meldung über eine Störung eingegangen.“ versichert Unternehmenssprecherin Katrin Köster. Genaueres wisse man erst, wenn ein Techniker vor Ort die Begebenheiten überprüft habe, was am Mittwochvormittag erfolgen soll. Bis dahin kann auch sie nur spekulieren, ob der Bildausfall mit dem Stromausfall zusammenhängt: „Es könnte sein, dass nach dem Stromausfall ein Verstärkerpunkt nicht wieder hochgefahren wurde.“

In 90 Prozent der Fälle, so Katrin Köster, sei die Ursache für ein Störbild allerdings in der hauseigenen Verteileranlage zu finden. Dies sei aber jenseits der Zuständigkeit von Unitymedia, zumal in Lindenhorst gleich mehrere Häuser betroffen sein sollen.

Was gegen die Theorie vom Schaden innerhalb des Hauses sprechen würde.

Stephanie Jungwirth


Kommentare
17.10.2012
10:38
Nach Stromausfall in Dortmund - „Schnee“-Fall statt TV-Vergnügen
von hapeer | #1

Das ist halt die übliche Service"praxis" bei UNITYMEDIA: Erst einmal alles abwiegeln, dann sehen wir weiter...

Letztendlich eine Folge des unsäglichen regionalen Kabelanbieter-Monopols hierzulande.

Aus dem Ressort
Wer kennt diesen mutmaßlichen EC-Karten-Räuber?
Opfer mit Flasche...
Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem mutmaßlichen EC-Karten-Dieb. Die Karte war Ende Mai bei einem brutalen Überfall in der Nordstadt geraubt und noch am selben Tag an einer Tankstelle in der Bornstraße benutzt worden.
Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus
Neonazi-Angriff am...
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen - 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
Ermittler haben nach Rathaus-Überfall 68 Personen im Fokus
Kommunalwahl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend in Dortmund momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen — 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
22-jähriger Dortmunder stürzte mit Segelfugzeug in den Tod
Unglück
Unter Trauer und Entsetzen macht die Nachricht bei ehemaligen Schülern des Ruhrtal-Gymnasiums in Schwerte die Runde: Der 22-jährige Dortmunder, der am 12. Juli beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee zu Tode kam, hatte mit ihnen vor drei Jahren Abitur gemacht — als einer der Jahrgangsbesten.
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Tierquälerei
Die Besitzer eines fast verhungerten Collies müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Dortmunder hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei.
Fotos und Videos