Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Dortmund

Nach der Fusion bleibt der Vorstand auf dem Teppich

23.01.2013 | 00:11 Uhr

Zufriedenheit und auch ein wenig Stolz ist Martin Eul, dem Vorstandsvorsitzenden der Dortmunder Volksbank anzumerken, nachdem die Fusion mit der Volksbank Hamm in trockenen Tüchern und ab dem 1. Januar dieses Jahres vollzogen wird. Aber Eul bleibt mit seinen Vorstandskollegen auf dem Teppich: Nach einem „wirklich gutem Jahr 2012“ und einer fünfjährigen intensiven Wachstumsphase müsse man davon ausgehen, „dass die guten Zahlen der Vergangenheit sich nicht beliebig fortschreiben lassen.“

Auch 2012 wuchs die Volksbank über dem NRW-Durchschnitt: Um 258 Mio Euro (plus 6 %) auf knapp 4,6 Mrd. Euro stieg die Bilanzsumme. Die Einlagen erhöhten sich um 171 Mio auf 3,66 Mrd. Euro (plus 4,9 %) . Die Genossenschaftsmitglieder können sich auch fürs Geschäftsjahr 2012 auf eine Rendite von 6 % vorbereiten. Um 12 000 auf 84 000 stieg 2012 die Zahl der Genossenschaftsmitglieder, die maximal fünf Anteile in Höhe von je160 Euro erwerben können.

Mit Blick auf die Fusion mit der Volksbank Hamm betont Eul: „Zwei starke Banken haben sich zusammengetan.“ Zusammen werden nun knapp 1000 Mitabeiter beschäftigt (davon 250 in Hamm). Vor der Fusion wurde zugesichert, dass es für die nächsten fünf Jahre keine Kündigungen geben wird. Weiter wachsen im sich verschärfenden Wettbewerb, sei das Ziel. Die Dortmunder Volksbank hat in den vergangenen fünf Jahren rund 100 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Die Aufgabe, mit Geld Geld zu verdienen, werde aus drei Gründen immer schwieriger, so Eul: Erstens gebe es einen „nie dagewesenen Wettbewerb und einen nie dagewesenen Margenverfall“, auch weil die überregionalen Banken das Privatkundengeschäft wiederentdecken und ganz bewußt dort Verluste in Kauf nähmen. Zweitens produziere die Politik durch neue Vorschriften (demnächst „Basel III) Kosten für die Banken, weil diese spezialisierte Abteilungen einrichten müssen. Drittens „fallen die Zinsen am langen und kurzen Ende auf ein historisches Tief.“

Dennoch sei man gut gerüstet: mit 18,9 Prozent Eigenkapitalquote. Eul: „Das ist schon ein schönes Wort zum Sonntag. Der Vorstandschef der Dortmunder Volksbank rechnet damit, dass sich in den nächsten zwei bis drei Jahren einige kleinere Volksbanken in der Umgebung SOS-funkend an Schwesterinstitute wenden müssen, um im sicheren Fahrwasser zu bleiben. Allein könnten einige die Anforderungen von Basel III, die Kosten aber keine Erlöse brächten, nämlich kaum schultern.

Klaus Buske



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
160 Meter langes Graffiti im Unionviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Eindrücke vom Brunnenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Ganz viel Kreatives beim Design-Gipfel
Bildgalerie
Fotostrecke
Wiedereröffnung des Dietrich-Keuning-Hauses
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Warum es Pfandsammler in Dortmund schwer haben
Stadt lehnt Erfindung ab
Sind Pfandflaschen gefährlich? Davon geht die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) aus und lehnt sogenannte Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ab. Diese kleine Erfindung erleichtert Flaschensammlern das Leben. Während andere Städte sie bereits einsetzen, befürchtet die EDG, dass sie ein "erhebliche...
Gutachten für B1-Tunnel ist seit einem Jahr überfällig
Mammut-Verkehrsprojekt
Neuigkeiten vom vielleicht langwierigsten Verkehrsprojekt Dortmunds: Ein für den B1-Tunnel wichtiges Gutachten ist seit einem Jahr überfällig. Ohne es kann der die Neuplanung des Tunnels zwischen Märkischer Straße und B236 nicht starten. Immerhin gibt es gute Nachrichten aus Düsseldorf.
Autofahrerin stürzte in Dortmund in Tiefgaragen-Einfahrt
Unfall
Schlimmer Unfall in Dortmund-Scharnhorst: Eine Autofahrerin hat am Donnerstagmittag in der Straße "Geismerg" die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist in eine Tiefgaragen-Einfahrt gestürzt. Polizisten mussten die 77-jährige Dortmunderin wiederbeleben. Die Frau schwebt in Lebensgefahr.
Ersatzbusse statt S-Bahn 1 zwischen Bochum und Dortmund
Verkehr
Bahnreisende zwischen Bochum und Dortmund müssen sich am Wochenende auf der Strecke der S 1 auf Verzögerungen einstellen. Weil die Deutsche Bahn Weichen erneuert, ist zwischen den beiden Knotenpunkten ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Über die Abfahrtszeiten informiert die DB mit Aushängen.
Einbruchserie in der Gartenstadt
Vier Taten
Viermal brachen Unbekannte in der Nacht zu Freitag in Häuser und Wohnungen in der nördlichen Gartenstadt ein. Jedes Mal waren die Bewohner Zuhause. Besonders leise können die Einbrecher jedoch nicht gewesen sein, da sie bei fast jeder Tat bemerkt wurden.