Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Dortmund

Nach der Fusion bleibt der Vorstand auf dem Teppich

23.01.2013 | 00:11 Uhr

Zufriedenheit und auch ein wenig Stolz ist Martin Eul, dem Vorstandsvorsitzenden der Dortmunder Volksbank anzumerken, nachdem die Fusion mit der Volksbank Hamm in trockenen Tüchern und ab dem 1. Januar dieses Jahres vollzogen wird. Aber Eul bleibt mit seinen Vorstandskollegen auf dem Teppich: Nach einem „wirklich gutem Jahr 2012“ und einer fünfjährigen intensiven Wachstumsphase müsse man davon ausgehen, „dass die guten Zahlen der Vergangenheit sich nicht beliebig fortschreiben lassen.“

Auch 2012 wuchs die Volksbank über dem NRW-Durchschnitt: Um 258 Mio Euro (plus 6 %) auf knapp 4,6 Mrd. Euro stieg die Bilanzsumme. Die Einlagen erhöhten sich um 171 Mio auf 3,66 Mrd. Euro (plus 4,9 %) . Die Genossenschaftsmitglieder können sich auch fürs Geschäftsjahr 2012 auf eine Rendite von 6 % vorbereiten. Um 12 000 auf 84 000 stieg 2012 die Zahl der Genossenschaftsmitglieder, die maximal fünf Anteile in Höhe von je160 Euro erwerben können.

Mit Blick auf die Fusion mit der Volksbank Hamm betont Eul: „Zwei starke Banken haben sich zusammengetan.“ Zusammen werden nun knapp 1000 Mitabeiter beschäftigt (davon 250 in Hamm). Vor der Fusion wurde zugesichert, dass es für die nächsten fünf Jahre keine Kündigungen geben wird. Weiter wachsen im sich verschärfenden Wettbewerb, sei das Ziel. Die Dortmunder Volksbank hat in den vergangenen fünf Jahren rund 100 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Die Aufgabe, mit Geld Geld zu verdienen, werde aus drei Gründen immer schwieriger, so Eul: Erstens gebe es einen „nie dagewesenen Wettbewerb und einen nie dagewesenen Margenverfall“, auch weil die überregionalen Banken das Privatkundengeschäft wiederentdecken und ganz bewußt dort Verluste in Kauf nähmen. Zweitens produziere die Politik durch neue Vorschriften (demnächst „Basel III) Kosten für die Banken, weil diese spezialisierte Abteilungen einrichten müssen. Drittens „fallen die Zinsen am langen und kurzen Ende auf ein historisches Tief.“

Dennoch sei man gut gerüstet: mit 18,9 Prozent Eigenkapitalquote. Eul: „Das ist schon ein schönes Wort zum Sonntag. Der Vorstandschef der Dortmunder Volksbank rechnet damit, dass sich in den nächsten zwei bis drei Jahren einige kleinere Volksbanken in der Umgebung SOS-funkend an Schwesterinstitute wenden müssen, um im sicheren Fahrwasser zu bleiben. Allein könnten einige die Anforderungen von Basel III, die Kosten aber keine Erlöse brächten, nämlich kaum schultern.

Klaus Buske



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Was der Kalte Krieg mit der Sanierung der Rathaus-Tiefgarage zu tun hat
Fragen und Antworten
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser - und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.